Golden Gate National Park

Farbwunder Golden Gate

Farbwunder Golden Gate

Rot leuchtende Felsen und ein sensationeller Aussichtspunkt

Der Park schützt eine Gebirgswelt, die zu den landschaftlichen Höhepunkten Südafrikas gehört. Sie ist gekennzeichnet durch schroffe Sandsteinfelsen, die in der Abendsonne rotgolden leuchten, und Höhlen, in denen man Felsgravuren der San findet. Der neun Kilometer lange Rhebuck Hiking Trail führt zu einem Aussichtsberg mit einmaligem Blick über die Gebirgswelt von Lesotho, die Nataler Drakensberge und den sich in der Unendlichkeit verlierenden Free State. Es gibt einen Rundweg für Autos zur Beobachtung der dort lebenden Tiere (Antilopen, Dassies, seltene Vögel). Am besten erkundet man den Park aber zu Fuß oder zu Pferde.



Sehenswürdigkeiten Golden Gate National Park


Basotho Cultural Village

Freilichtmuseum am Golden Gate Park

Das Freilichtmuseum liegt in der magischen Landschaft des Golden Gate National Parks, dessen bizarre Sandsteinformationen in der Abendsonne einen goldenen Glanz annehmen. Geschichte, Mythologie und der Lebensstil des aus Lesotho stammenden Bergvolkes werden präsentiert. Die etwa einstündige Führung wird mit Musik auf selbstgebauten Instrumenten abgeschlossen.


Clarens

Künstlerdorf im Sandsteingebirge

Die Kleinstadt liegt in einem wunderbaren Sandsteingebirge, das auch die Clarens-Sandstein-Formation genannt wird. Als der Ort 1912 von Buren gegründet wurde, nannten sie ihn nach dem Schweizerischen Clarens, wo Paul Krüger, der ehemalige Präsident Südafrikas, seinerzeit im Exil lebte. Heute hat der Ort eine lebendige Künstlerszene. Ein Besuch lohnt sich wegen der vielen Galerien und Cafés.


Hluhluwe

Kleinstadt zwischen Wildparks und Ananasfeldern

Die Stadt mit knapp 4000 Einwohnern liegt im Herzen des Zululandes zwischen dem Isimangaliso-Wetland-Park und dem Umfulolozi-Hluhluwe-Park. Der Name wird „Chluchluwe“ ausgesprochen, was in der Zulusprache „dornige Schlingpflanzen“ heißt, die in großem Mengen am Hluhluwe-Fluss wuchern. Im Einzugsgebiet der Stadt gibt es viele Wildparks, außerdem Rinderzucht, Nutzholz und Zuckerrohr. Bis zu 95 Prozent der südafrikanischen Ananasproduktion kommen aus der Gegend.


Ithala Game Reserve

Bergsavanne mit reicher Tierwelt

Das 30.000 Hektar große Wildreservat im nördlichen Teil des Zululandes beeindruckt durch seine außergewöhnliche Vielfalt und Schönheit. Von den Höhen der Ngotshe Berge sieht man tausend Meter tiefer eine weite und sanft gewellte Savannen-Landschaft. Hochplateaus werden von tief eingeschnittenen Flusstälern unterbrochen. Elefanten, Breit- und Spitzmaul-Nashörner bevölkern den Park, ebenso Büffel, Zebras, Giraffen und Warzenschweine, dazu große Herden von Antilopen, vor allem Gnus und Kudus, Eland, Impala und die seltenen Tsessebe. Löwen gibt es keine, weshalb Antilopen gejagt und im Veld liegengelassen werden, was wiederum die Population der Aasfresser – vor allem Hyänen, Weißrückengeier, Ohrengeier und Kapgeier – erheblich gesteigert hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass man auf bestimmten Wegen alleine wandern darf.


Manyoni Private Game Reserve

Privates Reservat in der Bergsavanne

Das private Naturreservat in der reizvollen Bergsavanne rund um den Leopard Mountain wurde 2004 gegründet. 15 Landbesitzer haben ein 20.000 Hektar großes, zusammenhängendes Gebiet geschaffen, in dem Wild und Raubkatzen ungehindert von Zäunen migrieren können. Ein mehrere hundert Meter breiter Korridor zum Hluhluwe Park ist geplant, um vor allem Elefanten das Wandern wieder zu ermöglichen. Im Rahmen eines vom WWF unterstützten Projekts werden bedrohte Tierarten, wie die Säbelantilope, heimisch gemacht. Das Reservat können Sie jedoch nur besuchen, wenn Sie in einer der Unterkünfte innerhalb des Parkes übernachten.

Nähere Informationen:
www.zululandrhinoreserve.co.za


Mkuze Falls Reserve

Big Five in vielseitigem Ökosytem

Das Private Wildreservat am Mkuze River bietet auf kleinem Raum ein erstaunlich vielseitiges Landschaftbild: Auwälder am Fluss und an den Wasserfällen, Sumpfland, Savanne und mit Gras bewachsene Berge tragen zu einem reichen Ökosystem bei. Im Reservat sind die „Big Five“ (Elefant, Löwe, Leopard, Büffel und Nashorn) beheimatet, daneben auch Geparden, Flusspferde und Krokodile. Besonders für Vogelkundler ist der Park ein Eldorado: mehr als 400 Arten sind hier beheimatet.

Nähere Informationen:
www.mkuzefalls.com


Phongola Game Reserve

Tropisches Reservat am Lake Jozini

Das private Wildreservat, das auf Zulu auch uPhongolo heißt, liegt im tropischen Tiefland an der Grenze zu Swasiland. Es wird vom Pongola River durchflossen, der im Osten zum Lake Jozini aufgestaut ist. Seit 1954 wird das ehemalige Farmgebiet rekultiviert und in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Aus dem Krüger Park wurden Elefanten, Hyänen, Nashörner, Büffel, Giraffen und zahlreiche kleinere Tiere eingeführt. Am Lake Jozini haben sich Flusspferde, Krokodile und mehr als 300 verschiedene Arten von Wasservögeln angesiedelt. Das Reservat kann man jedoch nur besuchen, wenn man in einer der Unterkünfte innerhalb des Parks übernachtet.


Tsehlanyane National Park

Wildwasserbäche in Gras- und Felslandschaft

Der 5.000 Hektar große Park liegt tief in den Maluti-Bergen am Fuß des Holomo Pass. Mit 1.940 bis 3.112 m.ü.M. liegt er größtenteils in der supalpinen Vegetationszone. Die Landschaft ist vielseitig und abwechslungsreich: Grashänge, wild zerklüftete Felsformationen, aber auch einige der wenigen verbliebenen Urwälder in Lesotho gehören dazu. Die Flussufer sind mit Bergbambus bewachsen. 24 kleinere Säugetierarten sind registriert, darunter die afrikanische Wildkatze, Schakale und Paviane. Wegen der Abwesenheit von Raubtieren kann man ohne Begleitung auf den bezeichneten Wegen durch den Park wandern oder in den Felsbecken der Wildwasserbäche baden. Die Szenerie sorgt dabei immer wieder für überwältigende Fotomotive.




Reisebeispiele Golden Gate National Park

Nach Oben