Geirangerfjord

UNESCO Weltnaturerbe: Geirangerfjord

UNESCO Weltnaturerbe: Geirangerfjord

Tiefblaue Wasser, grüne Hänge und schneebedeckte Gipfel

Gespeist von mehreren Wasserfällen, ziehen sich die tiefblauen Wasser des Geirangerfjords durch die Landschaft. Die berühmten Sieben Schwestern (De syv søstre) sind sieben direkt nebeneinander in den Fjord stürzende Wasserfälle mit einer maximalen Fallhöhe von 300 Metern. Zu beiden Seiten des Fjords erheben sich steile grüne Hänge, die in schneebedeckte Gipfel auslaufen. Die Region um den etwa 15 Kilometer langen Fjord, der im Jahr 2005 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde, ist eine der meistbesuchten Urlaubsdestinationen Norwegens. Besucher profitieren von einem großen Angebot an Ausflügen. Wandertouren, Radfahren und Rafting zählen zu den beliebtesten Aktivitäten in der Gegend.



Sehenswürdigkeiten Geirangerfjord

Gudbrandsjuvet

Nach einem Brauträuber benannt

Gudbrandsjuvet ist eine fünf Meter breite und bis zu 25 Meter tiefe Schlucht im Valldalen, die der Fluss Valldøla im Laufe von Tausenden von Jahren gegraben hat. Ein schön gestalteter, abgesicherter Weg mit Aussichtsplattform führt an der Schlucht und einem Wasserfall vorbei zu einem Café, das direkt am Fluss liegt und während der Sommersaison geöffnet ist. Um die Schlucht rankt sich eine Legende aus dem 16. Jahrhundert: Demnach wurde die Schlucht nach einem Mann namens Gudbrand benannt, der sich mit einer geraubten Braut davonmachen wollte. Er rettete sich vor seinen Verfolgern durch einen Sprung über die schmalste Stelle der Schlucht. Daraufhin wurde er für vogelfrei erklärt und lebte den Rest seines Lebens in einer Steinhütte oberhalb der Schlucht in einem der Seitentäler, dem heutigen Gudbrandstal – ob mit oder ohne die Braut, ist nicht überliefert.

Hornindalsvatnet

Tiefster Binnensee Europas

Der Hornindalsvatnet ist mit einer Tiefe von zirka 514 Metern der tiefste See Europas. Immer wieder ragen hier schmale Landzungen in das kristallklare Wasser, das sich vor der Kulisse der aufstrebenden Berge erstreckt. Nur wenige kleine Orte gruppieren sich um den See, so etwa die Dörfer Grodås am Ostufer und Mogrenda am Westufer. Im Juli wird jährlich um den See der Hornindalsvatnet-Marathon veranstaltet, zudem eignet sich der See bei sommerlichen Temperaturen zum Schwimmen und Paddeln.

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Norwegen Rundreisen anzeigen