04.06.2012

Portugalreise von Michael Schmid

Liebe Frau Rappenhöner,
wir kommen ganz begeistert von dieser Reise zurück. Diese Vielfalt an Landschaft und Kultur hätten wir nicht erwartet – und das in einem unaufdringlichen Rahmen! Guimaraes hat uns im Vergleich weniger gut gefallen. Vielleicht, weil es gefallen will. Es wirkt etwas steril in seiner Schönheit. Die Unterkunft in der Poussade war traumhaft! Die Quintas und das Hotel bei Lagos fanden wir sehr schön, die Betreiber waren freundlich und zuvorkommend, dabei diskret und unkompliziert. Das Frühstück wurde jeweils liebevoll hergerichtet und serviert! Exquisite Betreuung. Am wenigsten war das in dem Landgut bei Evora der Fall. Die Unterkunft war sehr geräumig und schön. Das einzige Quartier, das uns etwas missfallen hat, war die Villa in Porto in Porto. Das Castelo selbst ist eine bizarre Rarität, mit einem Charme, der sich nicht sofort erschließt. Allerdings hat man uns ein sehr kleines Zimmer im Turm zugewiesen, 70 Stufen durch ein sehr enges Stiegenhaus mit dem Gepäck! Für drei Nächte fanden wir das sehr beengend.
Am Ende der Reise ist uns dann noch ein Missgeschick passiert. Am Strand bei Odemira ist uns während eines Strandaufenthaltes von etwa 2 Stunden das Navi aus dem PKW gestohlen worden. Wie, darüber sind wir uns nicht einig. Wahrscheinlich haben wir vergessen, das Auto abzuschließen, möglich ist auch, dass ein Scanner zu Decodierung der Fernbedienung eingesetzt worden ist. Wir hatten das Gerät zwar im Handschuhfach, an der Scheibe aber die Halterung kleben. Der Herr in der Quinta in Odemira sagte, es habe keinen Sinn, anzuzeigen, da die Polizei aus Frustration über die geringe Erfolgsrate bei der Verfolgung die Anzeige nicht bearbeitet. Aber dieses kleine Missgeschick konnte uns den Gesamteindruck, den wir von Portugal gewonnen haben, nicht verderben. Wir finden, es ist ein sehr schönes, abwechslungsreiches und für Reisende angenehmes Land. Das, zumindest aus der Perspektive der Route, die Sie uns geführt haben, noch nicht vom Tourismus zerstört ist!
Lissabon am Ende der Reise war dann gar nicht mehr so beeindruckend, nach dem, was wir schon an Schönem gesehen haben. In der ehemaligen Schlossküche von Lissabon zu wohnen ist ein Genuss! Ganz Lisboa liegt einem zu Füßen.
Angenehme Nebenerscheinung: In einigen Quartieren sind wir immer wieder einem jungen Paar aus Köln begegnet, das auch bei Umfulana gebucht hatte. Umfulana hat einen guten Namen – besonders bei den kleinen Privathotels haben wir das feststellen können.
Wir möchten uns bei Ihnen für die gute Organisation bedanken, die uns einen reibungslosen Verlauf der Reise ermöglicht hat!
Mit herzlichen Grüßen
Michael Schmid



Nach Oben