South Luangwa National Park

Heimat zahlloser Flusspferde: Luangwa-Fluss

Heimat zahlloser Flusspferde: Luangwa-Fluss

Der Park in Ost-Zambia wurde 1938 gegründet und umfasst heute mehr als 9000 Quadratkilometer. Im Westen und Nordwesten bildet die Abbruchkante von Muchinga eine natürliche Grenze, so dass der einzige Zugang im Osten liegt. Wegen seiner hohen Wilddichte gilt der South Luangwa Park als einer der großartigsten Naturräume der Erde. Elefanten- und Büffelherden mit über 100 Tieren sind keine Ausnahme. An den Flüssen leben ungezählte Krokodile und Flusspferde. Große Herden der bedrohten Thoneycroft's Giraffen finden reichlich Nahrung in der unberührten Savannenlandschaft. Im Luangwa Tal leben zudem einige endemische Tierarten wie das Cookson's-Gnu oder das Crawshay's Zebra.



Sehenswürdigkeiten South Luangwa National Park


Luangwa-Fluss

Der Luangwa (portugiesisch: Rio Aruângua) ist ein Nebenfluss des Sambesi, 806 km lang und fließt größtenteils durch Sambia. Der wasserreiche Fluss entspringt in den hohen Grenzgebirgen von Sambia und Malawi westlich des Malawi-Sees. Er wendet sich dann vom See ab und fließt gen Südwesten durch den Osten von Sambia. Er mäandriert durch die kaum besiedelte, breite Hochebene des Nordluangwa-Nationalparks und weiter durch den Südluangwa-Park. In seinem Unterlauf bildet er die Grenze zu Mosambik und mündet knapp 80 km weiter südlich am Dreiländereck von Mosambik, Sambia und Simbabwe bei Zumbo in den Sambesi. Das Luangwatal ist über weite Strecken von hohen Felswänden umgeben, so dass er an den meisten Stellen unpassierbar ist. Der Höhenunterschied zwischen Gipfeln und Talsohle beträgt besonders im nördlichen Teil des Flusslaufes bis zu tausend Metern. Östlich und westlich des Tales führt in weitem Abstand jeweils eine Straße in Nord-Süd-Richtung.




Reisebeispiele South Luangwa National Park

Nach Oben