18.04.2006

Südafrikareise von Lydia und Stefan Wilberz

Lieber Herr Garstka,

wir sind nun seit fast 6 Wochen aus Südafrika zurück (17.02. – 08.03.). Es war unsere 3. Reise (zum 1. Mal mit Umfulana) in dieses wunderschöne und abwechslungsreiche Land, zum 2. Mal im südafrikanischen Spätsommer. Diese Reisezeit würden wir auch immer wieder wählen.
Im Großen und Ganzen hat alles gut geklappt. Den bestellten Mietwagen haben wir zwar nach unserer Ankunft in Durban nicht bekommen, wurde uns aber am nächsten Tag in unsere Unterkunft gebracht. Der von Umfulana vorgeschlagene und gebuchte Game Drive incl. Dinner im Private Game Reserve Phinda hat nicht stattgefunden, weil für uns laut Auskunft von Phinda keine Reservierung vorlag. Ohnehin scheint es unmöglich zu sein, als externer Gast dort eingelassen zu werden. Alle von Umfulana vorgeschlagenen Unterkünfte waren sehr schön bezüglich der Gastgeber, der Lage und auch der Freundlichkeit. Teilweise kannten wir sie schon, teilweise haben wir sie uns ausgesucht. Was die im Reiseplan angegebenen Entfernungen betraf, so treffen diese teilweise nicht zu – es ist dann deutlich weiter bis zum nächsten Ziel (ohne Umwege!).

The Boathouse (Ballito):
Nach der langen Anreise ideal, vom Flughafen ist das Hotel nur etwa 60 km entfernt. Es liegt direkt am Strand, hat ein gutes Restaurant und der Ortskern von Ballito ist zu Fuß zu erreichen. Das Hotel scheint schon etwas in die Jahre gekommen.

Moorcroft Manor (Drakensberge Süd):
Wunderschön, sehr, sehr netter Service, sehr gutes Restaurant, wunderhübsch gelegen, etwas zum Entspannen. Man sollte sich aber die Fahrt nach Lesotho über den Sani-Pass nicht entgehen lassen. In Afrikas höchst gelegenem Pub gewesen zu sein, hat was. Mal abgesehen von den traumhaften Ausblicken.

Montusi Mountain Lodge (Drakensberge Nord):
Hübsche und geräumige Chalets, auch hier wieder gutes Frühstück und auch Restaurant. Von hier aus kann man sehr vieles unternehmen (wandern, reiten etc.), sofern das Wetter es zulässt. Wir hatten leider Pech und konnten noch nicht einmal den Blick auf das Amphietheater gescheige denn Sonnenauf- oder untergänge genießen. Die Owner sind merkwürdig. Sie sitzen zwar zusammen mit den Gästen im Restaurant, sprechen sie allerdings nicht an, man kann sogar sagen, Gäste werden ignoriert. Lediglich die Tochter des Hauses lässt sich an der Bar auf einen small talk ein.

Morgentau (Hermannsburg):
Hier können wir an sich, was die Gastfreundlichkeit Quantas betrifft, allen anderen „Umfulanern“ nur zustimmen. Man sollte aber wissen, dass man bei Ankunft gleich ein Programm „diktiert“ bekommt, wie z. B.: „Ihr seid ja früh hier, dann könnt Ihr sofort zu den Hot Springs fahren und anschließend ins Museum. Ich mache Euch gleich einen Termin“. Na ja, wir hatten das sowieso vor. Dennoch, Quanta ist zum Drücken lieb. Der Ausflug mit Vic Schütte (ca. 4 Stunden) war sehr interessant und ohne ihn käme man als normaler Tourist wohl kaum in eine Zulu-Großfamilie oder besichtigte ein Krankenhaus oder erführe, wie junge Zulu-Frauen Zulu-Männern näherkommen.

