Südküste von Sri Lanka

Niederländisches Fort an der Südküste: Galle

Niederländisches Fort an der Südküste: Galle

Traumstrände und kulturelle Schätze

Die Südküste von Sri Lanka kommt mit ihrem türkisen Meer und den goldgelben Stränden den mitteleuropäischen Paradiesvorstellungen schon ziemlich nahe. Doch daneben gibt es auch einiges zu entdecken:

In Tangalle bieten der ortsansässige Markt und der Hafen einen Einblick in den bunten Alltag von Sri Lanka. In dem etwas verschlafenen Nest gibt es ein holländisches Fort und Villen aus der Kolonialzeit. 
Etwas östlich von Dikwella findet bei hohem Seegang ein Naturspektakel statt. Aus der Höhle Hummanaya, auch Blow Hole genannt, schießt eine Fontäne bis zu acht Metern in die Höhe. 
Zwischen Tangalle und Matara weist am südlichsten Punkt des Landes das Dondra Lighthouse den Schiffen ihren Weg und bietet nebenbei eine fantastische Aussicht auf den Ozean und den palmengesäumten Strand. 
Im Wewurukannala Vihara Tempel von Dikwella sitzt der mit 50 Metern größte Buddha des Landes. Die Statue ist begehbar; oben hat man eine schöne Sicht über die Dächer der Stadt. Auf dem Weg hinauf begleiten einen bunte Bilder. Neben der Statue wartet die Hölle: ein bebilderter Gang, in dem die Todsünden gezeigt werden.
Auch Matara bietet einen Einblick in den Alltag der Insel. Die südlichste Stadt des Landes hat einen Markt und viele Geschäfte. Der Matara Paravi Duwa Tempel auf einer winzigen Insel ist über eine Brücke zu erreichen.  
Einzigartig ist Stadt Galle an der Südwestküste. Die malerische Altstadt liegt innerhalb der mächtigen Mauern eines holländischen Forts.



Sehenswürdigkeiten Südküste von Sri Lanka


Galle

Größte europäische Festung in Südasien

Die 1663 von den Niederländern errichtete Festung Galle ist die größte europäische Festung in Südasien. Europäische Architekturelemente und asiatische Traditionen sind hier eine Verbindung eingegangen. Auf knapp drei Kilometern Länge umschließt ein Wall mit insgesamt 14 Bastionen die Festung. 

Doch schon vorher war Galle ein bedeutender Seehafen. Perser, Araber, Griechen, Römer, Malaien und Inder trieben hier Handel. 1640 kapitulierten die Portugiesen vor den Niederländern, die Galle zum Sitz des Gouverneurs der Niederländischen Ostindienkompanie und zur Hauptstadt Niederländisch-Ceylons machten. Die Briten, die das Land 1796 von den Niederländern übernahmen, nutzten die Festung als Verwaltungszentrum. Als in Colombo ein größerer Seehafen gebaut wurde, verlor Galle an Bedeutung.


Unnawatuna

Traumstrände und kulturelle Schätze

Unnawatuna wurde einst von niederländischen Kaufleuten gegründet. Es liegt in einer sichelförmigen Bucht und hatte einen der schönsten Strände Asiens, der in den 1980er Jahren von Rucksacktouristen entdeckt wurde. Ein einschneidendes Datum war der 26. Dezember 2004, als der Tsunami die Bucht schwer verwüstete und einen Teil des Strandes wegspülte. Inzwischen wurden neue Hotels gebaut und der Strand wiederhergestellt. Nur einen kurzen Weg den Berg hinauf liegt der buddhistische Wella Devale Tempel mit schöner Aussicht auf die Bucht. Vor der Küste liegen einige Korallenriffe; Tauchschulen bieten Schnorchelgänge an.


Unnawatuna

Tropischer Traumstrand

Unnawatuna wurde einst von niederländischen Kaufleuten gegründet. Es liegt in einer sichelförmigen Bucht und hatte einen der schönsten Strände Asiens, der in den 1980er Jahren von Rucksacktouristen entdeckt wurde. Ein einschneidendes Datum war der 26. Dezember 2004, als der Tsunami die Bucht schwer verwüstete und einen Teil des Strandes wegspülte. Inzwischen wurden neue Hotels gebaut und der Strand wiederhergestellt. Nur einen kurzen Weg den Berg hinauf liegt der buddhistische Wella Devale Tempel mit schöner Aussicht auf die Bucht. Vor der Küste liegen einige Korallenriffe; Tauchschulen bieten Schnorchelgänge an.




Reisebeispiele Südküste von Sri Lanka

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern
Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Sri Lanka Rundreisen anzeigen
Nach Oben