Südafrikareise von Anne und Nicola - Südafrika - 2017
23.05.2017

Südafrikareise von Anne und Nicola

Wir sind auf unserer Reise vielen tollen, hilfsbereiten und aufgeschlossenen Menschen begegnet, haben wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaften gesehen und wilde Tiere hautnah erlebt.

Wir hatten zwei wunderschöne, erlebnisreiche Wochen in Südafrika und haben in kürzester Zeit einen tollen Eindruck von diesem abwechslungsreichen Land bekommen.
Nach unserer Ankunft in Kapstadt starteten wir unsere Rundreise mit dem Mietwagen in Richtung Paarl, wo wir zwei Nächte auf einem der ältesten Weingüter verbrachten. Bei wunderbarem Wetter, gutem Essen und leckerem Wein, nutzten wir die ersten Tage, um erst einmal in Ruhe anzukommen. Wir erkundeten die umliegenden Winelands und besuchten das Paarl Mountains Nature Reserve, wo wir eine kleine Wanderung unternahmen.
Mit einem Zwischenstop im Marloth Nature Reserve, wo wir zum Duiwelsbos Wasserfall wanderten, ging es über den Tradouw Pass weiter nach Oudtshoorn. Dort übernachteten wir in dem wunderschönen Landhaus. Der Besuch einer Ostrich Farm durfte hier natürlich nicht fehlen und auch die karge Landschaft der Kleinen Karoo beeindruckte uns.
Die folgenden beiden Nächte verbrachten wir  auf einer Farm bei Sunland. Genau wie die ersten beiden Unterkünfte schön gelegen, mit einem tollen subtropischen Garten und Swimmingpool. Wir verbrachten einen ganzen Tag im nahegelegenen Addo Elephant Park, wo wir mit dem eigenen Auto jede Menge Elefanten, Zebras, große Büffelherden, Kudus und jede Menge andere Tiere aus nächster Nähe bestaunen konnten.
Das Highlight unsere Südafrika-Reise war unser Aufenthalt im Lalibela Game Reserve, wo wir in der Lentaba Lodge untergebracht waren. In familiärer Atmosphäre fühlten wir uns sehr gut aufgehoben und wurden rundum gut ver- und umsorgt. Jeden Tag gab es zwei Game Drives, einen im Morgengrauen und einen am späten Nachmittag, der sich bis in den Abend hineinzog. Die Mahlzeiten (Frühstück, Brunch, Lunch/High Tea, Dinner), die mit allen Besuchern der Lodge und den Rangern gemeinsam an einer großen Tafel eingenommen wurden, waren abwechslungsreich und so umfangreich, dass für jeden Geschmack etwas dabei war. Je nach Wetter gab es zudem während der Game Drives Getränke und kleine Snacks. Kein Game Drive war wie der andere – es war jedes Mal wieder spannend und gab immer wieder Neues zu entdecken. Die Big Five konnten wir leider nicht sehen, denn der Leopard wollte sich nicht zeigen, aber so haben wir einen guten Grund noch einmal wiederzukommen! Der Abschied vom Lalibela Game Reserve und den wunderbaren Mitarbeitern und anderen Gästen fiel uns dementsprechend schwer.
Auf unserem Weg nach Plettenberg Bay machten wir einen Zwischenstopp in Kenton on Sea, einem der schönsten Badeorte in Südafrika. In Plettenberg Bay übernachteten wir im bei einem hilfsbereiten deutschen Gastgeber, der uns mit jeder Menge Tipps rund um Plettenberg Bay versorgte. Die Strände von Plettenberg Bay sind wunderschön und laden zu langen Spaziergängen ein, bei denen man den vielen Surfern zuschauen kann. Auch der Ort selbst ist schön und bietet durch seine Lage einen tollen Ausblick auf den Indischen Ozean. Rund um Plett gibt es viele tolle Ausflugsmöglichkeiten. Wir entschieden uns für die große Wanderung auf der Robberg Insel, von der man viele Robben und mit etwas Glück auch Wale und Delfine beobachten kann und die landschaftlich einfach wunderschön ist. Außerdem durfte ein Besuch im Tsitsikamma Nationalpark nicht fehlen, wo wir über die Suspension Bridge liefen und eine kleine Wanderung zu einem schönen Aussichtspunkt machten.
Es folgte die letzte und längste Etappe von Plett nach Kapstadt. Unterwegs besuchten wir die Knysna Heads und Bettys Bay, wo wir Pinguine entdeckten. Von Bettys Bay aus fuhren wir ein Stück die Küstenstraße entlang, die unserer Meinung nach (mindestens) ebenso schön ist, wie der berühmte Chapman’s Peak Drive und auf der im Gegensatz zu diesem keine Maut fällig ist.
In Kapstadt angekommen verbrachten wir die letzten drei Tage unserer Reise im Boutique Hotel im bunten kapmalayischen Viertel mit Blick auf den Lions Head und die bunten Häuser des Viertels. Die Gastgeber waren auch hier wieder sehr nett und versorgten uns mit vielen hilfreichen Tipps, auch bezüglich der Sicherheit in Kapstadt. Kapstadt und Umgebung hat so viel zu bieten, dass uns die Entscheidung, was wir in der Kürze der Zeit unternehmen, wirklich schwer fiel. Wir besuchten den Tafelberg und wanderten hinunter, schlenderten durch unser buntes Viertel und durch die lebhafte und immer gut besuchte Waterfront, machten eine Sundowner-Tour mit einem der Sightseeing-Busse, besuchten Muizenberg Beach, Boulders Beach, Cape Point und das Kap der guten Hoffnung, fuhren über den berühmten Chapman’s Peak Drive und machten zu guter Letzt eine geführte Township-Tour, denn auch das ist Südafrika!
Wir sind auf unserer Reise vielen tollen, hilfsbereiten und aufgeschlossenen Menschen begegnet, haben wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaften gesehen und wilde Tiere hautnah erlebt. Die Rundreise war gut organisiert, wir haben uns in allen Unterkünften sehr wohl, gut aufgehoben und jederzeit sicher gefühlt. Wir werden bestimmt noch einmal wiederkommen – mit mehr Zeit für all die Orte, die wir dieses Mal nicht besuchen konnten oder aber die uns so gut gefallen haben, dass wir gerne länger geblieben wären und natürlich, um die Big Five zu sehen!
Vielen Dank an Tobias Garstka und das Umfulana-Team für die Organisation der Reise!



Nach Oben