03.05.2006

Neuseelandreise von Kai Haupt

Hallo Frau Hellack,

tut uns sehr leid, dass wir uns erst jetzt auf Ihre mail melden, aber sie wissen ja, wie das ist, wenn ein erst einmal der "normale" Alltagsstress wieder eingeholt hat und das geht ja leider viel zu schnell.....

Aber jetzt auf diesem Weg vielen, vielen Dank für die perfekt organisierte Reise, die uns wunderbar gefallen hat. Dieser Neuseeland-Urlaub wird uns immer als sehr, sehr beeindruckendes Erlabnis in Erinnerung bleiben.

Bevor wir Ihre Fragen kurz beantworten, möchte wir Ihnen generell sagen, dass alle ausgewählten Unterkünfte hervorragend waren und von uns mit der Schulnote 1 bewertet würden, wobei es bei einigen dann eine 1 mit Sternchen und bei anderen vielleicht eine 1- wird, was aber wirklich an wohl auch subjektiv wahrgenommenen Kleinigkeiten, wie beisielsweise dem Wetter und der eigenen Laune, liegen kann.

zu 1: Der Reiseablauf und die Organisation waren perfekt. Angefangen mit den Flügen und der sehr angehehmen Übernachtung in Dubai, die ein Jetlag fast vollkommen verhinderte, über die Routenbeschreibungen, die sich als überaus hilfreich erwiesen. Insbesondere die Zeitangaben waren sehr genau und vorteilhaft, da 100 km eben, abhängig von den Straßen, nicht unbedingt in einem identischen Zeitraum zurückzulegen sind. Zudem klappte die Übernahme des Mietwagens hervorragend und auch die Unterkünfte waren herausragend.
Was nicht vergessen werden darf, sind die kleinen Hinweise, die es von Ihnen gab, die einem viele Dinge vereinfachten, wie beispielsweise der Hinweis auf die Ausreisesteuer.
Zudem waren die von Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen, inklusive dem Reiseführer, wirklich super. Da wir mit einem Reiseführer von Ihnen nicht gerechnet hatten, hatten wir uns zwischenzeitlich einen Badeker angeschafft.
Im Vergleich zwischen den beiden Reiseführern ist uns aufgefallen, dass Ihr Reiseführer "Neuseeland; entdecken und erleben" vor Ort viel hilfreicher war, da es vor allem auf den "blauen Seiten" hervorragende Tipps zu Unternehmungen gab. Diese dienten uns immer als erste Orientierung und wurden in der regel auch von den jeweiligen Gastgebern als Highlights bestätigt. Diesen Reiseführer sollten Sie, wenn möglich auch zukünftigen Reisenden zur Verfügung stellen und möglichst auch ans Herz legen, da die "blauen Seiten" vor Ort wirklich unschlagbar waren.
Nicht unerwähnt bleibeb darf natürlich auch das sehr nette Nachsenden von vergessenen Kleidungsstücken. Wir haben an einem Ort eine Hose liegen lassen und Susanne hat dann organisiert dass die Gastgeber diese Hose nach Auckland zu unseren letzten Gastgebern schicken, was perfekt geklappt hat. Wo hat man denn einen derartigen Service?
Nicht zu vergessen Ihr Hinweis auf unsere Flitterwochen, die uns in mancher Unterkunft unverhoffte Glückwünsche und kleine Geschenke einbrachte.
Vielen, vielen Dank !!

zu 2: Wie oben schon erwähnt, waren alle Unterkünfte einfach umwerfend, auch wenn Sie sich in Kleinigkeiten unterschieden. Während in der einen Unterkunft die Lage das herausragende war, waren es in der anderen Unterkunft die überaus freundlichen Gastgeber oder die Ausstattung, so dass uns keine Unterkunft einfällt, die wir nicht wieder besuchen möchten.

