Sri Lanka


Sri Lanka / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Konsulate

Deutsche Botschaft in Colombo
Adresse: Alfred House Ave, Colombo
Phone: 0094 11 2 580431

Notfall Nummer Botschaft:
Außerhalb der Dienstzeit kann die Botschaft NUR in Notfällen über (0094) 77-734 42 83 kontaktiert werden


Sprache

Sri Lanka hat drei Nationalsprachen - Sinhala, Tamil und Englisch. Die Bildungsrate von 86% ist eine der höchsten in Asien überhaupt.

Essen und Trinken

In Sri Lanka dreht sich alles um Reis und Curry. Für Abwechslung sorgen vielfältige Geschmacksrichtungen und Zutaten - die Palette reicht von Zitronen- bis Eierreis, von Fleisch- bis Fischcurry. Reis bildet die Grundlage, zu der die verschiedensten Currys gereicht werden. Derart einfallsreich zubereitet, wird das Nationalgericht zu jeder Tageszeit gegessen. Einheimische verzichten auf Besteck und essen mit den Fingern. Auf diese Art erst entfalte sich der besondere Geschmack der Gewürze. Zudem gibt es Fisch und Meeresfrüchte in Hülle und Fülle. Zu einem typischen Frühstück gehört der Hopper, ein in Schüsselform ausgebackener Reisteigfladen, gefüllt mit Früchten, Eiern oder Currys.
Aus dem Blütensaft der Kokosnuss wird der so genannte Toddy gewonnen. Sein Geschmack ist recht eigenwillig. Aus ihm wird Kokos-Arrack gebrannt, ein aromatischer Schnaps. Weniger prozenthaltig: die heimischen Biersorten Lion und Three Coin.
Wasser sollte nur aus versiegelten Flaschen getrunken werden. Fleisch oder Fisch nur gut durch und heiß serviert essen. Schweinefleisch, Mayonnaise und rohe Salate sollte man vermeiden.



Klima und Reisezeit

Geographisch kann man Sri Lanka in drei Zonen teilen: die nördliche Trockenzone, die Tiefland Feuchtzone und das Bergland. Im nördlichen Trockengebiet liegen Anuradhapura und Polonnaruwa. Die Tiefland Feuchtzone wird von beiden Monsunen mit Regen bedacht. Die Vegetation hier ist dicht und üppig mit Wäldern bewachsen, Tee- Kautschuk und Kokosnussplantagen. Von keinem Ort der Feuchtzone ist das Meer mehr als 50 Meilen entfernt. Das Bergland ist kühl, angenehm und erfrischend. Mit den Bergen, Regenwäldern und Wasserfällen werden Sie an den Anfang der Schöpfung versetzt.
Entsprechend seiner Insellage in Äquatornähe herrscht in Sri Lanka tropisches Monsunklima mit Durchschnittstemperaturen von 30 Grad C im Winter bis 35 Grad C im Sommer mit einer Luftfeuchtigkeit zwischen 80 und 90%. In den Bergen, wo es nachts mit 10 bis 16 Grad C erheblich kühler sein kann, gelegentlich kommt es sogar zu Bodenfrost, liegen auch die Tagestemperaturen erheblich niedriger und machen das Klima angenehm.
Die heißesten Monate sind März und April, wenn die Sonne senkrecht über Sri Lanka steht. Danach erfasst der Süd-West-Monsun von Mai bis August hauptsächlich den Südwesten mit Regen.
Im Norden und Osten der Insel fällt während der Nord-Ost-Monsunzeit, im Dezember und Januar, der Hauptniederschlag, der weniger ergiebig ist, als der Süd-West-Monsun. Im Gebirge kann man häufig mit Niederschlag rechnen, der bis zu 450 cm im Jahr betragen kann. Andere Gebiete im nördlichen Flachland und im Südosten sind steppenartig trocken.


Beste Reisezeit
Für die Nordostküste: April bis September. Für Reisen an die Südwestküste empfiehlt sich der Zeitraum von Oktober bis April.
Ideal für die gesamte Insel ist die überall niederschlagsarme Zeit von Mitte November bis Mitte April.

Zeitzone

Die Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter + 4,5 Std. und im Sommer + 3,5 Std.
Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Sri Lanka.

Strom und Wasser

Das Stromnetz führt fast überall 230 V Wechselspannung, 50 HZ. Die Stecker haben 3 Pole. Vielfach sind Adapter nötig, die im Bedarfsfall an der Hotelrezeption vorrätig sind.

Touristeninformation

Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr. Viele Geschäfte haben auch Sonntagsvormittags geöffnet.

Die zahllosen kleinen Läden der Basare und touristischen Orte sind von frühmorgens um sieben bis etwa zehn Uhr abends und meist sieben Tage pro Woche geöffnet.

Ein- und Ausreise

Reisedokumente und Formalitäten

Jeder Reisende muss bereits im Flugzeug eine englischsprachige, so genannte Immigration Landing Card ausfüllen. Diese Karte besteht aus zwei Teilen, von denen der erste bei der Einreise von einem Beamten einbehalten wird. Der verbleibende Teil muss bei der Ausreise vorgelegt werden, weshalb Sie ihn sicher aufbewahren sollten.

