21.06.2017

Spanienreise von S.

Die Unterkünfte waren alle auf ihre Art und Weise einzigartig

Wir buchten relativ kurzfristig eine individuelle Rundreise durch Nordspanien. Hotels wurden durch Umfulana in San Sebastian, Brinas (Rioja), Cudillero (Costa Verde) gebucht. Die Gestaltung und Umgestaltung des Reiseverlaufs war unproblematisch telefonisch möglich und wurde innerhalb kürzester Zeit realisiert.
Das eigentlich für Bilbao angebotene Hotel war leider ausgebucht, als wir uns zur Buchung entschlossen. Das angebotene Alternativhotel lag ausserhalb Bilbaos. Da wir dies nicht nutzen wollten, wurde uns angeboten, auf eigene Faust ein Alternativhotel zu suchen, was wir dann auch gemacht haben.
Die Reise war gut geplant und verlief tadellos. Die Unterkünfte waren alle auf ihre Art und Weise einzigartig. Der Service tadellos.
Die Menschen waren ausgesprochen liebenswürdig und hilfsbereit. Dies konnten wir auch insgesamt in Nordspanien feststellen.
Da der Tourismus dort offensichlich noch nicht so ausgeprägt ist (überwiegend spanische Touristen) waren die Menschen sehr offen und herzlich. Dies hat uns sehr gut gefallen. Die Landschaft und die besuchten Orten waren sehr unterschiedlich.
In San Sebastian als „Großstadt“ mit mehreren Stadtstränden, „Hausbergen“ und einer tollen Altstadt hätten wir noch mehr Zeit verbringen können. Tagesausflüge Richtung Biaritz an der Küste entlang sind zu empfehlen.
Brinas im Rioja war das vollkommene Gegenteil. Umgeben von Weinbergen und dem Rio Ebro gab es in dieser kleinen Ortschaft lediglich 2 Restaurants und zwei „Kneipen“. Die „Weinmetropole“ Haro ist nur drei Kilometer entfernt. Wir haben uns zum Weintesten ein Fahrrad im Hotel geliehen, mit dem wir entlang des Ebro nach Haro gefahren sind. Sehr zu empfehlen. Es gibt auch noch eine mögliche Tour für ca. 1,5 Stunden durch die Weinberge. Auch Logrono ist eine schöne Stadt zum Besichtigen.
Bevor wir zur Küste nach Cudillero führen, haben wir einen Abstecher nach Burgos gemacht. Die Kathedrale dort ist unbedingt sehenswert.
Cudillero selber erwartete uns leider im Nebel und Nieselregen, der sich die gesamten drei Tage leider nicht legte. Trotzdem hat uns dieser Ort in seinen Bann gezogen. Die bunten Häuser ziehen sich vom Hafen am Hang hinauf und liefern ein unverwechselbares Bild. Rund um den Hafen gibt es für diesen kleinen Ort Unmengen an Restaurants, in denen man hervorragend Fisch essen kann. Das Essen in Nordspanien ist eh sehr gut. Wir haben überall sehr gut und für diese Qualität günstig gegessen und getrunken. Kein einziges Mal gab es „billiges Touristenessen“ oder „billigen/schlechten“ Wein. Selbst im kleinsten Ort schmeckte alles vorzüglich.
Den Abschluss bildete Bilbao mit dem Besuch des Guggenheim Museums und vielen weiteren Museen. Die Altstadt ist ebenfalls sehenswert. Ansonsten hat Bilbao nicht viel zu bieten. Tagesausflüge Richtung an der Küste sind sicherlich einen Abstecher wert.