18.02.2012

Südafrikareise von Ulrike S.

Liebe Frau Tiemann,

vielen, vielen Dank für die wunderbar geplante Reise. Alle drei ausgesuchten Orte und gebuchten Unterkünfte entsprachen vollständig unseren Vorstellungen und Wünschen – klein, persönlich, mit individuellem Stil – einfach zum Wohlfühlen. Da ist es gar nicht aufgefallen, dass wir so wenig Zeit für die Reise zur Verfügung hatten.

Das Guest House in Kapstadt hat uns den Einstieg in das fremde Land sehr leicht gemacht, wenn wir keine Lust hatten, uns ein Restaurant buchen zu lassen, war es kein Problem, schnell etwas beim Deli gegenüber zu holen, Getränke und Geschirr gab es ganz unkompliziert im Guest House, essen konnte man im hübschen Garten. Das schöne und ruhige Viertel Oranjezicht war idealer Ausgangspunkt für alle Aktivitäten, sowohl ins Zentrum (auch zu Fuß) als auch rasch mit dem Auto zum Sundowner nach Camps Bay und zügig auf die Schnellstraßen für Ausflüge in die gesamte Cape Region.

Uns statt in den Krüger-Nationalpark in die private Timbavati Game Reserve zu schicken, hat sich als Glücksfall erwiesen – so viele Tiere hätten wir in so kurzer Zeit sonst sicherlich nicht gesehen: Durch eine Flugverspätung hatten wir nur 1,5 Tage Safari und haben trotzdem vier der Big Five und so viele spannende große und kleine Tiere mehr hautnah erleben können – und das auch in netter Gesellschaft, denn zu den anderen Gästen der kleinen mitten im Busch gelegenen Lodge hatte man durch die gemeinsamen Fahrten und Mahlzeiten sofort Kontakt.

Hazyview war ein entspannter Ausklang, und die Unterhaltungen mit dem originellen Schweizer Betreiber der traumhaft am Fluss gelegenen Lodge und seiner reizenden südafrikanischen Frau interessant.

Überrascht waren wir, wie grün alles im Februar war, viele Landschaften wirkten auf den ersten Blick gar nicht exotisch (auf den zweiten dann doch), und wenn dann der Elefant aus dem grünen Gebüsch hervortritt, ist man erst recht verblüfft.

Nicht ganz so optimal war die Planung des Autos: Sowohl in der Game Reserve als auch zur Lodge in Hazyview ist man auf unbefestigten Feldwegen in derzeit sehr schlechtem Zustand unterwegs, der sehr tief liegende Toyota Corolla war hier erwiesenermaßen die falsche Wahl, wir mussten das Auto einmal austauschen, weil die Unterbodenabdeckung sich gelöst hatte. Der Austausch war allerdings bei Avis am Flughafen völlig unproblematisch, da ein Kleinwagen sofort als Ersatz zur Verfügung stand (der auch nicht so tief lag wie der Corolla) und dank der mitgebuchten Schadensbefreiung war das alles auch gar kein Grund zur Sorge. Aber ein geländetauglicheres Auto hätte den Stress gar nicht aufkommen lassen.

Alles in allem waren wir sehr zufrieden mit der guten Organisation (danke für die Geduld bei meinen vielen Umplanungswünschen). Unseren nächsten Afrikaurlaub werden wir sicherlich wieder von Ihnen planen lassen. In diesem Sinne: Nochmals vielen Dank!



Nach Oben