08.09.2011

Portugalreise von Uwe Budde

Zunächst einmal Danke für die Organisation. Unsere Reiseablauf hat von der Mietwagenannahme bis Abgabe gut geklappt.Wir reisten mit zwei Familien mit zwei Teenagern 13 und 14 Jahre.

Die kurze Anreise bis Sintra vom Flughafen aus war angenehm. Leider konnten wir die wahrscheinlich sehr schönen Aussichten und Wanderungen wegen des heftigen Nebels nicht genießen. Die Schlösser waren aber trotzdem allemal sehenswert. Die Unterkunft hat wirklich einen schönen Garten und Poolbereich und die Besitzerinnen sind sehr freundlich und bemüht. Leider leidet das Haus sehr unter der hohen Luftfeuchitigkeit.

Auf der kurzen Weiterfahrt haben wir die am Weg liegenden Kirchen bzw Klöster und einen Anstecher zum Meer genossen. Obidos ist trotz des Tourismus sehr nett .Penich würden wir aber das nächst mal meiden, es hat keinem von uns gefallen und auch die Aussichtspunkte waren sehr vermüllt Schön war die Küste vor Obidos mit dem weitem Sandareal im Mündungsbereich. Das Hotel war originell und ideal gelegen. Anderen Reisenden würden wir aber zunächst raten im Bereich der großen Straße bzw Parkplätze zur parken, denn schon die Zufahrt zum Hotel kann sehr eng und frequentiert sein, und man findet kaum eine Parkmöglichkeit. Wenn ein Platz in der Garage frei ist, ist es dann kein Probem anzufahren.

Die Unterkunft in Ourem war super . Der Hausherr und die alte Dame empfngen uns sehr freundlich. Das Haus atmet einfach gelebte Geschichte und auf Nachfrage erzählt die ältere Hausherrin gerne die Familiengeschichte hierzu. Das Frühstück im Speisezimmer muß man einfach genießen .

Die Qunita in Evora war von der Lage und der Optik und Einrichtung ebenfalls sehr schön, allerdings hat die Dame des Hauses den Charm eines Eisberges und so wohl fühlt man sich dann bei Ihr. Da sie nur zwei Frühstückstische a sechs Personen hat, muß man zum Teil bei guter Belegung warten, wobei die Hausherrin im Raum sitzt und alles beobachtet. Evora selbst hat uns von den Sehenswürdiglkeiten nicht sehr zugesagt

Als Ausgleich war der Empfang in der folgenden Unterkunft umso herzlicher und sehr angenehm.Der Hausherr Fernando liebt eine Anlage und die Umgebung. Die Zimmer waren alle gut und das Frühstück super, in einem schönen Raum oder auf der Terasse. Alle Tips von Strand bis Restaurant waren gut und nicht touristisch .Hier wären wir lieber ein oder zwei Tage länger geblieben und hätten die längere Anreise unter Umgehung von Evora in Kuf genommen.

Auch die weitere Station ließ kleine Wünsche offen. Hier war der Empfang sehr herzlich und angenehm . Die Besitzer sind ebenfalls sehr bemüht und haben die Zimmer und Anlage nett gestaltet.

Den Abschluß machte Lissabon mit einem wunderschönen ruhigem und ideal gelegem Hotel . Es könnte kaum besser sein.Wäre nicht Lissabon vor der Haustü, würde man den Innenhof auch mal einen Tag nicht verlassen. Die Preise in Lissabon sind in diesem Jahr wohl deutlich gestiegen, was die Straßenbahn und den Elevator betrifft. Die Taxen waren überaus günstig. Die Restaurantempfehlung Senhora Mae würde keiner von uns weitergeben . Die Optik ist toll das junge Team wirkt nett und inovativ und die Karte ließt sich gut, aber die Innovation aller sechs verschliedenen Gerichte, die wir nahmen, wobei alle irgendwie gerollt werden und super aussehen, waren geschmacklich einfach schlecht, am liebsten hätten alle nach dem ersten Bissen nicht weitergegessen. Zum Glück gab es um die Ecke auf dem Weg zum Hoten eine Vinotek mit Käse und Wurst und Schinken . Die beiden Herren,die diese betreiben,verstehen ihr Handwerk und machen abends viele Gäste glücklich. (wenn auch nicht ganz billig).

Kurzum wir haben uns alle sehr wohl gefühlt, bis auf Evora.

Für alle anderen die mit Ihnen zum ersten mal verreisen empfehlen wir ein kleines tragbares Navi mitzunehmen, denn ansonsten würde man einige Unterkünfte nicht finden..



Nach Oben