Kleine Karoo

Zentrum der Straußenzucht: Kleine Karoo

Zentrum der Straußenzucht: Kleine Karoo

Straußenzucht zwischen Outeniqua Bergen und Langebergen

Die Kleine Karoo in der Provinz Westkap liegt zwischen den Langebergen und den Outeniqua Bergen. Sie zieht sich von Ost nach West über eine Länge von 320 Kilometern hin. Von der Großen Karoo ist sie durch die Swartberge getrennt. Wegen ihrer Trockenheit ist die Kleine Karoo besonders geeignet für die Straußenzucht. Hier gibt es zahlreiche Straußenfarmen, die zum Teil auch für Touristen geöffnet sind. Eine besondere Attraktion sind die Cango Caves östlich von Oudtshoorn. Diese Tropfsteinhöhlen sind eines der größten Naturwunder am Kap und waren teilweise über Jahrzehntausende von Menschen bewohnt.



Sehenswürdigkeiten Kleine Karoo


Cango Caves

Gigantische Tropfsteinhöhlen am Fuß der Swartberge

Die Tropfsteinhöhlen am Fuß der Swartberge gehören zu den größten der Welt. Die Eingangshöhle wurde Jahrhunderte lang von San (Buschleuten) bewohnt. Als erster Weißer entdeckte 1780 der Bure van Zyl die Cango Caves, nach dem der Hauptsaal mit seinen gewaltigen Ausmaßen benannt ist: 70 Meter lang, 35 Meter breit und 17 Meter hoch. Er bietet über 1000 Menschen Platz und wird wegen seiner hervorragenden Akustik manchmal zu Konzerten benutzt. Weitere Höhlen, die sich anschließen, sind erst 1972 entdeckt worden und Besuchern wegen der empfindlichen Ökologie nicht zugänglich.

Nähere Informationen:
www.cango-caves.co.za


Erdmännchen-Kolonie

Besuch bei den Shy Five

Erdmännchen, auch Surikate genannt, gehören zu den sogenannten Shy Five. Obwohl die 750 Gramm leichten Tiere überall im südlichen Afrika zu Hause sind, bekommt man sie kaum zu Gesicht. Der Ausflug zur Erdmännchen-Kolonie ist daher sehr beliebt und etwas Besonderes: Er beginnt in der Morgendämmerung und dauert etwa zwei bis drei Stunden. Mit einem Führer fährt man in einem Allradwagen zu ihrer Kolonie. Mit einer Tasse Kaffee nimmt man in einem Safaristuhl Platz und beobachtet die Tiere mit ihrem ausgeprägten Sozialverhalten. Der Ausflug muss online vorgebucht werden.

Zur Website:
www.meerkatadventures.co.za


Gamkaskloof

Letzte uneingezäunte Wildnis Südafrikas

Gamkaskloof ist eine beinahe unzugängliche Schlucht in den Swartbergen, der letzten uneingezäunten Wildnis Südafrikas. Sie ist auch heute noch nur mit Allradwagen zu erreichen. Die faszinierende Gebirgslandschaft hat sich vor 500 Millionen Jahren aufgefaltet und ist seit zehntausenden von Jahren von San bewohnt gewesen. Bereits im 18. Jahrhundert haben sich Trekburen auf ihrem Weg vom Kap hier verirrt. Da ihre Ochsen die Schlucht nicht mehr verlassen konnten, blieben sie und nannten das Tal „de Hel“ (Höllental). Diese Siedlergruppe lebte hier über Generationen in völliger Isolation von der Außenwelt. André Brink, einer der führenden Schriftsteller Südafrikas, hat diese faszinierende Geschichte in seinem Roman „Devil's Valley“ verarbeitet. In den 1960iger Jahren verließen die letzten Nachfahren die Siedlung, die noch heute steht. Seit 1964 führen zwei Straßen in das 130.000 Hektar große Gebiet 50 Kilometer nordwestlich von Oudtshoorn. Zuvor konnten nur Packesel in die Schlucht einsteigen.


Ladismith

Verschlafenes Städtchen an der R62

Das Mitte des 19. Jahrhunderts gegründete Provinznest ist nach Lady Juana Smith benannt. Um Verwechslungen mit dem Ladysmith in Natal zu vermeiden, wird es heute mit „i“ geschrieben. Der 7.000-Einwohner-Ort liegt landschaftlich reizvoll in der Kleinen Karoo, einer Trockenzone zwischen Langeberge und Outeniqua-Gebirge. Die legendäre R62 führt durch den Ort. Die alte Verbindung zwischen Kapstadt und der Gardenroute durch das einsame Hinterland hat einen ähnlichen Ruf wie die R66 durch die USA.


