Krüger Nationalpark – der Südwesten

Äußerst selten: Rehantilope bei Malelane

Äußerst selten: Rehantilope bei Malelane

Pflanzenvielfalt und seltene Tiere in grüner Hügellandschaft

Während große Teile des Krüger Parks zur flachen Tiefebene gehören, ist der Südwesten relativ bergig. Weil es rund um Malelane, Bergendal und am Pretoriuskop immer etwas mehr regnet, sind die Granithügel grün bewachsen und von einer immensen Pflanzenvielfalt. Das zieht besonders viel Wild an, darunter Antilopenarten, die sonst nirgendwo vorkommen, wie die Rehantilope.



Sehenswürdigkeiten Krüger Nationalpark – der Südwesten


Bergendal

Aussicht über die Savanne

Im Gegensatz zu den Camps weiter nördlich liegt Bergendal in einer Hügellandschaft zwischen „Berg und Tal“. Daher hat man eine großartige Aussicht über die Savanne. Da es eines der jüngeren Camps im Nationalpark ist, sind die Einrichtungen ansprechender. Wie jedes andere Camp zieht es Paviane und Meerkatzen an.
Restaurant, Laden, Swimmingpool, Besucherzentrum und Tankstelle sind vorhanden.

zur Website


Pretoriuskop

Park Camp an einem Granithügel

Das älteste Camp im Krüger Park liegt an einem Granithügel, wo ein Anführer der Voortrekker, Willem Pretorius, beerdigt ist und sich manchmal Leoparden räkeln. Die Umgebung ist malerisch, das Camp selbst aber ein bisschen angestaubt. Das Schwimmbad ist in den Fels hineingebaut.
Restaurant, Schwimmbad, Tankstelle und Laden sind vorhanden.

zur Website


Skukuza

Größtes Park Camp mit Supermarkt und Golfplatz

Das größte Camp im Krüger Park ist zugleich Verwaltungszentrum. Neben Unterkünften für 1.000 Personen gibt es einen Supermarkt, eine Polizeistation, einen Golf- und einen Flugplatz, Bank, Post und Autovermietung. Von einem Aussichtspunkt sieht man über den Sabie River, in dem regelmäßig Flusspferde baden. Die größte Nilpferdherde im Krügerpark lebt gleich nebenan im Silolweni Dam.




Reisebeispiele Krüger Nationalpark – der Südwesten

Nach Oben