Polen

Polen Reisen

Zu Gast in Gutshäusern, Seevillen und Stadtresidenzen

Mit Umfulana entdecken Sie Polen individuell.

  • Sie fahren mit dem eigenen Wagen von zu Hause aus los.
  • Sie begegnen Gastgebern, die Sie in historischen Häusern persönlich empfangen.
  • Unsere Expertinnen planen Ihre Reise nach Ihren Wünschen.
  • Ein Reisehandbuch hilft Ihnen, Verborgenes zu entdecken und empfiehlt Ihnen ausgewählte Wanderpfade.

Reisebeispiele

Ideen zur Inspiration
Reise durch Nordpolen

Kultur und Landschaft zwischen Ostsee und Warschau

Landschaften von unberührter Schönheit und altehrwürdige Kulturstädte wechseln einander ab. Die Rundreise führt zu historischen Seebädern und nach Masuren. Die Rückreise führt über Warschau und Posen.

Wolin – Pommern – Danzig – Frisches Haff – Masuren – Warschau – Thorn – Posen

  • Dauer
    17 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 1.349,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Mai–Okt.
  • Mit dem eigenen Auto
    Von zu Hause

Unbekanntes Mitteleuropa

Riesengebirge und Böhmerwald

Im Mittelpunkt der Reise steht die Heimat des Rübezahl: Das Riesengebirge ist ein Wanderparadies mit Hochmooren und märchenhaften Felslandschaften.

Görlitz – Breslau – Riesengebirge – Karlsbad

  • Dauer
    10 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 599,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Mai–Okt.
  • Mit dem eigenen Auto
    Von zu Hause

Rundreise durch Südpolen

Warschau, Krakau, Hohe Tatra

Die Rundreise kann man von Deutschland aus im eigenen Wagen machen. Sie beginnt mit Breslau und erkundet dann den bergigen Süden. Über die Kopernikusstadt Thorn geht es zurück nach Deutschland.

Breslau – Krakau – Hohe Tatra – Nowy Sącz – Kazimierz Dolny – Warschau – Łódź – Posen

  • Dauer
    16 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 1.089,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    April–Okt.
  • Mit dem eigenen Auto
    Von zu Hause

Familienreisen Polen mit Kindern

Familienreise zwischen Ostsee und Masuren

Baden und Abenteuer an der Ostsee und in der Seenplatte von Masuren. Ziel ist ein idyllisches Ferienresort am Mauersee mit eigenen Badestränden und Bootshafen.

Usedom – Frisches Haff – Masurische Seenplatte – Warschau

  • Dauer
    16 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 1.039,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    April–Okt.
  • Mit dem eigenen Auto
    Von zu Hause

Mit eigenem Auto Rund um die Ostsee

Eine Reise durch sieben Länder

Einmal rund um die Ostsee: Das größte Brackwassermeer der Erde ist ungemein vielseitig und bildet doch eine natürliche und kulturelle Einheit. Eine fast vierwöchige Rundreise auf den Spuren der Hanse.

Schweden – Ålandinseln – Finnland – Estland – Lettland – Litauen – Polen

  • Dauer
    28 Tage
  • Preis p.P. im DZ*
    ab 2.860,00 EUR
  • Beste Reisezeit
    Mai–Okt.
  • Mit dem eigenen Auto
    Von zu Hause
*) Die Preise sind pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer kalkuliert.
Aufgrund von Saisonzeiten und unterschiedlich verfügbaren Leistungen können sich die Preise verändern.
Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern

Interessante Orte

Sehenswertes unterwegs

Reiseberichte

Was andere über uns sagen

Praktische Hinweise

von A bis Z

Reiseplanung

Was man vorher bedenken sollte

Was man über Polens Geschichte wissen muss



Unser großes Nachbarland im Osten hat eine wechselhafte Geschichte. Niemand sollte dorthin reisen, ohne wenigstens ein paar Fakten zu wissen. Sonst kann man die Mentalität der Polen nicht verstehen. 

das Christentum

966 war ein erstes entscheidendes Datum. Die Zeit der Völkerwanderung war mit dem Sesshaftwerden der Polonen beendet. Ein Feudalsystem wurde errichtet und gleich der erste polnische Herzog öffnete sein Land für das Christentum. Auch heute noch – mehr als 1000 Jahre später – hat die katholische Kirche in Polen mehr Macht als in irgendeinem anderen europäischen Land. Katholizismus ist in Polen mehr als eine Religion: die Kirche ist Teil des Nationalbewusstseins – auch in Abgrenzung zum orthodoxen Russland und zum protestantischen Preußen.

die Rivalität mit Preußen

Ein weiteres prägendes Ereignis war die Schlacht bei Tannenberg 1410. Zuvor hatte der Deutsche Orden mit dem Segen des Papstes den Nordosten Europas kolonisiert und christianisiert. Die eroberten Gebiete im Baltikum und im Nordosten Polens wurden Preußen genannt. Ein Konflikt zwischen dem polnischen König und dem Hochmeister des Deutschen Ordens war unausweichlich. Dazu kam es schließlich in Tannenberg: In der Nacht zuvor soll sich bei Vollmond ein mysteriöses Himmelsschauspiel über dem Schlachtfeld zugetragen haben: Der Schatten eines Königs und eines Mönches hätten sich erbittert bekämpft, bis der Mönch schließlich unterlegen sei. Dieses Geschehen wurde im Nachhinein als Omen für die Schlacht gedeutet. Danach war der Deutsche Orden nur noch ein Schatten seiner selbst während für Polen der Aufstieg zur europäischen Großmacht begann.

