13.04.2004

Neuseelandreise von Silvia Rüdinger

Hallo Frau Bonnemann,

viele herzliche Ostergrüße aus dem kalten Deutschland.

Ich bin gerade dabei, meine Fotos zu sortieren und es fällt mir deshalb nicht schwer, Ihnen meine Eindrücke zu den verschiedenen Unterkünften zu schildern.

Wir wurden überall sehr herzlich empfangen, das 'Hi Silvia' klingt mir jetzt noch in den Ohren.


1. Christchurch-Sumner, Architektenhaus auf Scarborough Hill
Unsere erste Unterkunft, das aussergewöhnliche Haus hat mich total begeistert, sehr schöne Zimmer. Am Morgen erwartete uns das beste Frühstück in ganz Neuseeland, Ei mit Speck oder Lachs, ein riesiger Obstteller; wenn man mochte, mit Joghurt, frisches Gebäck, Cerealien und Toast mit leckerer Marmelade sowieso. Alles perfekt.

2. Queenstown, Haus auf dem Queenstown Hill
Unser Zimmer erwies sich als kleine Wohnung mit eigener Sonnenterasse und phantastischem Blick auf den See, es schien der Stammplatz der Katze zu sein, was mich nicht gestört hat.
Das Frühstück mit frischen Muffins und Croissonts war sehr lecker.

3. Franz Joseph Glacier, "Arts and Crafts" Haus
Schade, dass wir nur eine Übernachtung hatten...
Bei Sherry und Cookies bekamen wir von Bernie einen umfassenden Vortrag über den Ort, die verschiedenen Möglichkeiten, den Gletscher zu besichtigen und alle Restaurants. Das Haus ist wunderschön eingerichtet und am Morgen gab es ein Superfrühstück.

4. Franz Joseph Glacier, B&B am Franz Josef Glacier
Saubere Zimmer, wir wurden mit frischem Gebäck, einem netten Gespräch und vielen Tipps empfangen.

5. Greymouth, Haus über dem grünen Meer
Phantastische Zimmer mit toller Aussicht, leider nur eine Übernachtung

6. Nelson, Apartments am Teich
Wunderschöne Appartements am Teich, modern und schön eingerichtet mit kompletter Küche und Spülmaschine, leider abends tausende von Mücken, so dass man nicht mehr vor die Tür gehen konnte.

7. French Pass, eine entlegene Bucht
Die Überraschung nach der langen Fahrt durch die Wolken,die Gastgeber Jude und Roger sorgten durch ihre Herzlichkeit, die interessanten Gespräche am großen Tisch und nicht zuletzt das vorzügliche Essen dafür, dass der Aufenthalt zu einem Höhepunkt unserer Reise wurde.

8. Wellington, historisches Bürgerhaus
Sehr geschmackvoll eingerichtet, leckeres vegetarisches Frühstück. Ideal ist die Nähe zur Cable Car.

9. Ohakune, Damwild-Farm
Sehr schöne Zimmer mit einem zusätzlichen Wohnbereich, wo wir abends noch gemütlich sitzen konnten.

10. Rotorua, B&B bei Roturua
Wir bekamen zahlreiche Tipps, was man alles unternehmen kann, das Frühstück war vom Feinsten, vor allem für mich, da ich nicht so gern Eier und Speck mag; French Toast und Erdbeershake und die tollsten Marmeladen.

11. Te Puru, mediterane Villa
Phantastischer Blick aufs Meer aber leider etwas abgelegen, im dazugehörigen Restaurant waren wir die einzigen Gäste, was vielleicht auch an der Jahreszeit lag.

12. Auckland, Villa in Devonport
Ein sehr schönes Holzhaus, die Gastgeber waren sehr nett und konnten uns viele Tipps geben. Besonders gut hat mir die Überfahrt mit der Fähre nach Auckland gefallen.

Vielleicht noch ein Tipp, für Reisende, die von Auckland nach Christchurch weiterfliegen:

Der Fußweg zum Inlandsflughafen ist markiert mit einer blauen Linie, wenn man der folgt, kann man in etwa 10 – 15 Minuten bequem zu Fuß dorthin gelangen, statt 20 Minuten auf den nächsten Bus zu warten. Vielleicht könnten sie das in den Reiseunterlagen vermerken.

Viele herzliche Grüße
Silvia Rüdinger



Nach Oben