09.02.2006

Neuseelandreise von Maik Tannenberg

Hallo Frau Hellack,

zuerst wünsche ich ihnen noch ein schönes und erfolgreiches Neues Jahr!
Und nun möchte ich endlich mir mal die Zeit nehmen, eine etwas ausführliche Reiserückmeldung zu geben. Ich dachte, ich habe die Gelegenheit in der Weihnachtszeit, aber da musste ich allen Freunden und Bekannten die Urlaubsbilder zeigen. Na zumindest habe ich dadurch die meisten Eindrücke noch im Gedächtnis und so hat man auch noch was vom Urlaub nach der Reise.

Also zuerst noch einmal meine Meinung zu der gesamten Reise und dem Land Neuseeland. Es war einfach wundervoll, die beeindruckenden Landschaften waren das Größte, dies sehe ich jetzt auch noch immer bei den vielen Bilderabenden. Ich fand die Details so faszinierend. Ich meine damit, dass einige Landschaften denen in Deutschland ähnlich waren, allerdings nur von weiter Sicht und ersten Hinsehen. Schaut man dann genauer hin und betrachtet die Details, so sieht alles völlig anders aus. Natürlich waren die Landschaften der Südinsel großartiger, als auf der Nordinsel, aber auch im Norden war es sehr schön, z.B. diese beeindruckenden Kauri-Wälder oder der Lake Taupo. Übrigens, am letzteren würde ich gern wohnen. Aber am beeindruckendsten von der Landschaft her fand ich es rund um den Fox Gletscher. Leider hatten wir insgesamt nicht so Glück mit dem Wetter, zumindest hatte ich es mir etwas besser vorgestellt. Wir hatten recht oft Regen und auch kühlere Temperaturen, so dass wir uns selten am Abend an der frischen Luft aufgehalten haben oder nur mit dicker Jacke. Aber insgesamt hat mich das kaum gestört, das Land hat dies entschädigt und ein großer Sonnenanbeter bin ich eh nicht. Großes Lob auch an die Menschen dort. Sind es die Leute bei denen wir wohnten oder auch andere Bekanntschaften, alle waren freundlich, offen und locker. Dies ist in Deutschland leider nicht so zu finden.

Die Reiseart insgesamt fand ich sehr toll. Mit Mitwagen selbst das Land erkunden und keine Zeit bei der Suche nach Unterkünften vergeuden, war optimal. Man ist individuell unterwegs und hat keinen Stress mit Nebensächlichkeiten. Ich hatte zuvor auch Urlaub im All-Inclusive-Hotel erlebt, nach den Erfahrungen der Neuseelandreise werde ich das sicher nicht mehr machen. Man hat einfach mehr vom Urlaub. Wir sind auch sehr oft, ach was sag ich, immer mit den Gastgebern ins Gespräch gekommen. Sei es über die Gegend mit ihren Attraktionen oder über Neuseeland oder .... So haben wir manchen Tipp für einen Ausflug bekommen, den wir nie gefunden hätten.

Der Reiseverlauf war optimal. Ich wüsste nicht, was da noch besser sein könnte. Wir waren in dem Zeitraum an fast jedem Ort der Insel. Für weitere Stationen und Wege sind die vier Wochen dann sicher nicht ausreichend. Wir hatten keinen Stress und haben trotzdem viel gesehen. Natürlich fand ich manche Fahrt etwas lang, dies lässt sich aber bei einer Rundreise nicht vermeiden. Da gleich ein kleiner Kritikpunkt. Nach mancher ca. 400 km Fahrt sind wir in der Unterkunft angekommen. Da wir keine Hobbyköche waren und nicht immer ein Lunchpaket dabei hatten sind wir abends sehr oft ins Restaurant und mussten dann nach 400 km Fahrt wieder ins Auto, um in den nächstgrößeren Ort zum Essen zu fahren, da es bei mancher Unterkunft nichts in der Nähe gab. Das fand ich dann nicht so schön, da hätte mir ein kleiner Hinweis in der Wegbeschreibung gereicht und ich hätte mich darauf eingestellt, z.B. "dass der nächste Ort mit Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten ca. 15 km entfernt ist". Dies ist mir besonders in der Kuaotunu Bay Lodge auf der Coromandel Halbinsel und im Willowdale am Kauri-Wald aufgefallen. Aber halb so wild, die erste genannte Unterkunft war wunderschön und in der zweiten genannten haben dann noch kurzfristig die Gastgeber ein BBQ gezaubert. Aber bei einem kleinen Hinweis hätten wir uns sicher etwas gekauft oder vorher die Gastgebern, wie es in der Wegbeschreibung stand, informiert. Das aber auch nur, um mal zu meckern ;-)

