Ria di Aveiro

Einzigartige Wasserlandschaft: Ria di Aveiro

Einzigartige Wasserlandschaft: Ria di Aveiro

Artenreiche Brackwasser-Landschaft

Die Wasserlandschaft an der portugiesischen Westküste erstreckt sich zwischen Ovar im Norden und Mira im Süden über 45 Kilometer an der Küste entlang. Ihre größte Ausdehnung erreicht sie mit ca. 11 km bei der Stadt Aveiro, an der Mündung des Rio Vouga. Die Ria von Aveiro ist bekannt für ihren Artenreichtum, der sich in dieser einzigartigen Brackwasser-Landschaft entwickelt hat. Ebbe und Flut des Atlantik versorgen das Gebiet mit reichlich frischem Salzwasser, die Mündungen der Flüsse sorgen für Süßwassernachschub. Im Bereich des Stadtgebietes von Aveiro wird die Ria zur Salzgewinnung genutzt: Bei Flut wird Salzwasser auf spezielle Felder geleitet, das durch die Sonneneinstrahlung verdampft und kristallisiertes Meersalz zurücklässt. Das Salz wird zu Haufen aufgeschüttet, die als weiße Kegel die Landschaft prägen.
Auf der Höhe von Torreira gibt es schöne Strände, die aber im Sommer sehr bevölkert sein können.



Sehenswürdigkeiten Ria di Aveiro


Capela do Senhor da Pedra

Romantisches Kirchlein am Atlantik

Die kleine Kapelle steht auf einem Felsen unmittelbar am Strand bei Porto. Sie wurde 1686 erbaut, aber der Ort wurde bereits in vorchristlicher Zeit als Heiligtum genutzt. Man kann den Besuch des romantischen Kirchleins wunderbar mit einem Strandausflug verbinden.  Wer das Auto stehenlassen will, kann mit der Bahn bis Miramar fahren und von dort einen schönen Spaziergang dorthin machen.


Frecha da Mizarela

Wasserfall in bukolischer Landschaft

Der Wasserfall in der  Serra da Freita stürzt aus einer Hochebene über einen Granitfelsen 97 Meter in die Tiefe. Er wird gespeist vom Caima-Fluss und gilt als einer der höchsten in Europa außerhalb der Alpen und Skandinaviens. Die Umgebung der Frecha da Mizarela ist ländlich-idyllisch. Ein Rundweg um die Fälle ist angelegt. (hin und zurück: 4,6 Kilometer, 1:40 Stunden, auf und ab: 260 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de


Pedras Parideiras

Ein Fels, der Steine gebiert

Das seltene geologische Phänomen ist nur in Portugal und in Russland anzutreffen. Der „gebärfreudige Felsen“ ist ein 1000 x 600 Meter großer Granitblock, der kieselförmige Steine wie Eier ausspuckt. Früher glaubte man, die Steine regten die Fruchtbarkeit an, weshalb Frauen sie  sammelten und unters Kopfkissen legten. Der Fels ist heute streng geschützt und das Mitnehmen der Steine verboten. Ein Besucherzentrum informiert über die naturwissenschaftlichen Hintergründe.




Reisebeispiele Ria di Aveiro

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern
Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Portugal Rundreisen anzeigen
Nach Oben