06.03.2007

Neuseelandreise von Renée und Harm Tjardes

Hier der Reisebericht zu unserem Aufenthalt vom 25.01 bis zum 09.02.07. Da wie nur 15 Tage Zeit hatten, entschieden wir uns, nur die landschaftlich schönere Südinsel zu bereisen. Nach dem langen Flug konnten wir uns in Sumner erst mal 2 Tage ausruhen, da auch das Wetter nicht richtig mitspielte. Danach ging es nach Kaikoura. Dort blieben aufgrund des Seegangs die Whale Watching Schiffe im Hafen, deshalb entschieden wir uns dafür, einen Flug im Flugzeug zu buchen. Dies ging auch kurzfristig und wir hatten Glück und konnten 2 Pottwale aus ca. 400m Höhe beobachten. In den Marlbourough Sounds genossen wir bei unseren deutschen Gastgebern in Meersburg erst mal 2 Tage das schöne Wetter, das bis zu Ende der Reise auch so blieb. (Anmerkung: die Anfahrtsbeschreibung fiel etwas sparsam aus.) Wir machten hier eine Kanutour und sonnten uns am kleinen Privatstrand. Die nächste Unterkunft war die wohl ungewöhnlichste und romantische, in der ich je übernachtet habe: Sie hatte die Form eines Schuhs. Mit den 2 Kaminen (innen und außen) und der wunderbaren Einrichtung wären wir gerne noch länger geblieben. Wir machten von hier aus einen Ausflug in den Abel Tasman Park (Strand) und nach Pupu Springs (außergewöhnlich klare Quellen). Danach ging es zur Westküste, die viel rauer als die Ostküste von Neuseeland ist. Am Fox und Franz Josef Gletscher versuchten wir einen Hubschrauberflug mit Landung auf dem Gletscher zu buchen. Leider konnte der Pilot aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse (Wolken) nicht landen, so dass wir nur einen 10 Minuten „Überflug“ bekamen, der aber auch faszinierend war. Über Lake Wanaka und Queenstown ging es zum Milford Sound. Allein die Fahrt zum Sound ist schon nicht zu überbieten. Wir verzichten hier auf eine Bootstour, da wir am nächsten Tag bereits eine auf dem Doubtful Sound gebucht hatten, was ich auf jeden Fall empfehlen kann. Über Lake Tekapo ging es schließlich zurück nach Christchurch.

Insgesamt kann man sagen, dass wir durchgehend fantastische Gastgeber hatten, die sich wirklich auch um ihre Gäste kümmerten. Da die Reise ein Teil unseres Honeymoons war, bekamen wir auch überall wo es möglich war (also nicht bereits belegt) ein Upgrade auf das beste Zimmer.
Die Reise war auch gemäß unseren Vorgaben gut von Umfulana geplant und umgesetzt worden.
Dies war unsere zweite Reise mit dem Reiseveranstalter (erste Südafrika) und wenn uns nicht die Destinationen ausgehen bestimmt auch nicht die letzte.



Nach Oben