zu 3: Es fällt uns wirklich schwer hier etwas herauszuhen und die Nichterwähnung der anderen Unterkünfte ist eigentlich unfair, aber super waren wirklich die Lemon Tree Lodge in Kaikoura mit dem faszinierenden Ausblick aus dem Spa-Pool und das Cottage im Clayridge House in Pinehill (mit eigener Waschmöglichkeit und einer Superterasse mit Gasgrill).
Aber auch andere Unterkünfte hatten hervorragende Pluspunkte, wie z.B. das Dream Waters in Plimmerton mit einem Super-Ausblick und der Möglichkeit, mit dem Zug nach Wellington zu pendeln, die Rainbow Villa in Devonport, mit der Möglichkeit die Fähre in die Innenstadt nach Auckland zu nehmen, Hollys Homestaed mit einem tollen Kaminraum, um sich mit anderen Reisenden auszutauschen, usw., usw.
Sie merken, dass wir echt begeistert waren.

zu 4: Die Gastgeber waren alle sehr, sehr nett, was ja auch den Reiz des B&B´s ausmacht, dass man mit diesen Leuten ins Gespräch kommt. Auffällig dabei war, dass alle Gastgeber zunächst einmal angenehm zurückhaltend waren, um sich dann aber angeregt mit einem zu unterhalten, wenn sie merkten, dass man daran Interesse hatte und auch keine zu große Sprachbarriere bestand.
Besonders hervorzuheben sind hier wegen Ihrer Herzlichkeit Michelle und Fred aus der Rainbow´s Edge in Queenstown. Es war einfach herzerfrischen, wie Fred am Morgen erst den frischen Obstsalat schnippelte und dann an den Tisch kam, um zu fragen, was er einem denn kochen soll, um dann vor unseren Augen in der Küche zu wirbeln.
Ich denke auch, dass hier nicht unerwähnt bleiben darf, dass ausnahmslos alle Gastgeber von Ihren sehr, sehr positiven Erfahrungen mit Umfulana berichteten, was dann natürlich auch dazu führte, dass man als Umfulana-Kunde sehr herzlich aufgenommen wurde.

zu 5: Wie schon erwähnt gibt es eine derartige Unterkunft nicht. Hier nur einen kleinen Hinweis zum Abendessen im Rocks Homestay. In den Unterlagen war angegeben, dass im Umkreis von 45 Minuten keine Möglichkeit besteht essen zu gehen. Dies war so nicht ganz korrekt, wie uns zwei andere Gäste berichtet haben, die gegen 21.00 Uhr vom Essen wiederkehrten. Das Essen bei Peg & Kevin war zwar sehr gut, aber mit 94 $ inklusive Getränke auch nicht ganz billig. Ich denke, dass wir hier hinsichtlich des Essengehens ohne Ihre Info eine andere Entscheidung getroffen hätten. Die Unterkunft war ansonsten aber auch sehr nett.

6. Ein Highlight war sicherlich die gesamte spektakuläre Natur auf der Südinsel, insbesondere das whale-watching, die Gletscherwanderung und die Traumstrände. Auf der Nordinsel waren es ein Rundflug mit dem Wasserflugzeug über die Vulkanlandschaft, wobei wir an der Ariki Lodge aus dem Garten abgeholt wurden, nachdem Robert dies telefonisch organisiert hatte, und die sehr "private" Bootstour in Whitianga mit unserem Gastgeber Kevin, der auf dem Boot hin und her wandernd sehr interessante Geschichten erzählt hat.

Am Schluss noch ein Hinweis für den Auckland-Besuch. Wer beabsichtigt den Sky-Tower zu besuchen, der sollte vielleicht ein Abendessen im Orbit, dem Sky-Tower-Restaurant, in Erwägung ziehen. Bei einer Reservierung, die unproblematisch im Internet möglich ist, lässt sich so der Eintrittspreis für den Sky-Tower sparen, wobei das Essen im sich drehenden Restaurant sehr, sehr gur und auch nicht teuer war. Dies nur als kleiner Hinweis für einen möglicherweise schönen Abschluss eines sehr beeindruckenden Neuseeland-Urlaubs. Das war der Besuch zumindest bei uns.

Also, auf diesem Wege noch einmal vielen, vielen Dank für eine rundum gelungene Reise. Wir werden Sie auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen und bestimmt auch wieder auf sie Zurückgreiefn, wenn wir einen Reise in von Ihnen angebotene Reiseziele ins Auge fassen.

Viele Grüße von immer noch begeisterten Kunden

Tanja und Kai Haupt



Nach Oben