Das Trauma der Teilung

300 Jahre später hatte sich das Blatt gewendet. Der polnische König war eine durch viele Kriege geschwächte Marionette seines eigenen Adels. In dieses Machtvakuum stießen 1791 die Nachbarmächte Russland, Österreich und Preußen. Sie teilten Polen vollständig untereinander auf. Es begann ein Jahrhundert von Zwangsrussifizierung und Zwangsgermanisierung, die wiederum eine Welle des polnischen Nationalstolzes bewirkte.

Nazis...

Erst nach dem Ersten Weltkrieg wurde Polen wieder ein eigenständiger Staat, wenn auch nur für wenige Jahre. 1939 schlossen das Deutsche Reich und die Sowjetunion den Hitler-Stalin-Pakt. Das Wichtigste stand in einem geheimen Zusatzprotokoll: der gemeinsame Überfall auf Polen. Am 1. September begann mit dem gleichzeitigen Einmarsch deutscher und sowjetischer Truppen eine nie gekannte Schreckensherrschaft. In den ersten vier Monaten ermordeten die Nazis über 10.000 Personen des „führenden Polentums“ und nannten den Massenmord in Erinnerung an die Kreuzritterschlacht „Unternehmen Tannenberg“. Im Osten erschossen sowjetische Truppen 30.000 polnische Offiziere, was als Massaker von Katyn in die Geschichte einging. Ab 1940 wurden Konzentrationslager überall in Polen errichtet, in denen Millionen von Juden und Polen vernichtet wurden.

... und Sowjets

Auf die deutsche Besatzung folgte die Volksrepublik Polen. Doch sie brachte keine Freiheit, sondern die sowjetische Besatzung mit einer aufoktroyierten kommunistischen Diktatur. Für ein Wiedererwachen des polnischen Selbstbewussteins sorgte erst die Wahl der Krakauer Kardinals Wojtyla zum ersten polnischen Papst der Kirchengeschichte. Als dieser als Johannes Paul II. 1979 Polen besuchte, kam es zu einer polnischen Renaissance. Die Gewerkschaft Solidarno?? wurde gegründet, die schließlich zu einem gesellschaftlichen Umschwung im gesamten Ostblock führte. 

Nationalstolz und Europa

2004 wurde Polen Teil der europäischen Union. Doch wer ein Ende Geschichte Polens erwartete, wurde überrascht. Bis heute ist Polen hin- und hergerissen zwischen Nationalstolz und dem Bewusstsein, zu Europa zu gehören. Dieser Konflikt spaltet das Land und wird mit Unversöhnlichkeit und Erbitterung geführt. Der Streit geht quer durch die Familien und spaltet Stadt und Land, Arm und Reich, Jung und Alt.

Einzig in Europa: Polens Natur


Polen ist eines der am meisten bewaldeten Länder Europas. Die polnischen Wälder nehmen gut 30 Prozent der Landesfläche ein. Die Waldfläche nimmt durch Aufforstung ständig zu. Im Osten gibt es Urwälder, die nie von Menschen gerodet wurden, wie der Urwald von Bia?owie?a. Große Waldgebiete gibt es auch in den Bergen, Masuren, Pommern und Niederschlesien. Das größte zusammenhänge Waldgebiet in Polen ist die Niederschlesische Heide. Zu den artenreichsten Biotopen gehören die Sümpfe der Biebrza.

Nirgendwo in der EU gibt es mehr Tier- und Pflanzenarten als in Polen, darunter viele, die anderswo bedroht sind. So leben hier etwa der Wisent und der Braunbär in Bia?owie?a, der Wolf in der Tatra und in den Waldkarpaten, Luchse und Elche in Nordpolen, der Biber in Masuren und Pommern. In den Wäldern trifft man auch auf Rehe, Hirsche und Wildschweine. Polen ist das wichtigste Brutgebiet der europäischen Zugvögel. Rund ein Viertel aller Zugvögel, die im Sommer nach Europa kommen, brütet in Polen. Dies gilt insbesondere für die Seenplatten und die oftmals durch eigene Nationalparks geschützten Sumpfgebiete.

Mit 23 Nationalparks ist Polen eines der Länder in Europa mit den meisten Nationalparks. Der Tatra-Nationalpark ist mit über drei Millionen registrierten Eintritten pro Jahr der meistbesuchte Nationalpark in Polen. Der älteste und einer der bekanntesten Parks ist der 1923 gegründete Bia?owie?a-Nationalpark an der Grenze zu Weißrussland.
Nach Oben