Die Flughafen-Sicherheitsgebühren sind im Preis für das Flugticket enthalten. Bei Ausreise wird aber eine Ausreisesteuer in Höhe von 1.500 Rupien (ca. EUR 12,- Stand 04/06) verlangt, die wir auch bei Pauschalreisen nicht in den Reisepreis inkludieren können. Diese Steuer muss vor Ort in Rupien entrichtet werden - Euro oder US Dollar werden nicht akzeptiert.

Visum

Es gibt folgende Arten der Visabeantragung:

- Für deutsche Staatsangehörige ist seit 1. April 2012 für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen die Einholung eines gebührenpflichtigen Visums erforderlich. Dieses muss vorab als „Electronic Travel Authorization“ (ETA) online unter www.eta.gov.lk beantragt werden.
- Gegen Aufpreis kann das Visum auch bei der Einreise am Flughafen ausgestellt werden. Die Gebühr für ein Besuchs- oder Geschäftsvisum mit einer Gültigkeit von bis zu 30 Tagen für die mehrmalige Einreise beträgt USD 35. Wenn das Visum bei der Einreise am Flughafen ausgestellt wird, erhöht sich die die Gebühr auf USD 40. 

Bitte beachten Sie, dass die Beantragung eines Besuchsvisums bei der Einreise am Flughafen u. U. mit langen Wartezeiten verbunden ist.
Für alle Arten gilt: Ihr Reisepass muss nach der Einreise noch mind. 6 Monate gültig sein!
Bei Vorab-Beantragung im Online-Verfahren, achten Sie bitte unbedingt darauf, dass alle Angaben korrekt sind. Die sri-lankischen Behörden bestehen auch bei kleinen Fehlern (z.B. Zahlendreher oder versehentliche Eintragung des Buchstaben „O“ anstatt der Zahl „0“ in der Passnummer) auf der Ausstellung eines neuen Visums am Flughafen, für das dann erneut Gebühren verlangt werden.
Sonderregelungen:

- Kinder unter 12 Jahre benötigen kein Visum
- Passagiere, die einen Zwischenstopp einlegen, der kürzer als 48 Stunden ist, müssen online vorab über www.eta.gov.lk ein Visum beantragen - dieses ist jedoch kostenlos.
- Die Ausstellung eines längerfristigen Visums ist nur durch eine Sri Lankische Auslandsvertretung möglich.

Bei technischen Problemen bei der Beantragung einer ETA wenden Sie sich bitte an die zuständige sri-lankische Auslandsvertretung oder konsultieren Sie die o.g. Webseite.
Botschaft von Sri Lanka
Niklasstr. 19, D-14163 Berlin,
Tel. 0049-30-80 90 749
Fax: 0049-30-80 90 97 57
eMail: info@srilanka-botschaft.de

Die Konsularabteilung der Botschaft von Sri Lanka in Berlin hat von Montag bis Donnerstag von 09.30 - 12.30 Uhr geöffnet und ist am Freitag und an Feiertagen für die Öffentlichkeit geschlossen.

Zoll

Die Einfuhr folgender Waren ist verboten oder beschränkt:

• Narkotika
• Gold, Silber und Edelsteine
• Waffen und Munition
• obszöne und aufrührerische Literatur, Schriften und Fotos
• Sri Lanka-Währung über 1.000 Rs.
• indische und pakistanische Währung
• Elfenbeinprodukte

Einige verbotene und beschränkte Ausfuhrwaren:

• Edel- und Halbedelsteine und kostbarer Artikel, wenn man dem Zollbeamten nicht nachweisen kann, dass die Ware aus dem Ausland nach Sri Lanka importiert worden war, oder, dass diese Ware in Sri Lanka erworben und die dafür erforderlichen Devisen auch eingeführt worden sind
• Gold und Silber (unbearbeitet, Barren oder Münzen)
• Sri Lanka-Währung über 1,000 Rs.
• Waffen und Munition
• Antiquitäten, Statuetten, Schätze, sehr alte Bücher, usw.
• Tiere, Vögel, Reptilien, ihre Teile (tot oder lebend) und ihre Produkte
• Kautschuk-/Teebäume und Kokospalmen
• Narkotika
• Elfenbeinprodukte

Geldangelegenheiten

Währung

Währung ist die Sri Lanka-Rupie. 
Internationale Kreditkarten werden von größeren Hotels, Autovermietern und etlichen Geschäften akzeptiert. Zudem empfehlen sich Reiseschecks wegen des günstigen Wechselkurses.

Öffnungszeiten der Banken Mo-Fr 9-13 Uhr. Geldautomaten sind sehr selten und funktionieren oft nicht verlässlich. Kreditkarten, vor allem Visa und Mastercard, werden von vielen Hotels und größeren Restaurants akzeptiert. Einige Hoteliers verlangen allerdings 3 %  Aufschlag bei Bezahlung mit Karte; bitte informieren Sie sich beim Einchecken.

