Bergslagen

Historische Eisenhütten in idyllischer Natur: Bergslagen

Historische Eisenhütten in idyllischer Natur: Bergslagen

Schwedische Bilderbuchlandschaft in ehemaliger Bergbauregion

Die Landschaft südlich von Dalarna ist Schweden wie aus dem Bilderbuch: Glitzernde Seen liegen in einer sanft hügeligen Landschaft, die ihre Prägung in der letzen Eiszeit erhalten hat. Ehemals eine Bergbauregion, zieht Bergslagen heute vornehmlich Urlauber an, die in die Natur eintauchen möchten – mit dem Kanu, Fahrrad oder Ruderboot. Wer zwischen Juli und September kommt, findet in den Wäldern Unmengen von Pilzen und Beeren. Das Gebiet ist reich an stillgelegten Gruben, die heute Museen sind, wie beispielsweise in der Gemeinde Norberg, bei Falun (heute ein Weltkulturerbe), Skinnskatteberg und Eisen- bzw. Kupferhütten, wie Engelsberg (auch ein Weltkulturerbe) und andere.



Sehenswürdigkeiten Bergslagen


Ekomuseum Bergslagen

Geschichte der Eisenproduktion im größten Freilichtmuseum weltweit

Das Freilichtmuseum ist das größte weltweit. Es umfasst ein Gebiet von 750 Quadratkilometern zwischen dem See Mälaren im Süden bis hoch in die Wälder Ludvikas im Norden. Der gemeinsame Nenner der über 60 Besuchsziele im Museum ist die Geschichte der Eisenproduktion. Man erfährt viel über das Leben der Menschen vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert, etwa über die Waldfinnen, die Holzkohle für die Hochöfen herstellten. Wie ein roter Faden streckt sich die historische Wasserstraße, der Strömsholm-Kanal, durch das Gebiet. 

www.ekomuseum.se


Der Stora Ålsjön

Abkühlung im kühlen See

Der See liegt in der Nähe von Smedjebacken in Dalarna. Wanderer und Schwimmer finden dort an heißen Tagen Abkühlung oder die Möglichkeit in der Sonne zu entspannen. Die nächste größere Stadt, von der aus man den See besuchen kann, ist Smedjebacken. Ganz in der Nähe liegen darüber hinaus noch die Seen Lilla Ålsjön (ca. 0,9 km), Gäddtjärn (ca. 1,8 km) und Ljustjärn (ca. 1,9 km).


Elchpark Långshyttans

Elche aus nächster Nähe

Der Långshyttans Älgpark ist ein Gehege mit mehreren Elchen. In der freien Wildbahn sieht man die Tiere meist nur von ferne. Nirgendwo kommt man ihnen so nah wie im Wildpark.

zur Website


Falun

Von der Bergbaustadt zum UNESCO-Welterbe

Die mittelschwedische Stadt ist mit dem Kupferbergbau groß geworden, der im 11. Jahrhundert begann und Schweden im 17. Jahrhundert zu einer europäischen Großmacht werden ließ. Aus den Gruben von Falun kamen zeitweilig zwei Drittel des weltweit geförderten Kupfers. Nach der Stilllegung der letzten Grube 1992 ist der 4.000-Einwohner-Ort samt den Bergwerken zum Weltkulturerbe ernannt worden. Die ärmlichen Bergarbeitersiedlungen sind heute hübsche Vororte mit bunt gestrichenen Holzhäusern, und in die Gruben fahren Touristen ein. Neben der prächtigen Renaissancekirche, die zu den schönsten in Schweden zählt, ist das Dalarna Museum ein Publikumsmagnet, das das Arbeitszimmer und die Bibliothek von Selma Lagerlöff enthält. Die Autorin von Nils Holgersons wunderbarer Reise auf einer Wildgans und Literaturnobelpreisträgerin war zehn Jahre Lehrerin in einer Mädchenschule in Falun.


Larssongarden

Lebendig-fröhliches Künstlerhaus

Carl Larsson (1853 bis 1919) war ein schwedischer Künstler, der vor allem das Leben seiner Familie mit Frau Karin und acht Kindern portraitierte. Carl und Karin gelten als Begründer eines Wohnstils, dessen wesentliche Elemente Helligkeit, Farbigkeit und lebendig-fröhliche Funktionalität sind. Spätestens seit Ikea gilt dieser Stil als typisch schwedisch. Das Haus, das das Ehepaar nach und nach liebevoll ausgebaut hat, ist heute ein sehenswertes Museum. 

www.carllarsson.se


Saluhallen Slakteriet

Historische Markthallen von Västerås

Die historischen Markthallen von Västerås sind ein inspirierender Treffpunkt für Feinschmecker jeden Alters. In der Lebensmittelabteilung gibt es lokale Erzeugnisse und internationale Produkte. Fleisch, Wild, Delikatessen, Käse, Gewürze, schwedische Wurst Fisch und Geflügel gibt es zu kaufen, dazwischen auch Cafés und Restaurants mit multikulturellem Touch.


Anundshög

Runensteine und Wikingergräber

Mit seinen Hügelgräbern und dem Runenstein gehört der Hügel zu den bedeutendsten und vielfältigsten Gräberfeldern der Wikingerzeit. Rund zwei Dutzend teilweise übermannshoher Findlinge sind so angeordnet, dass sie von oben den Grundriss eines Wikingerschiffs in Originalgröße bilden. Unweit davon findet sich ein Runenstein aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts mit der Inschrift: fulkuiþr * raisti * staina * þasi * ala * at * sun ** sin * hiþin * bruþur * anutaR * uraiþr hik * runaR, zu deutsch: „Folkvid errichtete all diese Steine in Gedenken an seinen Sohn Heden, den Bruder Anunds. Vred schlug die Runen“.

www.anundshog.se




Weitere Sehenswürdigkeiten Bergslagen




Reisebeispiele Bergslagen

Nach Oben