17.12.2012

Südafrikareise von Manuel Höfer, Tobias Schneller, Markus Hübl

Hallo liebes Umfulana-Team,

wir drei wollen uns recht, recht herzlich bei euch für die unvergesslichen Momente bedanken.
Es war alles top organisiert. Die Unterkünfte, die Route, die Umfulana-Tipps, das Handwerkszeug und Beschreibungen waren erstklassig.
Wenn man in Südafrika nach Hermannsburg fragt kennt es keiner. Wir wissen aber nun warum Umfulana uns dieses Stück Südafrika nicht vorenthalten wollte. Dort haben wir viel über die Missionsarbeit, das Leben der Zulus sowie das Miteinander mit den Schwarzen und Weißen erfahren.
Ab und an haben wir uns gefragt was wohl welche Unterkunft wohl so gekostet hat. Die eine war besser als die andere bzw. jede hatte ihren Scharm. Ein kleiner konstruktiver Hinweis sei uns gegönnt. Von der Unterkunft und dem Sternemenü bei Bloemfontein konnten wir nichts abgewinnen. Dies ist eher etwas für ältere Personen, wenn man dies so ausdrücken darf. Es hat an diesem Tag leider auch geregnet, sodass wir die Traktorfahrt nicht erleben konnten.
Wir hätten noch Tipps für Umfulana. Im Krügerpark haben wir im Süden auf dem Camp Berg-en-Dal übernachtet. Die weitläufige Sicht war etwas übertrieben. Ich glaube, dass sie das Skukuza Camp gemeint haben. Wenn in Berg-en-dal übernachtet wird ist die Fahrzeit ins Swaziland kürzer und man kann gerne im Südosten den Krügerpark somit verlassen. Wir waren 4 Stunden zu früh im Swaziland und ein früheres Abholen beim Eingang des Nationalparks ist nicht möglich.
Ein weiterer Tipp in Kapstadt ist den Tafelberg erst nach dem Mittag zu besuchen. Die Schlange ist dort viel kürzer. Zudem ein Tipp, dass das Gate zum Cap der guten Hoffnung um 18:00 Uhr schließt. Wir waren um 18:10 Uhr dort und kamen somit nicht mehr rein. Somit würden wir empfehlen wer dies beides an einem Tag schaffen will, dass er vormittags das Cap besucht und Nachmittags den Tafelberg. Von der Zeit her würde man dies schaffen.
Die Erweiterung von der vorgeschlagenen Route vor dem Krüger Park in das Privatereserve Sabi Sand zu fahren hat sich gelohnt. Dort sieht man die Tiere aus nächster Nähe. OK, die Unterkunft war bestimmt auch nicht günstig.

Wir drei Manuel, Tobias und ich möchten keinen Tag missen und wir bedanken uns für diese super tolle Reise nach Südafrika.
Bilder schicken wir noch nach, wenn wir diese ein wenig sortiert und ausgewählt haben. Es sind doch ein bisschen viel geworden:-)

Wir werden Umfulana definitiv weiter empfehlen.

Liebe Grüße Markus H.



Nach Oben