Gesundheit

Medizinische Versorgung vor Ort

Vergessen Sie nicht, eine kleinere oder größere Reiseapotheke mitzunehmen (Medikamente gegen Durchfall, Fieber und Schmerzen sowie Verbandstoff, Pflaster und Wunddesinfektion), damit Sie für kleinere Notfälle gerüstet sind.
Wenn Sie spezielle Fragen zur Reiseapotheke haben, wenden Sie sich am besten an eine Apotheke mit reisemedizinisch qualifizierten Mitarbeitern.



Neben den staatlichen Krankenhäusern gibt es in jeder größeren Stadt private, die in der Regel besser und moderner ausgestattet sind. Die Behandlungen dort sind kostenpflichtig. Wenn eine stationäre Behandlung notwendig sein sollte, ist ein privates Krankenhaus zu empfehlen. 


Impfungen

Für Sri Lanka sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es werden jedoch zu den normalen Grundimpfungen Typhus- und eine Hepatitis A-Schutzimpfung empfohlen, bei Langzeitaufenthalten über 3 Monate auch Hepatitis B. Ein konsequenter Mückenschutz in den Abend- und Nachtstunden wird empfohlen.
Welche Impfungen letztendlich vorzunehmen sind, ist abhängig vom aktuellen Infektionsrisiko vor Ort, von der Art und Dauer der geplanten Reise, vom Gesundheitszustand, sowie Ihrem eventuell noch vorhandenen Impfschutz. Da im Einzelfall unterschiedlichste Aspekte zu berücksichtigen sind, empfiehlt es sich immer rechtzeitig (etwa 4 bis 6 Wochen) vor der Reise eine persönliche Reise-Gesundheits-Beratung bei einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt oder Apotheker in Anspruch zu nehmen.
Von Personen, die aus Gebieten mit Gelbfieber (bestimmte Länder Afrikas und Zentral- und Südamerikas) einreisen, wird ein gültiger internationaler Impfpass verlangt.

Vorbereitung

Kleidung

Am günstigsten sind Kleidungen aus Baumwolle, die bequem und auch praktisch sind in der Hitze. Wenn man auf eine Reise ins Hochland plant, ist ein Pullover empfehlenswert.
Für den kulturellen Teil Ihrer Reise sollten Sie ebenfalls gewappnet sein. In den meisten Tempeln oder Klöstern sollte man stets Kleidung tragen, die Schultern und Knie bedeckt. Packen Sie deshalb mindestens ein langärmliges Hemd und eine lange Hose oder einen langen Rock in Ihren Koffer.

Die Tempel in Sri Lanka dürfen nicht mit Schuhen betreten werden, es können jedoch Socken getragen werden, falls Sie nicht barfuß gehen möchten. 

Auf den Booten oder im Zug kann es zum Teil kühl werden, daher bitte ensprechende Kleidung mitbringen. 

Im Hortons Plain ist es im Januar und Dezember morgens kalt, Temperaturen können bis zum Gefierpunkt sinken - tagsüber steigen diese wieder auf 20 Grad. 

Landesspezifisches

Der Einsatz von Handys ist in den Städten und an den Küsten unproblematisch, im Bergland hingegen gibt es viele und große Funklöcher. Achtung: Zusatzkosten für aus dem Ausland auf das Handy ankommende Gespräche müssen vom Handyinhaber bezahlt werden.

Telefon: Ein Dreiminutengespräch nach Europa kostet im Hotel zwischen 13 und 18 Euro. Spottbillig sind hingegen International Calls, die in unzähligen Buden für ein paar Cent vermittelt werden. Achten Sie auf die Großbuchstaben ISD/IDD, die solche Telefonlädchen meistens ankündigen. Und auch darauf: Die Gespräche sollten per Computer aufgezeichnet und abgerechnet werden. Vorwahl Sri Lanka 0094; Vorwahl Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041.
Notfallnummern:
119 örtliche Polizei bei Notfällen
110 Krankenwagen/Ambulanz (nur in Städten verfügbar)
009411242105 Touristenpolizei



Verhaltenshinweise

Fotografieren

Einheimische sollten nur mit deren Genehmigung fotografiert werden.

In Tempelanlagen und im Elefantenwaisenhaus ist Fotografieren und Filmen in der Regel nur gegen eine Gebühr möglich. Auch Personen erwarten oft eine kleine Gebühr.


Ein Fernglas für die Safaris ist empfehlenswert. 

Trinkgeld

Ihr Guide erhält je nach Zufriedenheit 10 USD am Tag Ihr Fahrer erhält bis zu 5 USD am Tag. Kleine Exkursionen und extra Guides sollten mit 5 USD pro Tag honoriert werden.

Es ist üblich, Trinkgeld zu geben. Kofferträger erhalten etwa 50 Rps, Taxifahrer erwarten 5%. In Restaurants sind höchstens 10 % des Betrags angebracht. Die meisten Hotelrechnungen enthalten 10% Trinkgeld. 

Nach Oben