Toledo

Thront über dem Rio Tajo: Toledo

Thront über dem Rio Tajo: Toledo

Stolze Stadt in der Südmeseta

Die stolze Stadt in der Südmeseta thront hoch über dem Fluss Tajo. Kirchen, Häuser und Paläste türmen sich zu drei Seiten hundert Meter hoch über dem Fluss. Zur Bewachung der Flussübergänge, die bis heute aus mittelalterlichen Brücken bestehen, ist die Burg einst gegründet worden. Toledo ist eine der ältesten spanischen Städte und war längst Hauptstadt, als sie 192 v.Chr von den Römern erobert wurde. 350 Jahre lang florierte sie als maurische Waffenschmiede und Wissenschaftshochburg unter dem Kalifen von Cordoba, bevor Alfons VI. die stolze Stadt für das Christentum zurückeroberte und zur königlichen Residenz machte. Es begann eine Zeit der Intoleranz mit Judenpogromen, Hexenverfolgung und Inquisition. Als 1561 die Residenz nach Madrid verlegt wurde, verlor Toledo an Bedeutung. Die Schönheit der Stadt und ihre schillernde Geschichte offenbaren sich auf einer Rundfahrt. Die herrliche Kathedrale – das Wahrzeichen von Toledo – steht auf den Ruinen einer maurischen Moschee.

Nähere Informationen:
www.toledo-turismo.com



Sehenswürdigkeiten Toledo


Casa y Museo El Greco

Sterbehaus und Museum des

1541 starb der Maler, Bildhauer und Architekt, den die Spanier wegen seiner kretischen Herkunft nur „den Griechen“ nannten und bald vergaßen. El Greco wurde erst im 20. Jahrhundert wirklich berühmt, als die Expressionisten ihn als einen ihrer bedeutendsten Vorläufer entdeckten. Sein Sterbehaus in Toledo wurde 1906 renoviert und mit originalen Möbeln ausgestattet. Im Anbau zeigt das Museo 20 Originalgemälde von El Greco, darunter seine berühmte Ansicht von Toledo.


Kathedrale von Toledo

Hauptwerk der spanischen Gotik

250 Jahre Bauzeit beanspruchte das Gebäude, das zu den großartigsten in ganz Spanien gehört. Es wurde 1227 auf dem Grund der ehemaligen Moschee errichtet, wo wiederum vorher eine alte westgotische Kirche stand. Der Nordturm ist 90 Meter hoch und beherbergt die Campana Gorda, eine über 12 Tonnen schwere Glocke. Drei gotische Portale öffnen den gewaltigen Kirchenraum zur Hauptfassade hin. Sie sind alle reich verziert und bebildert. Das fünfschffige Innere ist 110 Meter lang und wird von 88 Säulen gestützt. Der riesige Hauptaltar wurde geschnitzt, vergoldet und bemalt. Thema der ausgedehnten Bildwand ist das Leiden und Sterben Jesu. Diese Kirche ist kein einheitliches Bauwerk, Generationen haben an ihr gearbeitet.


Sinagoga del Tránsito

Vom Leben zwischen Diskriminierung und Vertreibung

Nach der Wiedereroberung Toledos durch die spanische Krone wurden nicht sofort alle Juden und Muslime vertrieben. Wer sich an die katholische Umgebung anpasste, wurde als Bürger minderen Rechts geduldet. Man nannte sie die Mudéjares, von dem arabischen Wort für „dienstbar gemacht“. Die Synagoge von 1366 ist so ein „mudejares“ Gebäude. Der einschiffige Raum ist mit umlaufenden Thoraversen dekoriert. 150 Jahre durften die Juden ihr Gotteshaus benutzen – bis zur endgültigen Vertreibung 1492 durch die schöne Isabella von Kastilien. Dann konfiszierte ein Ritterorden das Gotteshaus, während die spanischen Juden (Sephardim) nach Norden wandern mussten und  sich vorwiegend in Mitteleuropa ansiedelten. Heute beherbergt das Gebäude das Museo Sefardi, das über die glänzende Geschichte und Kultur der spanischen Juden informiert .




Reisebeispiele Toledo

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern
Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Spanien Rundreisen anzeigen
Nach Oben