Addo Elephant Park

Schutz für Ostkap-Elefanten: Addo Park

Schutz für Ostkap-Elefanten: Addo Park

Schutzgebiet für Ostkap-Elefanten

Am südlichen Küstenstreifen Afrikas gab es ursprünglich große Herden von Elefanten, die wegen des Nahrungsüberflusses besonders kräftig wurden. Als im letzten Jahrhundert Farmen angelegt wurden, erwiesen sich die Elefanten als Zerstörer großer Flächen und wurden gnadenlos abgeschossen. 1931 gab es nur noch elf Elefanten im gesamten Eastern Cape, das immerhin halb so groß ist wie Deutschland. Damals wurde der Addo-Elephant-Park zu ihrem Schutz angelegt. Er ist inzwischen mit dem Zuurberg Park zusammengelegt worden. Heute beheimatet allein der Park über 200 Elefanten – neben Büffelherden und verschiedenen Antilopen. Mehrere Aussichtspunkte sind eingerichtet, von denen aus man Wasserlöcher beobachten kann (Ferngläser mitbringen). Im Zuurberg Park gibt es zwei Wanderwege. Ansonsten darf man den Park nur im Auto oder in Begleitung von Wildhütern durchqueren.



Sehenswürdigkeiten Addo Elephant Park


Zuurberg Hiking Trail

Wanderung durch den Addo Park

Die Zuurberge werden nur selten von Touristen aufgesucht, da sich die Elefanten weiter im Süden aufhalten. Dafür kann man in dieser Sektion besonders gut wandern. Der Hiking Trail beginnt im Ranger Office, wo man auch das Kartenmaterial bekommt. Er führt zunächst durch das Doringnekkloof auf ausgetretenen Pfaden zwischen Bergaloen und wilden Geranien nach Westen. Zurück geht es über eine einfache Leiter über Grasfelder. (Hin und zurück: 13 Kilometer, 4 Stunden, auf und ab: 350 Meter)


Sunday River Mouth

Spaziergang zur Mündung des Sunday Rivers

Der Spaziergang führt von Colchester am Sunday River entlang bis zu seiner Mündung ins Meer. Die riesigen Dünen von Alexandria reichen bis an das andere Ufer heran und bilden eine malerische Kulisse, vor der – besonders an Sonntagen – viel Boote zu sehen sind. (2:30 h, 10,3 Kilometer, auf und ab: 60 Meter)

Umfulana Route




Reisebeispiele Addo Elephant Park

Nach Oben