Meiringspoort

Bizarre Schlucht zwischen Großer und Kleiner Karoo

Die tiefe Schlucht zwischen der Großen und der Kleinen Karoo mutet mit ihren bizarren Sandsteinformationen und roten Klippen beinah unwirklich an – vor allem am Nachmittag, wenn die tiefstehende Sonne alles in glühende Farben taucht. Winterfeste Pflanzen klammern sich an die steilen Felswände. Paviane und etliche  Kleintiere leben im Schutz der tiefen Erdspalten. Ein spektakulärer Wasserfall ergießt sich in ein dunkles Becken, das der Legende nach ohne Boden sein soll.


Mons Ruber Estate

Süßweine und ein Rundweg durch die roten Berge

Das kleine Weingut Mons Ruber (Rotberg) hat sich auf edle Dessertweine spezialisiert. die man ein einem Probierraum verkosten kann. Zugleich ist auf dem Gelände der Farm ein zweistündiger Rundweg durch die roten Berge eingerichtet. Er führt nördlich der N12 im Uhrzeigersinn. Zwar kommt man nur mit Kletterausrüstung auf den Gipfel, aber das orangene Farbspiel im Dämmerlicht lohnt die Mühe allemal.


Oudtshoorn

Federpaläste der Straußenbarone

Seinen Ruf und Reichtum verdankt Oudtshoorn den Straußenfedern, die um die Jahrhundertwende in Europa in Mode gekommen waren. Von der Glanzzeit legen noch einige „Federpaläste“ der „Straußenbarone“ Zeugnis ab. Noch heute ist das Städtchen aufgrund seines trockenen Klimas Weltzentrum der Straußenzucht. Viele Farmen ringsum bieten Besichtigungen an.


Red Stone Hills

Bizarre Felsen, magische Farben

Westlich von Oudtshoorn liegt die Red Stone Hills Farm, die sich durch eine markante Landschaft auszeichnet. Der Weg lohnt sich vor allem in der Dämmerung, wenn die Abendsonne die bizarren Felsen in ein magisches Licht taucht. Höhepunkt ist der Window Rock, den man über einen Kammweg vom Punkt 2 aus erreicht. (3 Stunden, 10,5 Kilometer, auf: 430 Meter, ab: 480 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de


Seweweekspoort

Wildromantische Schlucht in den Swartbergen

Kurz hinter Zoar zweigt eine Schotterpiste ab, die nach wenigen Kilometern durch die Seweweekspoort führt. Die enge Schlucht aus roten Felswänden ist seit Jahrhunderten ein Weg durch die ansonsten schwer zugänglichen Swartberge, der die Kleine und die Große Karoo miteinander verbindet.  Sieben Wochen („Sewe Weeks“) benötigten die Planwagen angeblich früher für eine Strecke. Heute schafft man die Durchfahrt in 40 Minuten. Da die Straße kaum befahren ist, kann man auch ein Stück zu Fuß gehen. Unterwegs gibts es ein paar Picknickplätzen mit schattenspendenden Strohdächern.


Swartberg Trail

Naturparadies am Perdepoort River

Drei oder vier Tage dauert der eindrucksvolle Höhenweg über die zerklüfteten Swartberge. Diese Tageswanderung verläuft auf dem schönsten Teilabschnitt. Sie beginnt am De Hoek Mountain Resort und führt über einen 1.300 Meter hohen Sattel ins Tal des Perdepoort River, in dem in er Regel ganzjährig frisches Gebirgswasser plätschert. Wegen der großen Hitze sollte man im Sommer früh aufbrechen. (5 Stunden 12 Kilometer, auf und ab 680 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de


Swartbergpass

In Serpentinen durch ein Weltnaturerbe

Nördlich von Oudtshoorn windet sich die R328 in die Swartberge, ein 200 Kilometer langes und über 2.300 Meter hohes Faltengebirge, das die Kleine von der Großen Karoo trennt. Die engen und steilen Serpentinen sind eine sportliche Herausforderung für den Fahrer, die allerdings auch ohne Allradantrieb zu bewältigen ist. Wegen seiner wilden Schönheit und der geologischen Bedeutung gehören die Swertberge heute zum Weltnaturerbe der UNESCO. Wer sich am Swartbergpass eine kleine Auszeit gönnt und den leichten Bergspaziergang um den Platberg macht, wird mit Ruhe und einem majestätischen Bergpanorama belohnt.

Umfulana Route:
www.komoot.de




Reisebeispiele Kleine Karoo

Nach Oben