Südafrikareise von Romi - Südafrika - 2018
18.12.2018

Südafrikareise von Romi

Das war für unsere Gruppe von dann schon 14 Personen sicher etwas aufwändiger als sonst.

Erst einmal vielen Dank für die Organisation und Abstimmung. Das war für unsere Gruppe von dann schon 14 Personen sicher etwas aufwändiger als sonst. Aber alles hat geklappt, wie immer, und war somit für alle Reisenden gut organisiert.
Vielleicht ein paar Anmerkungen zu den einzelnen Stationen. Franshoek, das Guesthouse hat einen neuen Betreiber, sehr nette und zuvorkommende Gastgeber und hilfsbereit bei örtlichen Empfehlungen. Wir haben die Wine Tram nicht genutzt, sondern selbst diverse Weingüter angefahren, von denen ja eine sehr reichliche Auswahl in näherer Umgebung zu finden ist. Es gibt in der Stadt ein paar neue Restaurants und Cafes, keines mit schlechten Hinweisen oder Bemerkungen zu versehen.
Unsere nächste Station in Oudtshoorn war nach 15 Jahren wieder eines der besonderen Unterkünfte, wenn man sich auf Afrika einläßt! Red Stone Hill recht abgelegen aber in genialer Umgebung, Natur, wandern, relaxen oder auch das einmalige Grillangebot der Inhaber nutzen. Einhellige Meinung, wir haben nie ein besseres Straußenfilet gegessen!
Unsere weitere Fahrt ging nach Addo, Geralds Guesthouse eine wirklich schöne Unterkunft, auch die Empfehlung zum Abendbrot in das recht neue Restaurant Africanos zu fahren war genau richtig. Die Kombination mit Schotia Safari war für den, der noch keine Tiere gesehen hat, genial, da vom Guide viele Informationen gegeben wurden. Jedoch haben wir den Eindruck, dass auch hier der Kostendruck etwas gestiegen ist, das Abendbuffet war gerade ausreichend und bot nicht die uns bekannte Vielfalt.

Tsitsikamma, ein absolutes MUSS auf der Strecke. Einziger Wermutstropfen der Tagessatz von 240 ZAR pP, welcher erst einmal zusätzlich zu den Unterkunfstpreisen beglichen werden muss. Geniale und einmalige Lage unmittelbar an der Küste, für Camper genauso zu empfehlen wie für Übernachtungsgäste in den Bungalows. Hier ein Hinweis: eine offenbar noch provisorische Gaststätte ist vorhanden, „Cattle“ Baron bietet auch Frühstück, man muß also nicht soviel vorsorgen, auch ist der Shop recht gut ausgestattet.

Knysna war gut, aber das besondere Afrika Flair kam nicht auf. Die Unterkunft war recht hochwertig, uns wurde alles an Service und Information geboten, Essen und Getränke waren ausreichend vorhanden, aber das ist eben auch austauschbar – hier fehlt der individuelle Stil. Jedoch ist das Jammern auf schon sehr hohem Niveau!

Der ähnlich wie Tsitsikamma gelagerte NP De Hoop folgte gleich anschließend. Der Eintritt betrug hier freundliche 40 ZAR einmalig pP, die Bungalows waren großzügig und sauber, die angebotenen Touren von hoher Qualität und angemessenem Preis und wirklich zu empfehlen. Auch hier ist das Restaurant in einen Neubau gezogen, die Gemütlichkeit leidet darunter sehr, aber es muss somit nicht mehr Halbpension im Voraus gebucht werden. Die Karte ist gut, aber definitiv im oberen Preisniveau. Das gesamte Ambiente, der riesige „Weinkeller“ und die Ausstattung lassen darauf schließen, dass hier die obere Preisklasse angesprochen werden soll.
Resumee, immer wieder gern mit Euch unterwegs!
Passt eben..



Nach Oben