07.03.2012

Südafrikareise von Beata Bischof-Aepli

Wir dürfen auf eine wunderbar schöne Reise von gut 2 Wochen Südafrika und 1 Woche Mauritius zurück schauen. Gleich vorweg, Umfulana hat uns eine tolle Reise zusammen gestellt, wo alles super geklappt hat und zu 100% unseren Vorstellungen entsprochen hat.
Nach unserem Flug von München nach Johannesburg mit der South African, übernahmen wir sogleich unseren Mietwagen und fuhren nach Pretoria. Ein Tag in der Hauptstadt war für uns genug und im hübschen B&B at Ted's Place fühlten wir uns sehr wohl, auch wenn es die ganze Nacht gedonnert, geblitzt und geregnet hat.
Die nächste Station war im sehenswerten Gebiet des Blyde Canyon und der vielen eindrücklichen Wasserfällen. Dort waren wir 2 Nächte in der sehr schönen Böhm's Zeederberg Lodge untergebracht. Wir wohnten grosszügig im Südafrikanischen Stil eingerichteten Chalet. Den ersten Abend assen wir sehr fein in der Lodge und am nächsten Abend im Pioneer's Butcher Grill in Hazyview, ebenfalls super fein.
Von dort aus ging es in den Krüger Nationalpark via das Timbavati Gate. Die vielen Schäden im Park an Strassen, Brücken und der gesammten Natur war kein schöner Anblick. Am Gate wurden wir von Brice, dem Inhaber der Kambaku Lodge empfangen. Da wir die einzigen Gäste waren fühlten wir uns wie VIP's, wurden wir doch auch wie ein Teil der Kambaku Familie behandelt. Die Game Drives, das Essen, die Unterkunft und das Personal einfach super.
Auch nach diesen 2 Tagen gingen wir glücklich und mit vielen schönen Eindrücken weiter auf unserer Reise Richtung Süden des Krüger Parks. Im Bucklers B&B in Komatiepoort wunderbar gelegen am Fluss, legten wir einen Relax Tag ein. Die grosszügige und heimelige Unterkunft bot dafür genau die Gelegenheit dazu, konnte man vom Pool aus die Tiere auf der anderen Flussseite beobachten. Das letzte Strassenstück von ca. 6 Kilometer zum B&B ist zur Zeit noch Schotter, sollte sich aber in den nächsten Monaten zu einer festen Strasse wandeln. Gegessen haben wir auswärts in der Ngwenya Lodge einem Time Share Resort, 5 Minuten mit dem Auto vom Buckler's entfernt, auch sehr schön am selben Fluss gelegen. Dort gibt es feine Holzofen Pizzas und vieles andere im Angebot. Nach einem feinen Frühstück von Cheryll mit Blick auf den Fluss, zogen wir 2 Tage später weiter Richtung Süden. Am Grenzübergang zu Swaziland benötigten wir ca. 45 Minuten, obwohl wir nur gerade 4 Touristen waren, welche gleichzeitig einreisen wollten. Geduld ist hier auf jeden Fall gefragt. Die Fahrt durch das Königreich war schön mit den vielen runden Strohhäusern, dem Zuckerrohr und den Kühen auf den meist gut befahrbaren Strassen. Die Einreise zurück nach Südafrika ging um einiges schneller und so kamen wir am Abend in der luxeriösen Pakamisa Lodge in Pongola an. Auch hier waren wir die einzigen Gäste und fühlten uns sehr umsorgt und doch war es eine lockere angenehme Atmosphäre. Die Lodge ist sehr schön auf ca. 600 Meter oben gelegen und verfügt über 8 grosszügige Behausungen mit Balkon. Im eigenen Park können auch hier viele Tiere auf Game Drives beobachtet werden. Am schönsten ist dies jedoch frühmorgens vor dem Frühstück hoch zu Ross zusammen mit der Eigentümerin Isabella (einer Österreicherin). Das Essen war hammermässig gut und ein Genuss auf der Veranda mit Blick über die Hügellandschaft und die riesige Feuerstelle hinaus einzunehmen.
Nach diesen 2 Tagen ging die Fahrt an den Indischen Ozean nach Kosi Bay, südlich von Mozambique. Unsere Behausung in der Kosi Forest Lodge in Maputaland war ebenfalls wieder sehr speziell. Diesmal wohnten wir im Dschungel in einem kleinen am geschmackvoll eingerichteten Chalet ohne Strom. Auch hier stimmte vom Essen über die Betreuung und dem "Freizeitangebot" fast alles. Mein Mann hätte im Fluss oder den wunderbaren Seen noch gerne gefischt, was aber von der Lodge aus nicht angeboten werden konnte. Der schöne Tagesausflug am Ozean und den Seen mit Picknick auf dem Wasser entschädigte ihn/uns doch dafür.
Unsere letzte Station vor Durban war in der Leopard Mountain Lodge in Hluhluwe (ausgesprochen Schuschlue) war nochmals ein Höhepunkt. Auf den professionell geführten Game Drives kamen wir nochmals auf unsere Kosten und genossen die Tiere und Landschaft. Das Essen und der Service waren auch hier super und ein Genuss, draussen an der Feuerstelle unter freiem Himmel einzunehmen. Unsere auf dem Hügel gelegene Unterkunft mit Blick vom Bett, Dusche und WC über das riesige Gebiet war auch hier atemberaubend schön.
Unser letztes Stück führte uns nach Durban in das Ridgeview B&B, schön gelegen mit Blick auf den Hafen und die City. Mit guten Tipps und Kartenmaterial für Ausflüge und Essen erkundeten wir Durban von der einen Seite zur andern in 2 Tagen. Ein schöner Abschluss in Südafrika.
Die Woche in Mauritius im Lux Resort in Bell Mare in einer schönen Suite war ebenfalls ein Genuss. Leider machte uns ein Zyklon für 2 Tage ein Strich durch die (Bade)Rechnung aber glücklicherweise ist nichts Schlimmes passiert. Hotelanlage, Strand, Personal und auch das Essen > alles tip top. Unser Rückflug mit Airt Mauritius direkt nach München verlief problemlos und wir erreichten pünktlich unser Endziel.
Danke UMFULANA für eine unvergessliche Reise!



Nach Oben