Grythyttan

Gastro-Ort zwischen den Seen: Grythyttan

Gastro-Ort zwischen den Seen: Grythyttan © Barbara Harbecke, Umfulana

Gastro-Dorf zwischen den Seen

Der Ort mit weniger als 900 Einwohnern liegt in einer schwedischen Bilderbuchlandschaft zwischen mehreren Seen. Drei Kilometer vom Ort entfernt ist der Söderälgen, wo man an heißen Tagen baden gehen kann. Etwas weiter liegt der Fisklösen, der bei Anglern beliebt ist. Grythyttan ist wegen seiner Gastronomie bekannt, allen voran der Grythyttan School of Hospitality and Culinary Arts mit angeschlossenem Kochbuchmuseum.



Sehenswürdigkeiten Grythyttan


Grythyttan Winery

Schwedens ältester Weinkeller in ehemaligem Gefängnis

Über 350 Jahre war das feuchte Gewölbe das Gefängnis von Grythyttan. Heute beherbergt es den ältesten Weinkeller Schwedens mit einer eindrucksvollen Kollektion von Weinen. Darunter sind auch schwedische Weine, die allerdings aus Torfbeeren (cloud berry) hergestellt sind. Die Führung durch die Grythyttan Winery findet freitags und samstags um 16:00 Uhr statt und dauert 45 Minuten. Sonderführungen und Weinproben müssen verabredet werden.


Hotzenwald

Vom Armenhaus zum Wanderparadies

Nachdem die Hochrheinbahn Mitte des 19. Jahrhunderts in Betrieb ging, rückte die Region zwischen St. Blasien und der Alb ins Abseits. Bergbaubetriebe und Eisenhütten wurden unrentabel. Zurück blieben die Bauern, Köhler und Holzfäller. In dieser Zeit kam der Name „Hotzenwald“ auf. Er bezieht sich auf die einfache Tracht der armen Waldleute. „Hotzen“ war der Name für die dreiviertlangen Pluderhosen der Männer. Heute ist der Wald im äußersten Südosten des Schwarzwaldes ein bevorzugtes Urlaubsgebit. Die wildromantischen Schluchten der Wehra, Murg und Alb ist ein Wanderparadies. Die nach Süden geneigten Hochflächen gewähren vor allem bei Fönlagen grandiose Fernsichten über den Hochrhein, den Schweizer Jura bis zu den höchsten Alpengipfeln. 


Nora

Hübsches Holzstädtchen in Bergslagen

Das Städtchen rund eine halbe Stunde nördlich von Örebro ist eine von drei besonders schönen Holzstädten in Schweden. Durch den idyllischen Stadtkern führen Kopfsteinpflastergassen, gesäumt von jahrhundertealten Holzhäusern, in denen Cafés und Kuriositätenshops Platz gefunden haben. Eine Uferpromenade lädt zu Spaziergängen ein. In der Umgebung von Nora liegen rund hundert Hütten und Gruben, die zum Bergbaugebiet Bergslagen zählen. Vornehmstes Beispiel ist das Bergwerksdorf Pershyttan mit einer Hütte, die noch bis 1953 Roheisen herstellte.




Reisebeispiele Grythyttan

Nach Oben