03.01.2006

Südafrikareise von Andrea Günther

Sehr geehrter Herr Garstka, liebes Team von Umfulana,

zunächst möchten wir uns ganz herzlich bedanken für die Organisation unserer Südafrika-Reise vom 7. bis 27. November 2005. Wir hatten einen großartigen und unvergleichlichen Urlaub in einem von großen Gegensätzen geprägten Land und haben so vielfältige Eindrücke gewonnen, daß zum Ende der drei Wochen nicht nur die Speicherkarten unserer Kameras, sondern auch unsere Speicher voll waren.
Die Unterkünfte waren gut und sehr unterschiedlich gewählt und waren ausnahmslos gut, meist sehr gut; wir haben die sehr persönliche Unterbringung in B&Bs und kleinen Gästehäusern schätzen gelernt. Wohin wir auch kamen, wurden wir erwartet, willkommen geheißen und trafen auf Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit.

Zu den einzelnen Unterkünften dem Reiseverlauf folgend:

Sabie
Schönes Gästehaus und Ute und Felix sind sehr nette und hilfsbereite Gastgeber, die uns viele (zutreffende!) Ratschläge und Tips für unsere gesamte Reise mit auf den Weg gegeben haben. Uneingeschränkt empfehlenswert.

Sabie Sand
Toll! Absolut ein Höhepunkt unserer Reise. Wir hatten großartige Game Drives, haben viele Tiere, nicht nur die Big Five, hautnah erlebt und so unvergeßliche Eindrücke mitgenommen. Hervorheben möchten wir auch den sehr persönlichen Service insbesondere durch die Ranger, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Komatiepoort
Für uns gut geeignet als Station nach dem Durchqueren des Krüger Parks. Leider sind wir mit Mary’s Ratschlägen für den Weg durch Swaziland nicht so gut gefahren, was Wetter und Fahrzeit betrifft. Neun Stunden reine Fahrzeit bis Hluhluwe und dichter Nebel waren nicht sehr angenehm. Hier müssen wir sagen: hätten wir diesbezüglich mal auf Felix gehört!

Hluhluwe
Komfortables Camp, mit sehr großzügigen Chalets in absoluter Traumlage. Auch Abendessen und Frühstück im Restaurant waren sehr gut, wenn man sich nicht selbst verpflegen wollte.
Während des von uns gebuchten Game Drive haben wir viele Tiere gesehen; trotzdem ein großer (qualitativer) Unterschied zu Nkorho.

Hermannsburg
Der Aufenthalt in Morgentau bei Quanta war wunderbar; sie ist eine großartige und aufmerksame Gastgeberin. Morgentau ist ein wunderschönes Gästehaus, das mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und einfach wunderschön ist. Abendessen und Frühstück verdienen die gleiche Begeisterung!
In Herrmannsburg hatten wir die Gelegenheit das kleine Museum zu besuchen und von Käthe etwas über die Geschichte des Ortes zu hören. Am nächsten Tag bot sich üebrdies die Möglichkeit, uns zwei Umfulana-Mitreisenden, die wir bei Quanta kennengelernt hatten, anzuschließen zu einem Ausflug mit Vic Schuette in ein Zuludorf. Ein beeindruckender Vormittag, den wir sicher nicht vergessen werden.

Thendele Camp (Royal Natal N.P., Darakenberge)
Auch das Thendele Camp punktet durch seine großartige Lage direkt am/im Amphitheater. Wir hatten das Glück, bei gutem Wetter und klarer Sicht anzukommen, bevor es sich am nächsten Tag bewölkte und kein Berg mehr in Sicht war.

Birdhaven (Sheffield Beach)
Ein traumhaftes, äußerst komfortables Anwesen direkt am Indischen Ozean. Mary ist eine sehr nette Gastgeberin.

Tsitsikamma N.P.
Unsere eher einfache Unterkunft, auch ‘Oceanette’ genannt, zeichnet sich, wie alle Camps, in denen wir waren, durch die tolle Lage. Eine hygienische Herausforderung war, mangels Duschschlauch, die Badewanne in einem nicht so ganz sauberen Bad.

Sedgefield
Wir empfanden das Haus, entgegen Ihren Beschreibungen, als duchaus komfortabel. (Wir haben nur unser eigenes Zimmer gesehen). Monika und Gerd Strobel haben wir als nette, hilfsbereite und herzliche Gastgeber kennengelernt. Wir würden immer wieder gern hinfahren.
Entgegen meinen ersten (fremd beeinflußten) Bedenken, drei Tage in Sedgefield zu bleiben, war dies optimal. Der Ausflug über Oudtshoorn und den Swartberg-Paß in die kleine Karoo war sehr schön; der in Knysna verbummelte Tag ebenfalls. Und der Strand hätte einen weiteren Tag auch noch vertragen.
Sie hatten hier eindeutig Recht, Herr Garstka, und ich lag daneben.

Stellenbosch
Sehr schönes und empfehlenswertes Haus. Leider war u. E. die Wegbeschreibung nicht zutreffend. Aus Richtung Swellendam auf der A2 kommend muß man unseres Erachtens rechts in die Dorp St. einbiegen. Nach der Rechtskurve der Dorp St. muß man dann links in The Avenue einbiegen, wo River Manor dann direkt am Anfang auf der linken Straßenseite liegt. (Keine T-Kreuzung). Die angegebene Adresse ‚Jonkershoek Rd’ scheint uns nicht dazu zu passen. ABER: das war die einzige nicht ganz zutreffende Beschreibung!

Kapstadt
Perfekte Wahl; genau das, was wir für Kapstadt haben wollten: eine kleine Oase der Ruhe und Entspannung zum Abschluß der Reise mit äußerst netten und hilfsbereiten Gastgebern. Definitiv unser Ziel für weitere Kapstadt-Besuche.


Sie sehen, wir sind rundum begeistert und werden bei unserer nächsten Südafrika-Reise, die sicherlich kommen wird, auf jeden Fall wieder auf Sie zurückkommen.
Einen kleine Anregung zur (kaum möglichen) Verbesserung: Wir hätten uns manches Mal ausführlichere Wegbeschreibungen gewünscht, weniger was die direkte Anfahrt der Häuser betrifft als die Empfehlungen oder Hinweise bzgl. der Fahrtroute.

Aber als Fazit können wir nur festhalten, dass dies die schönste Reise war, die wir bisher gemacht haben. Also nochmals ein riesengroßes DANKE!

A. Günther und K.Marnette



Nach Oben