17.05.2006

Südafrikareise von Norbert Metzger

Hallo Herr Garstka,

vielen Dank für Ihre E-Mail.
Gerne werde ich die Fragen beantworten.
Während der Reise begleitete mich meine Tochter, 21 Jahre alt. Sie gab auch den Anstoß zu meinem 50 Geburtstag mir diesen Traum zu erfüllen.
Wir melden uns von einer traumhaften Reise durch das herbstliche Südafrika zurück. Dies war unser erster, und nach den vielfach gesammelten Eindrücken und Erfahrungen mit Sicherheit nicht der letzte Urlaub in diesem Land. Meine Tochter möchte in Südafrika ein Sprachpraktikum absolvieren. Sollten Sie dazu auch Informationen besitzen wären wir für die Übermittlung sehr dankbar.
Ich selbst plane in 2 oder 3 Jahren einen erneuten Urlaub gemeinsam mit meiner Frau, natürlich mit Umfulana!
Nun zu Ihren Fragen:

1.Wie wars?

Es war einfach wundervoll. Während der 14 Tage gab es an 1,5 Tagen Regen. Der Rest war herrliches Wetter. Die Jahreszeit war einfach ideal, tagsüber schön warm, bis 28°, und in der Nacht eine erholsame Abkühlung.
Die von Ihnen bzw Umfulana gemachte Planung hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Die von Ihnen vorgeschlagene Reiseroute, die Auswahl der Unterkünfte, die Anmietung der Fahrzeuge, die Beschreibung des Landes und der Regionen, die Reisetipps sowie die Auswahl der verschiedenen Besichtigungsmöglichkeiten haben bei uns keine Wünsche offen gelassen.
Dafür sei Ihnen recht herzlich gedankt.
Für die Propleme mit dem Hin- und Rückflug (wir mussten in Frankfurt neue Tickets kaufen, die dann in Johannesburg nicht anerkannt wurden)
und dem Inlandsflug (er wurde um 3 Stunden vorgelegt und die Nachricht kam per E-Mail nach Deutschland) tragen Sie keine Verantwortung, sei aber nur am Rande erwähnt.

2,Was haben Sie erlebt?

Um Ihnen alle Erlebnisse zu schildern würde wohl der Speicherplatz Ihres PC's nicht ausreichen, außerdem haben wir auch noch nicht alles verarbeitet und wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Ich habe allerdings auch aus vielen Unterhaltungen mit den verschiedesten Menschen etwas gelernt, dieses Land mit seinen Gegensätzen, mit Reichtum und Armut, mit verschieden Sprachen und Kuluren, mit Industrielandschaften und Naturparks, das ist Südafrka.

3.Wie waren die Unterkünfte?

Mit der Auswahl der Unterkünfte waren wir sehr, sehr, sehr zufrieden.
Die überaus freundliche, zum Teil herzliche Aufnahme in jedem Haus hat uns unheimlich begeistert. Jede Unterkunft hat ihr eigenes Flair. Sauberkeit, Service, Freundlichkeit des Personals, traumhaftes Frühstück und familiären Charakter zeichnen alle gleichermaßen aus.
Bei uns in der Pfalz würde man sagen: "Wir haben und sau-wohl gefühlt".

4.Gab es einen Höhepunkt und einen Tiefpunkt?

Außer der Fluggeschichte gab es keinen echten Tiefpunkt.
Die Reise stellte besonders für mich die Erfüllung eines Lebenstraumes dar und war an sich ein einziger Höhepunkt, darum fällt es mir schwer Etwas zu benennen was deutlich über den Rest hinaus ragt.
Vielleicht 2 Bemerkungen:
Meiner Tochter hat Knysna, die Gardenroute und die Stände sehr gut gefallen.
Bei mir war der Krüger Park ein ersehntes und auch faszinierendes Ziel.
Die zwei Nächte bei Paddy und Pauline bleiben uns auch wegen der angeregten Unterhaltung bei dem gemeinsamen Abendessen in Erinnerung. Paddy ist ein ganz besonderer Mensch und wir sind stolz ihn kennengelernt zu haben.

5.Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?

Ich würde diesen Urlaub genau so noch einmal machen um auch meiner Frau die verschiedenen Regionen und Sehenswürdigkeiten zu zeigen und um alle die Dinge zu sehen, die ich auf dieser Reise übersehen habe.
Sie haben vieleicht festgestellt, daß ich bisher Kapstadt noch nicht erwähnt habe. Das ist eine Eigentümlichkeit dieser Reise.
Nach 12 Stunden Flug, Reisefieber, das völlig Neue und nach einem Abstieg vom Tafelberg, der ganz schön in die Beine ging, hatten wir noch nicht die nötige Ruhe und Ausgeglichenheit um uns Kapstadt richtig anzusehen. Es wurde eine oberflächliche Stipvisite.
Das möchte ich das nächste Mal ändern.

Zwei Vorschläge von mir:
1.Sie sollten bei der Beschreibung der Übernachtung bei Paddy und Pauline erwähnen, daß es dort ein gemeinsames Abendessen gibt welches noch zu bezahlen ist. Bei der Anfahrt hatten wir festgestellt, daß kein Restaurant in der Nähe ist und uns schon Gedanken gemacht, wo wir etwas zu Essen bekommen.
2. In der Serenity Lodge gibt es die Möglichkeit der Einnahme einer Mittagsmahlzeit. Dies war uns nicht klar. Deshalb hatten wir unterwegs eingekauft.

Zum Schluß:
Wie bereits erwähnt war diese Reise für uns beide ein Höhepunkt in unserem bisherigen Leben, nicht zuletzt durch die hervorragende und sehr sorgsame Unterstützung durch Sie und Umfulana. Eine bleibende äußerst positive Erinnerung ist die Folge.
Meine nächste Reise nach Südafrika – nur mit Umfulana! -

Mit freundlichen Grüßen

N.Metzger



Nach Oben