30.01.2010

Südafrikareise von Robert van den Brink

Liebe Christine,

Endlich die versprochenen Erfahrungen von unserer Reise durch Südafrika.
Villa in Sabie: Gemütlich, gute Beratungen für die Gegend und die Reise durch Afrika.

Lower Sabie Camp: sehr schöne Lage um abends die Tiere zu sehen. Viele Fliege im Zimmer und auf der Terrasse. Das Essen nicht so gut.
Vielleicht zu empfehlen einen Safari zu machen, im Mietwagen sieht man nicht soviel.

Unterwegs nach Swaziland habe wir uns ein bisschen verfahen: Tshaneni stand nicht auf dem Schild, den Namen hatte sich inzwischen geändert und den Weg nach Big Bend war schwer zu finden. Die Bevölkerung hatte noch niemals von Big Bend gehört!
Waren aber zeitig in Mikhaya Game Resort, was eine Erlebnis war. Eine Nacht war zu kurz.
die Zuckerrohrfarm bei Empangeni war wieder eine Ueberrasschung: Nette junge Leute, sehr gutes Essen, mit ausgezeichneter Wein. Vielleicht zu empfehlen Huhluwe Park auf dem Hinweg zu besuchen, ist ziemlich weit zurück.
Dann kommt der unvergessliche Besuch an Morgentau, nicht nur wegen die liebe Quanta, aber auch durch die interessante Geschichte über die deutsche Missionäre und die Ausflüge die wir gemacht haben. Das Essen war auch sehr gut und besonders originell.

Didima Camp: Schöne Aussicht aus geräumigen modernen Chalets. Essen gut aber im Cathedral Peak Hotel eine erlebnis!

Oranje Guest Farm: Eine kleine Enttäusschung. Der Empfang nach ermüdeter Reise war nicht so herzlich wie in den anderen B. und B."s, mit Kaffee und Thee und weil es Sonntag war gab es kein Essen und musste man fur ein Restaurant ins nächste Ort fahren (20 Km hin, 20 Km zurück). Wir waren zu müde nach unserer Reise.
Eine kalte Platte wäre auch gut geschmäckt haben! Frühstück gut, aber kein frischer Kaffee doch selbst Nescafe machen. Eine Nacht war hier genug.

Den weg nach Graff Reinet war lang aber die Mühe werd. Eine Strecke mit viel "Potholes" aber mit dem Mietwagen hat auch alles gut geklappt. Unterwegs in einem Restaurant am Fluss bei einer Tankstelle etwas gegessen und ausgeruht.
Graff Reinet war auch wieder ein Höhepunkt. Einen herzlichen Empfang und alles sehr Englisch. Gute Restaurants in der Nähe. Graf Reinet ist ein interessantes Städtchen und auch f'ür die Umgebung würde ich 2 Tage empfehlen.
Badger"s Lodge in Knysna: Ideale ruhige Lage, nicht weit vom Zentrum und Waterfront. Das Frühstück ist gut aber nicht reichhaltiger als bei den anderen B. und B"s.
Das B&B in Kapstadt: Etwas spezielles! English orientiert, leicht zu finden (an der Ueberseite liegt das Fussballstadion!) und in der Nähe vom Waterfront und Zentrum.
Wir hatten noch 3 Tage übrig und haben die verbracht in Stellenbosch in Klein Akkerdraai. was uns sehr gefallen hat: ruhige Lage zwischen Stellenbosch und Somerset West, gute Restaurants in der Umgebung, nette Betreuung, Schwimmbad für uns alleine, der Bauernhof für uns allein, richtige Platz zum ausruhen von unserer unvergesslicher Reise durch Südafrika.! Viele Grüsse von Fam. van den Brink.



Nach Oben