14.12.2010

Neuseelandreise von Michael Wagner

Guten Tag Frau Hellack,

ich hatte Ihnen ja in meiner letzten Email mitgeteilt, dass ich mich noch einmal zu unserer letzten Neuseelandreise bei Ihnen melden werde.

Zunächst einmal vielen Dank für die hervorragende Organisation Ihrerseits, die perfekt mit den von uns selbst organisierten Reisebestandteilen
harmoniert hat. Auch hatten Sie wieder einmal ein Händchen für die Wahl der Unterkünfte. Da viele Reisende über die Unterkünfte schreiben
und deren Qualität allen Interessierten sicher schon hinreichend bekannt sind, möchte ich einmal ein paar Tipps zu anderen Dingen in Neuseeland loswerden.


Telefonieren mit dem Handy (Mobile)
Wer, aus welchen Gründen auch immer, im Urlaub Telefonkontakt zu seiner Heimat halten möchte und die immensen Roamingkosten scheut,
kann in den Internationalen Flughäfen von Auckland und Christchurch bei Vodafone http://www.vodafone.co.nz/shop/planPrepay.jsp
Prepaid SIM-Karten für 29,95 $ zuzüglich 20,00 $ Gesprächsguthaben, insgesamt also 49,95 $ erwerben. Wenn man sich dann im Internet
mit einer beliebigen Adresse registriert, erhält man ein weitere Gutschrift von 10,00 $. Es gibt 2 Tarife, Supa Prepay und Simply Prepay.
Der erste Tarif ist für Gespräche innerhalb Neuseelands etwas teurer, enthält aber auch einen Datentarif. Wirklich interessant ist,
dass man in beiden Tarifen für je angefangene 60 Minuten nach Deutschland nur 2,00 $ zahlt.

Telefonieren über Skype
Wer über ein Netbook oder ein Laptop verfügt, kann über Skype nicht nur von Skype zu Skype Gespräche führen, sondern man kann
in Deutschland auch ein Guthaben bei Skype erwerben mit dem es möglich ist, von Skype an deutsche Festnetztelefone (10 Minuten 0,28 €)
oder Handies anzurufen. Da alle B&Bs und Hotels in denen wir in Neuseeland, Australien, Südostasien und Kanada waren, entweder über
einen LAN oder Wifi (in Kanada auch kostenlos in jedem Visitor’s centre) Anschluss verfügen, ist dies ebenfalls ein günstige Möglichkeit.

Straßenkarten
Im Hinblick auf die doch recht übersichtliche Zahl der Straßen in Neuseeland braucht man nicht unbedingt eine GPS-Navigation.
Wer mit Mitglied eines deutschen Automobilklubs ist, kann beim neuseeländischen Automobilklub AA
http://www.aa.co.nz/Location/Pages/result.aspx ein sog. „temporary member“ für 6 Monate werden und genießt alle Vorteile
einer Vollmitgliedschaft, d.h man bekommt wirklich gutes und aktuelles Kartenmaterial der Städte und Distrikte kostenlos
von den hilfsbereiten AA-Mitarbeitern zur Verfügung gestellt.

Vielleicht helfen diese Tipps dem einen oder anderen Reisenden ein wenig weiter. Für Fragen hierzu stehe ich gern zur Verfügung.
Ihnen, Frau Hellack, und dem Team von Umfulana wünsche ich ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Michael Wagner


P.S. Ich hoffe, dass Sie Ihre Angebotspalette in den nächsten Jahren (Ontario, Québec, Yukon ??) kontinuierlich erweitern.



Nach Oben