Bornholm

Idyllische Städtchen: Rønne auf Bornholm

Idyllische Städtchen: Rønne auf Bornholm

Bilderbuchinsel in der Ostsee

Die östlichste Insel Dänemarks hat einen Durchmesser von bis zu 40 Kilometern, ist aber landschaftlich besonders abwechslungsreich. Die Strände und Dünen im Süden erinnern an die Nordsee, während im Norden Felsenküsten und sandige Badebuchten abwechseln. Im Inneren, das eine Höhe von über 160 Metern erreicht, wachsen Wälder und Heiden. Die Städte liegen fast alle am Meer. Besonders schön ist Allinge im Norden mit seiner beinah Mediterranen Atmosphäre. Die Dörfer sind geprägt von bunten Fachwerkhäusern, in deren Vorgärten Stockrosen leuchten.



Sehenswürdigkeiten Bornholm


Østerlarskirke

Mittelalterliche Wehrkirche mit wuchtigen Pfeilern

Von den vier Rundkirchen, die es auf Bornholm gibt, ist die Østerlarskirke die mächtigste. Sie hat sieben markante Stützen rings um ein rundes Kirchenschiff und wurde wahrscheinlich um 1150 als Wehrkirche errichtet, um die Bevölkerung vor räuberischen Wenden zu schützen. Über 2 Meter dick sind die Mauern. Der ringförmige Zentralpfeiler im Inneren misst über sechs Meter. Akkustische Messungen erbrachten den Hinweis auf einen 12 Meter langen und 2 Meter hohen Raum unter der Kirche, doch untersagt der Kirchenrat bis heute weitergehende Untersuchungen. Dieser Befund gibt Anlass für Spekulationen, dass sich dort der verlorene Schatz der Tempelritter befinden könnte.

www.oesterlarskirke.dk


Helligdomsklipperne

Auf einem Treppenpfad durch eine Felsenküste

Die „Heiligtumfelsen“ an der Nordküste Bornholms sind die eindrucksvollste Felsformation der gesamten Insel. 22 Meter stürzen die Klippen – umgeben von malerischen Buchten – fast senkrecht ins Meer. Schon im Mittelalter waren die Klippen ein Wallfahrtsort. In der Johannisnacht pilgerten die Bornholmer von dort zur Quelle des Rø Kjijla. Heute stehen die Klippen unter Naturschutz. Man kann sie auf einem eigens angelegten Treppenpfad erkunden und aus der Nähe betrachten. Eine Mutprobe ist der „Schwarze Topf“, eine kleine Höhle, in die man hinabsteigen kann.


Gudhjem

Schönstes Dorf auf Bornholm

Das Dorf mit 715 Einwohnern im Norden Bornholms ist einer der schönsten Orte auf Borgholm. Steile, winklige Gassen ziehen sich den Bokulhügel hinauf und werden von romantischen Häusern mit roten Ziegeldächern gesäumt. Ganz oben steht das sogenannte Kaffeeschloss, das ein exzentrischer Kaffegroßhändler 1912 erbauen ließ. Heute beherbergt es wechselnde Kunstausstellungen. Im Sommer verwandelt sich das einsame Fischerdorf in eine quirlige Urlaubsmetropole. 


Hammershus

Größte Burgruine Nordeuropas

Zu Bornholms bedeutendsten Kulturschätzen gehört Nordeuropas größte Burgruine aus dem Mittelalter, die Hammershus. Sie liegt auf einer Klippe 74 Meter über dem Meer und ist von einer 750 Meter langen Ringmauer umgeben. Man sieht ihr an, dass sie ursprünglich eine Wehrkirche und fast uneinnehmbar war. Erst als die Kanonen erfunden waren, gelang den Schweden unter General Wrangel 1645 die Eroberung. Danach wurde Hammershus als Gefängnis genutzt. Heute dient sie Sommerurlaubern als malerischer Picknickort und ist Schauplatz von zahlreichen Mittelaltermärkten.

Nach Oben