Kristianstad

Dänische Gründung: Kristianstad

Dänische Gründung: Kristianstad

Renaissancestadt hinter der Hanöbucht

Die schachbrettförmige Renaissancestadt liegt in der südschwedischen Provinz Schonen, die lange Zankapfel zwischen Schweden und der dänischen Krone war. Die Stadt wurde 1614 vom Dänenkönig Kristian IV. als Festung angelegt. Daran erinnern noch die Wälle und der Hauptplatz, der wie ein preußischer Paradeplatz wirkt. Sehenswert sind unter anderem der gut erhaltene historische Stadtkern, dem man noch die ehemalige Bedeutung als Festung ansieht, und die Heliga Trefaldighets kyrka (Heilige-Dreifaltigkeits-Kirche). Südlich der Stadt liegt die Hanöbucht mit ihren kilometerlangen Sandstränden.



Sehenswürdigkeiten Kristianstad


Vattenrike

Auf Bohlenwegen über Seen und Sümpfe

Wenige Meter vom Bahnhof entfernt beginnt das Vattenrike (Wasserreich) von Kristianstad. Die Seen- und Sumpflandschaft erstreckt sich über 35 km am Unterlauf des Flusses Helgea entlang. Heute ist das Vogelparadies ein Ökomuseum mit markierten Wegen, die teilweise über Holzstege führen, Hochständen und einem kleinen Freilichtmuseum.




Reisebeispiele Kristianstad

Nach Oben