Südafrikareise von Kerstin - Südafrika - 2017
17.11.2017

Südafrikareise von Kerstin

Wir haben einen echten Traumurlaub in Südafrika erlebt

5.145 Kilometer – 93 Stunden Fahrt: Unser Roadtrip durch Südafrika

Wir haben einen echten Traumurlaub in Südafrika erlebt. Von Johannesburg ging es über die Panoramaroute in den Krüger-Nationalpark – schon alleine das ist eine Reise wert. Anschließend fuhren wir weiter nach Swasiland, weiter auf der „Jagd“ nach wilden Tieren im Wilderness Camp. Ein echtes Highlight war hier aber schon die Unterkunft mitten im Busch und die Tiere konnten wir dort bereits direkt in unserem offenen Zimmer „jagen“. 

Nach 3 Tagen Safari fuhren wir an die Küste nach St. Lucia, um dort die Hippos zu sehen und am Strand spazieren zu gehen (nach 43 Grad in Swasiland kam dann mit Regen und 15 Grad die entsprechende Abkühlung ;-). Noch kälter wurde es dann darauf in Hermannsburg (8 Grad), doch Quanta unsere liebe Gastgeberin versorgte uns sogar mit einer Wärmflasche. Und nicht nur damit – super leckeres Frühstück und typisches südafrikanisches Essen gehörten ebenso dazu! Neben den ganzen Infos zur Geschichte Südafrikas, die wir auch beim Ausflug in ein Zulu-Dorf und in die deutsche Schule erhielten. Zu Beginn dachten wir uns, was wir hier mitten im Land zwei Tage tun sollen, doch im Nachhinein war es ein echtes Highlight und wir haben hier einen ganz besonderen Einblick in das südafrikanische Leben bekommen.

Doch das nächste Highlight folgte sogleich in den Drakensbergen. Leider fiel die von Qunta gewohnte Rundumversorgung weg und wir mussten im Camp selbst kochen, allerdings wurden wir mit einer sensationellen Ruhe und einem unbeschreiblichen Blick auf die Drakensberge entschädigt. Für uns als Berg- und Wanderfans ist klar, dass wir hier nochmal länger hinkommen, da wir leider nur eine Wanderung gemacht haben. Aber es tat auch mal gut, sich nach langen Autofahrten wieder zu bewegen und keine Angst vor wilden Tieren (außer Schlangen) haben zu müssen. Denn danach kamen die langen Strecken im Eastern Free State und über Graaff Reinet – anstrengend, aber auch sehr interessant um das Land kennen zulernen.

In Addo war es dann wieder Zeit für Safari und wir hatten wieder das Glück, relativ viele Tiere zu sehen und es war gleich viel mehr los als im Krüger. Als vorletzte Station stand noch Wilderness auf der Gardenroute an, welches mit der Lodge ein weiteres Highlight war. Dort gönnten wir uns nach dem „anstrengenden“ Urlaub eine Massage und ein Essen im ausgezeichneten Restaurant „Serependity“. Eigentlich auf 14 Tage ausgebucht, doch unsere Gastgeber schafften es, uns hier noch einen Tisch zu reservieren – sehr empfehlenswert!
Die letzten vier Tage verbrachten wir bei Freunden in Kapstadt und stellten fest, dass die Zeit einfach viel zu kurz war. Von allem ein bisschen: Tafelberg, Lion's Head und Kap der guten Hoffnung waren für uns als Wanderfans natürlich noch ein Muss. 
Viel zu kurz war damit leider die Zeit für die sehr, sehr schönen Weingüter. Und damit ist auch klar, dass wir auf jeden Fall nochmal wiederkommen! 
Insgesamt ein echter Traumurlaub, der auch von Umfulana top geplant war und die Unterkünfte mit viel Liebe ausgewählt waren. Das Reisehandbuch war sehr hilfreich und wir konnten uns auf die Aktivitäten rund um die Strecke konzentrieren.



Nach Oben