29.11.2004

Südafrikareise von Simone Schröder und Christian Gmeiner

Hallo liebes Umfulana-Team,

wir sind nun schon wieder seit über einen Monat zu Hause, befinden uns aber immer noch im Südafrika-Fieber.

Wir haben die abwechslungsreiche Reise sehr genossen.
Unsere Tour führte uns von Pretoria über den Krüger Park, Swaziland, Zululand, Drakensberge, Knysna nach Kapstadt.
Auf den fast 5.000 km, die wir mit unserem VW Polo (super Auto) zurückgelegt haben, war es sehr spannend, die Veränderungen in Landschaft, Fauna und Flora zu beobachten.

Sehr gut gefallen haben uns auch die abwechslungsreichen Unterkunftsarten (von Selbstversorger im Safari-Zelt bis zu Candlelight-Dinner bei Kerzenschein).
Wir waren von den Gästehäusern und Camps begeistert und die Gastgeber waren alle sehr nett und hilfsbereit.
Besonders hervorheben möchten wir hier Paddy und John von Izyoni (gerne hätten wir Paddys Frau Pauline kennengelernt), Felix und Ute von Villa Ticino und Quanta von Morgentau.
Lediglich im Mkuzi National Park kamen uns das Camp und die Zelte ein bisschen veraltet und überholungsbedürftig vor.
Unser absolutes Übernachtungs-Highlight war das Mkhya Game Reserve in Swaziland:
Nach einer tollen Abend-Safari wurde uns im Camp ein romantisches Abendessen am Lagerfeuer serviert. Wir waren in einem zum Teil offenen Steinhaus mitten im Busch untergebracht, in dem wir -begeleitet von allen möglichen nächtlichen Tiergeräuschen- eine interessante Nacht verbracht haben.

Zu unseren tollsten Erlebnissen in Südafrika zählen natürlich die vielen spannenden Tierbeobachtungen im Krüger-Park und Swaziland, die Schönheit der Drakensberge (Amphitheater) und als krönender Abschluss das besondere Flair von Kapstadt, Kap und Umgebung bei sommerlichen Temperaturen.

Insgesamt war das ein rundum gelungener Urlaub, den wir nie vergessen werden.

Vielen Dank für die Organisation, die Auswahl der Unterkünfte und die guten Wegbeschreibungen.
Wir werden Sie auf alle Fälle weiter empfehlen.

Viele Grüße aus München
Simone Schröder und Christian Gmeiner

P.S.
Kleine Anmerkung:
Wir hätten gerne das Zulu-Dorf in der Nähe von Hermannsburg besucht, wussten aber nicht,
dass man sich vorher anmelden muss. Leider war der Besuch dann kurzfristig nicht mehr
möglich. Ein Hinweis in den Unterlagen hierzu wäre nicht schlecht.



Nach Oben