Toll fand ich auch die gesamte Organisation. In keiner Unterkunft mussten wir etwas angeben oder irgend etwas ausfüllen (ist wahrscheinlich zu deutsch), wir wurden einfach überall herzlich begrüßt. Die Abholung und Abgabe des Autos hat weitestgehend sehr gut geklappt. Weitestgehend, weil wir bei Ankunft auf der Nordinsel nicht am Fähr-Hauptterminal angekommen sind, sondern an einem Nebenterminal angelegt haben, von wo aus ein Bustransfer zum Hauptterminal ging. Dies haben wir natürlich nicht mitbekommen und standen dann Sonntags 17:30 am AVIS Haupt-Office, welches geschlossen war. Nach zwei Anrufen und eine halbe Std. Wartezeit hatte aber AVIS ohne irgend einen Kommentar den Wagen direkt zu uns gebracht. Großes Lob an AVIS, war ja unser Fehler. Auch die Buchung der Reise übers Internet und Kommunikation per Mail und Telefon mit ihnen vor der Reise war sehr einfach und könnte nicht besser sein.

Na nun noch zu den Unterkünften. Die waren alle sehr gut, manche absolute klasse. Gleich die erste in Christchurch zählte zu meinen Favoriten. Die Villa mit dem wundervollen Esszimmer, im ganzen Haus war dicker flauschiger Teppich, toll. So was hatte ich zuvor in noch keiner Pension oder Hotel gesehen. Das White House auf der Otago Halbinsel war auch etwas ganz besonderes. Auch die Gastgeber waren sehr freundlich. Toll war auch das Te Weheka Inn am Fox Gletscher. Hatte ja eher Hotelcharakter, aber hat sehr gut gepasst, dass wir auch mal ein Einzelzimmer hatten. Fand ich sehr gut, falls sie das so organisiert haben. The Breakers war auch ganz toll, besonders die Landschaft herum, wie auch Kimeret Place, wo auch wieder die Gastgeber sehr sehr freundlich waren. Die Villa bei Waikanae war mein nächster ganz großer Favorit. Im Haus war viel Liebe im Detail und eine hervorragende Lage mit dem Ausblick, man hat sich einfach wohl gefühlt. Hier waren wieder die Gastgeber, glaube die hießen Brian und Sue, sehr freundlich. Diese haben uns am zweiten Abend zu einem Dinner geladen, sehr gut. Das Cairnbrea House, die Ariki Lodge und die Unterkunft auf Coromandel waren auch sehr gut, bei der letzteren auch ganz freundliche Gastgeber. Die Unterkünfte Willowdale im Kauri-Wald und auf der Bay of Island fand ich nicht so toll. Aber nur, weil diese nicht ganz den hohen Standard, wie die anderen hatten. Wir waren dann wohl schon etwas verwöhnt. Insgesamt waren die Unterkünfte alle sehr gut, ach die ich nicht genannt habe. Auch die Gastgeber waren insgesamt alle sehr freundlich.

Ja was noch! Vielleicht reicht es ja auch. Ich hoffe, ich habe sie jetzt nicht mit dem ganzen Getexte erschlagen. Normalerweise schreibe ich nicht soviel, da es aber ein traumhafter Urlaub war, möchte ich das auch mitteilen und mich bedanken. Mir hat der gesamte Urlaub sehr gefallen, großartige Landschaften, ruhige Momente, Actionerlebnisse, tolle Abende, es war alles dabei. Viele Freunde und Bekannte finden die Bilder sehr toll, ich muss aber sagen, dass es in Natur noch viel besser aussah. Ich werde sicher auch noch einiges im Gästebuch verewigen. Ich würde durchaus noch einmal in Neuseeland Urlaub machen, aber hab auch schon die anderen von ihnen angebotenen Reisen gesehen. Südafrika, aber auch Europareisen, z.B. Baltikum oder auch Italien interessieren mich sehr. Sie werden schon noch mal von mir hören und ich kann Reisen mit Umfulana auch unbedingt weiterempfehlen.

Viele Grüße
Maik Tannenberg



Nach Oben