Kalmar

Hat vielen Belagerungen standgehalten: Schloss Kalmar

Hat vielen Belagerungen standgehalten: Schloss Kalmar

Malerische Kleinstadt vor Öland

Die malerische Kleinstadt vor Öland war einst die drittgößte Stadt Schwedens und weist eine für nordeuropäische Verhältnisse lange Geschichte auf. Bereits die Wikinger haben an der strategisch günstigen Stelle gehandelt, an der heute die Ölandbrücke beginnt. Als später die Grenze zwischen Dänemark und Schweden südlich der Hafenstadt verlief, wurde der Ort Schauplatz blutiger Kriege. Sehenswert sind vor allem die Altstadt auf der Insel Kvarnholmen und das wuchtige Wasserschloss aus dem 14. Jahrhundert, das vielen Belagerungen standgehalten hat. Höhepunkt einer Schlossbesichtigung ist das Zimmer von König Eck und die Schlosskirche, die über und über mit Ornamenten, Bildern und Bibelsprüchen bemalt ist.



Sehenswürdigkeiten Kalmar


Öland

Sonnige Strände auf Schwedens zweitgrößter Insel

Die zweitgrößte Insel Schwedens liegt etwa fünf Kilometer vor Schwedens Südostküste. Die Brücke über den Kalmarsund, die die 140 Kilometer lange und knapp 20 Kilometer breite Insel mit dem Festland verbindet, gehört zu den längsten Europas. Wegen der vielen Strände und Sonnenstunden ist Öland ein beliebtes Ferienziel – auch bei der königlichen Familie, die hier regelmäßig Urlaub macht. Von den 2.000 Windmühlen, die einst von dem allgegenwärtigen Wind angetrieben wurden, sind noch etwa 400 erhalten. Das Inselinnere ist von Heide, Laubwald und Wiesen geprägt. Sehenswert sind auch die archäologischen Funde, etwa eine 1.000 Jahre alte Runentafel bei Kalevistenen oder das bronzezeitliche Hügelgrab, von dem aus man einen weiten Blick hat.

Nach Oben