31.10.2003

Südafrikareise von Christine Pink

Sg. Hr. Garstka!

Nun sind wir "leider" von unserer Reise SÜDAFRIKA-NAMIBIA (9.9 – 11.10.) wieder zurück und mein Mann und ich bedanken uns bei Ihnen und Ihrem Team für die professionelle Organisation.

Es hat alles bestens geklappt und wir hatten auch das Glück ohne Reifenpanne die Reise geniessen zu können. Immerhin haben wir 6000 km (mit vielen Sidesteps) geschafft. Der Toyota Carolla war ein super Auto für diese Reise mit dem niedrigen Benzinverbrauch von ca. 6,7 l/100 km waren die Fahrtkosten peanuts bei einem Benzinpreis von ca. 4 Rand/Liter.

Der einzige "Wermutstropfen" war, daß die volle Blumenblüte im Narmaqualand noch nicht eingesetzt hatte denn es war bislang der nötige Regen ausgeblieben. Da sich die Natur nicht an Regeln hält, ist es halt Glückssache dieses erleben zu können (irgendwann zwischen August u. Ende Oktober). Wir haben jedoch die herrlichen Landschaften und auch die Unterkünfte genossen.

Besonder wohl gefühlt hatten wir uns bei Werner auf Klein Cedarberg trotzdem alles ein bisschen improvisiert war, da die Lodge im Februar abgebrannt war und er im Moment dabei ist alles wieder aufzubauen.

Ganz besonders möchte ich jedoch die Gastfreundschaft auf der Narries Guestfarm erwähnen, bei Denise und Johann fühlt man sich wie zu Hause. Da kurzfristig wer abgesagt hatte sind wir noch eine Nacht länger geblieben und hatten daher nur 2 Nächte bei den Augrabies-Fällen verbracht. Es hat uns dort landschaftlich sehr gut gefallen, der Wasserfall ist sekundär, jedoch das Flussbett zwischen den Felswänden ist beeindruckend ebenso der Park und das Camp ist auch in Ordnung, aber 2 Nächte reichen unserer Meinung nach vollkommen aus.

Besonders schön war auch die Canon Lodge, das Essen und Service ausgezeichnet. In Klein-Aus-Vista im Desert Horse Inn (Eagles Nest war zum Buchungszeitpunkt voll) haben wir uns auch sehr wohl gefühlt, uns wurde wegen einer kurzfristigen Absage für eine Nacht angeboten ins Eagles Nest umzuziehen, wir hatten jedoch keinen Gebrauch davon gemacht da wir die traumhafte Umgebung schon bei einer Tagestour erkundeten u. am nächsten Tag ohnehin einen Ausflug nach Lüderitz u. Umland machten. Aber für einen längeren Aufenthalt wäre es dort oben (bei Selbstversorgung) aber ganz toll. Die Namib Naukluft Lodge liegt auch recht schön u. besonders preiswert u. bequem finde ich die 7-8 Stunden Tour mit Allradfahrzeug nach Sossusvlei und Sesriem Canon, Picknic i. der Wüste inbegriffen (350 Rand pro Person). Omaruru fanden wir auch ganz toll einschließlich Unterkunft und Gastgeberfamilie. Man kann besonders hautnah die Tiere betrachten und beobachten u. daher hat uns der "Tierparkcharakter" auch nicht gestört, wann sieht man schon ein Nashorn vom Bett aus in 4 m Entfernung?

Die Nacht im Toshari Inn hatten wir nicht in Anspruch genommen, ein Anruf in der Früh bescherte uns kurzfristig eine freie Unterkunft in Okaukueju, was natürlich vorzuziehen ist, da man ansonsten den Nationalpark vor Sonnenuntergang wieder verlassen muss u. der Genuss an der Wasserstelle bis in die Nacht hinein zu sitzen verloren geht. Nach den Etosha-Erkundungen fanden wir die Mushara Lodge als eine sehr schöne erholsame Oase, mit freundlichen Betreibern, so richtig zum entspannen u. relaxen.

Auf der Waterberg Wilderness Lodge hat es uns auch sehr gut gefallen, liegt ganz toll im Talschluss mit schönen Jakarandabäumen, Plateauwanderung inbegriffen.

Auf das Waterberg Resort (Geschichte am Rande: Alle Gäste für die kommende Woche wurden hinausgeschmissen, da der Staatspräsident kurzfristig das Resort für sich und seinen Stab beanspruchte) haben wir verzichtet u. sind gleich nach Windhoek weitergefahren wo wir noch eine Woche auf einer ganz tollen Huntinglodge eingeladen waren.

Alles in Allem war es eine tolle und interessante Reise und wir bedanken uns noch für die Flexibilität des Reiseveranstalters, bei dem es möglich war auch eigene Wünsche und Vorstellungen mit einfliessen zu lassen.

Besten Dank und freundliche Grüsse aus Österreich
Christine u. Hans Pink



Nach Oben