17.11.2003

Südafrikareise von Anne-Kathrin Conrad

Liebes Umfulana-Team!
Dank Ihrer hervorragenden Routen-Planung und Unterkunft-Auswahl hat unsere Südafrikareise (von der wir nebenbei gesagt seit etwas 10 Jahren träumten) alle unsere Erwartungen übertroffen. Vor allem hat uns gefallen, dass die Unterkünfte so unterschiedlich, aber jede auf ihre Art und Weise ganz besonders waren.
Die Wegbeschreibungen waren im großen und ganzen prima und wir haben alles komplikationslos gefunden. Allerdings sind die Strecken teilweise zu kurz abgegeben und die Fahrten dauern teilweise länger als angegeben. Das ließ sich aber auf Basis der von Ihnen mitgeschickten Karte ganz gut selbst abschätzen.
Ganz besonders hat uns der Aufenthalt in der Jackalberry Farm und Lodge und der Besuch in Morgentau bei Quanta gefallen. Die Betreuung durch die Gastgeber war überall sehr freundlich und persönlich, aber an diesen beiden Orten haben wir uns ganz besonders gut aufgehoben gefühlt. Jackalberry ist ein super Einstieg für eine solche Reise. Die Lodge ist sehr schön, die Zimmer mit Terrasse wunderbar und das gesamte Gelände ein Traum. Hans und Christine Diem haben dort ein echtes Paradies geschaffen. Außerdem ist Hans wirklich ein sensationeller Koch und obwohl wir fast überall sehr gut gegessen haben, ist uns seine vor allem durch hervorragende, frische Produkte bestimmte Kochkunst mit einer unglaublichen Sorgfalt im Detail besonders in Erinnerung geblieben. Wenn man so wie wir das erste Mal in Südafrika ist, fühlt man sich hier vor allem zum Auftakt der Reise sehr gut aufgehoben, zumal man von Hans und Christine in allen Fragen gut beraten wird.
Das Haus von Quanta ist wieder ganz anders, aber auch ganz besonders schön. Ihre Liebe zum Detail, ihre Freundlichkeit, Offenheit und Warmherzigkeit und nicht zuletzt ihre hervorragende Küche haben den Aufenthalt bei ihr zu einem Erlebnis gemacht.
Elephant Plains war schon allein wegen der Tiere ein Erlebnis. Das Team dort ist super-nett und sehr engagiert. Der alte Teil des Camps in dem wir gewohnt haben ist etwas rustikal, aber sehr ordentlich. (Lediglich die Dusche ließ etwas zu wünschen übrig. Da besteht etwas „Überholungsbedarf“).
Serenity Mountain und Forest Lodge ist allein wegen der Lage im Regenwald und der wunderschönen Unterkünfte eine Reise wert. Leider hat bei uns das Wetter nicht mitgespielt und so war der Genuss durch zwei Tage Dauerregen etwas getrübt. Die Lodge scheint sich in einer Umbruchphase zu befinden und die Gastgeber waren nicht so präsent wie in den anderen Unterkünften. Trotzdem war der Service sehr nett. Lediglich das Essen hielt nicht das Niveau der anderen Lodges.
Die Hluhluwe River Lodge ist ebenfalls wunderschön. Auch dort war das Team sehr nett und engagiert. Einziger Wermutstropfen – wegen der anhaltenden Dürre fallen zur Zeit sämtliche „Wasser-Aktivitäten“ aus, die Game-Drives in den Hluhluwe Park waren aber auch ein tolles Erlebnis.
Cleopatra war ein weitere Highlight. Die Zimmer sehr individuell und witzig eingerichtet, die Lage spektakulär, Richards und seine allabendlich „Pre-Dinner-Show“, bei der er das Menü vorstellt allein eine Reise wert und das Essen phantastisch. Für Figurbewusste ist hier allerdings der falsche Ort. Richard kocht mit Unmengen von Butter und Sahne und nach den 6 Gängen kann man sich kaum noch rühren. Wir haben die Schlemmerei allerdings sehr genossen.
Cranberry Cottage in Ladybrand war als Durchgangsstation nach Graaff-Reinet prima. Die Unterkunft ist sehr schön und auch das Restaurant ist hübsch und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Das Essen ließ allerdings etwas zu wünschen übrig. Offenbar hatte sich bisher die Dame des Hauses um die Küche gekümmert, sie scheint aber auf und davon zu sein und ihr eigenes „business“ eröffnet zu haben.
Die Cypress Cottages sind wiederum sehr schön und sehr gemütlich eingerichtet.
Hilltop Country Lodge mit seiner atemberaubenden Lage oberhalb von Wilderness, seinem netten Service und dem wunderschönen gepflegten Garten, der in Deutschland schon fast den Status eines botanischen Graten erreichen würde, war ein weiteres Highlight. Wir haben gleich am ersten Tag vom Gelände aus einen Wal beobachten können. (Ein guter und relativ preiswerter Restauranttip hier ist übrigens die Riverside Kitchen in Wilderness)
Am Ende dann Kapstadt im Jambo Guest House. Was soll man dazu sagen. Mina und George sind wunderbare, witzige und charmante Gastgeber. Das Haus sehr originell und liebevoll eingerichtet und der kleine, verwunschene Garten einfach süß!
Ganz zum Schluss soll noch der Abstecher zur Kenosis Community erwähnt werden, der ganz besonders lohnenswert war. Wir waren sehr glücklich auf diese Art und Weise auch mal die andere Seite Südafrikas zu sehen. Uns hat die Arbeit die Elke und ihre Kolleginnen dort leisten sehr beeindruckt.
Alles in allem also eine 1 + für Umfulana. Wir werden und haben Sie schon weiterempfohlen und werden die nächste Südafrika, oder vielleicht dann Namibia-Reise bestimmt wieder bei Ihnen buchen.
Vielen Dank und herzliche Grüße!
Anne-Kathrin Conrad und Marco Nadermann



Nach Oben