Leopard Mountain Lodge (Nähe Mkuze):
Hier waren wir nun zum 3. Mal und wer die Lodge noch nicht kennt, wird beeindruckt sein. Tief im Busch und einsam. Sehr große, umwerfend ausgestattete Chalets. Wir waren dort bereits 2002 und 2003 und haben die Familie kennen gelernt. Die Söhne machten die Game Drives. Sie und ihre Frauen, aber auch die Eltern, kümmerten sich persönlich und liebevoll um ihre Gäste. In diesem Jahr war das anders: der „personal touch“ ist verlorengegangen. Zwar arbeiten noch die Schwiegertöchter dort und sind auch sehr hilfsbereit und freundlich. Man ist aber bereits auf der Suche nach einem Manager, was wir außerordentlich bedauern. Es wird wahrscheinlich nie wieder so sein wie es mal war.

Birdhaven (Sheffield Beach):
Ein riesiges, traumhaftes Anwesen mit einem (!) Gästezimmer (quasi ein eigenes Häuschen), sehr netten Gastgebern und 6 super-süßen Hunden.

Tsitsikamma National Park Camp:
Ein Paradies! Blockhütten verschiedener Kategorien. Kein Service? Weit gefehlt. Wir bekamen das Honeymoon Blockhaus mit Schlaf- und Wohnzimmer, Bad und Küche. Sehr sauber und es wurde gereinigt, Handtücher gewechselt und sogar das Geschirr gespült. Im Restaurant kann man frühstücken und zu jeder Tageszeit essen. Die Lage ist wirklich paradiesisch, direkt am Meer und Natur pur. Man kann hier wandern oder faul sein. Wer weiter fährt nach Knysna sollte unbedingt die Autobahn rechts liegen lassen und die R 102 wählen. Sie führt weiter durch den Tsitsikamma N. P. und durchs Nature’s Valley. Viel Strand!

Knysna Hollow (Knysna):
Unser 2. Aufenthalt in Knysna, schön mit der Waterfront und guten Restaurants. Das Knysna Hollow zu buchen, war unser Wunsch. Es ist eine schöne Anlage mit gutem Restaurant. Wir bekamen das schönste Chalet. Aber das Knysna Hollow ist Anlaufstelle für organisierte Busreisen. Nicht unser Geschmack.

Hilltop Country Lodge (Wilderness).
Die wohl schönste Unterkunft auf unserer ganzen Reise. Nicht zu klein, dass man auch für sich sein konnte (8 Zimmer) und dennoch sehr persönlich und freundlich. Morgens auf der Terrasse an liebevoll gedeckten Tischen zu frühstücken mit Blick auf das Meer – unbeschreiblich. Nach Knysna sind es nur 45 Minuten zu fahren, so dass man nicht unbedingt in Knysna wohnen müsste. Nach George sind es nur 15 Minuten. Sehr zu empfehlen sind die Zimmer 7 und 8. Vor kurzem renoviert, sehr edel ausgestattet mit Kühlschrank und Mikrowelle, so dass man in der nahe gelegenen Pick’n Pay Mall einkaufen kann und abends vielleicht auf der eigenen Terrasse Käse und Wein genießen kann

Was unsere Tierbeobachtungen betrifft, so hatten wir dieses Jahr sehr wenig Glück. Weder im „Hluhluwee/Umfulozi“ noch im „Tembe“ sind uns viele Tiere über den Weg gelaufen. Um die Leopard Mountain Lodge herum gibt es ohnehin nicht so viele, es sollten allerdings im März Löwen eintreffen und angesiedelt werden.

Umfulana kann man unbedingt und uneingeschränkt weiterempfehlen. Alle Gästehäuser arbeiten gerne mit Umfulana zusammen und wie alle anderen Gäste auch schreiben: Es müssen keine Voucher vorgelegt werden und Umfulana scheint auch der Schlüssel zu den besten Zimmern zu sein.

Wir sind jetzt schon sicher, unsere nächste Südafrika-Reise werden wir wieder mit Umfulana ausarbeiten.

Lydia & Stefan Wilberz



Nach Oben