Wildparks im Zululand

Vielfältiger als der Krüger Park: Parks im Zululand

Vielfältiger als der Krüger Park: Parks im Zululand

Artenvielfalt zwischen Ozean und Bergsavanne

Die Parks im Norden von KwaZulu Natal sind weniger bekannt als der Krüger Park, was mit seiner schieren Größe zusammenhängt. Dabei gibt es dort nicht nur die Big Five, sondern die Big Seven: Zu Löwen, Leoparden, Elefanten, Büffeln und Nashörnern kommen noch die Wale und die Delfine. Da KwaZulu Natal vom Indischen Ozean bis in die Berge reicht, sind seine Parks abwechslungsreicher und biologisch vielfältiger als der flache Krüger Park. In manchen Parks gibt es Höhenunterschiede von über tausend Metern und dementsprechend viele verschiedene Ökozonen mit endemischen Pflanzen und Tieren. Der bekannteste und größte Park ist der Hluhluwe-iMfolozi-Park, der auch das ehemalige Jagdgebiet von König Shaka umfasst.
Vor allem in den tiefer gelegenen Gebieten sind Temperaturen von über 38°C im Sommer keine Seltenheit. Während die Landschaft dann von üppiger Schönheit ist, ist der Winter wegen der reduzierten Wasserstellen die bessere Zeit zur Wildbeobachtung. Im Sommer sollte man sich dazu sehr früh am Morgen oder abends auf den Weg machen. Von verschiedenen Camps aus werden Wanderungen mit Wildhütern durch die ursprüngliche Wildnis angeboten.



Sehenswürdigkeiten Wildparks im Zululand


Zamimpilo Community Market

Kunstgewerbemarkt an der N2

Zamimpilo in der Maputo-Gegend gehört zu den ärmsten Orten in Afrika. Viele haben in ihrem Leben noch nie eine Arbeit gehabt. Der Markt an der N2 geht auf ein paar clevere Frauen zurück, die das Potential der vorbeireisenden Touristen erkannten. Erst wurden vorwiegend Produkte aus dem eigenen Garten verkauft; heute gibt es alles mögliche: Blumen, Kunstgewerbe, Keramik und natürlich Zitrusfrüchte.


Cape Vidal

Imposante Dünen hinter weißen Stränden

Der Küstenstreifen von St.Lucia war bis 2010 eine schier endlose Eukalyptus-Plantage. Um dem Anspruch des Weltnaturerbes zu genügen, wurden die australischen Gummibäume abgeholzt, so dass einheimische Vegetation nachwachsen kann. Inzwischen sieht man wieder Tiere: grasende Nashörner am Wegesrand oder Raubvögel auf den Masten entlang der Straße. Am Cape Vidal sind die Sanddünen besonders imposant. Sie gelten als die zweithöchsten im südlichen Afrika. Mehrere Wanderwege führen durch einen primären Küstenurwald, der nie den Plantagen zum Opfer gefallen ist. Dort leben die seltenen Samango-Affen.


Hluhluwe-iMfolozi-Park

Bergsavanne und Heimat der Nashörner

Mit knapp tausend Quadratkilometern ist der aus Umfolozi (heute: iMfolozi) und Hluhluwe zusammengelegte Park zwar wesentlich kleiner als der Krüger Park, steht ihm aber, was die Vielseitigkeit der Landschaft, Pflanzen- und Tierwelt angeht, um nichts nach. Während Hluhluwe im Nordwesten bergig und bewaldet ist, wird Umfolozi von offenem, weitem Bushveld geprägt. Im Park leben alle  Big Five. Bekannt wurde Umfolozi wegen seiner Rolle bei der Rettung des Breitmaulnashorns (White Rhino). Anfang der 1960iger Jahre gab es nur noch wenige Dutzend Exemplare weltweit – die meisten von ihnen in Umfolzi. Dank strenger Schutzmaßnahmen ist die Population wieder auf über tausend allein in Umfolozi angestiegen. Jährlich können überschüssige Tiere in andere Parks ausgesiedelt werden.
Spektakulär liegt das Hilltop Camp von Hluhluwe mit weiter Aussicht über die Bergsavanne, die man vom Besucherzentrum oder dem Restaurant aus genießen kann.


Mkhuze Game Reserve

Kontrastreicher Park in Küstennähe

Der Park im abgelegenen Nordosten von KwaZulu Natal schützt auf 40.000 Hektar eine überraschend vielseitige und kontrastreiche Landschaft – von den Abhängen des Lebombo Gebirges im Westen über die sanft hügelige Savanne bis zum Wald- und Sumpfland in der Nähe der Küste. Besonders schön sind zwei natürliche Feuchtbiotope, die von Wasserlilien und Fever Trees (Gelbrindenakazien) gesäumt werden. Nicht weniger als 600 Vogelarten sind hier verzeichnet, mehr als in ganz Europa! Große Populationen von Flusspferden und Krokodilen lassen sich von mehreren Hochständen aus beobachten, ebenso Breit- und Spitzmaulnashörner, Elefanten, Giraffen und Leoparden sowie Gnus und verschiedene Antilopenarten.




Weitere Sehenswürdigkeiten Wildparks im Zululand




Reisebeispiele Wildparks im Zululand

Nach Oben