Südafrikareise von Jürgen Ernst - Südafrika - 2019
21.03.2019

Südafrikareise von Jürgen Ernst

Dank der tollen Beschreibungen erreichten wir unsere Ziele meist problemlos

Unsere Reise führte uns für 3 Wochen durch Südafrika. Da es nicht unsere erste Reise in diese Region war, hatten wir schon besondere Erwartungen und Ziele. Mit der Planung und dem Service von Umfulana sind wir sehr zufrieden. Bei der Planung und Umsetzung unserer Ziele wurden wir sehr gut beraten. Mit den Reiseunterlagen, die von Fr. Tiemann zusammengestellt wurden und schon im Vorfeld sehr informativ waren, konnte unsere Reise starten. Dank der tollen Beschreibungen erreichten wir unsere Ziele meist problemlos. Mit dem Blyde River Canyon erlebten wir ein erstes landschaftliches Highlight. Die Panoramaroute ist sehr empfehlenswert! Das zweite Ziel unserer Reise war der Krüger Nationalpark. Mit 2 Übernachtungen im Lower Sabie Camp waren wir sehr zufrieden. Wir waren überrascht über die Vielzahl an Elefanten, die uns begegnet sind. Auch sonst ließ die Tierwelt kaum Wünsche übrig. Im Camp war es ruhig und man konnte am Morgen und Abend den Geräuschen der Tierwelt lauschen, beeindruckend wie immer die Rhinos!!! Ein weiterer Höhepunkt stellte die Übernachtung im Mhhaya Game Reserve in Swaziland dar. Schon die Anfahrt war ein Erlebnis, die Straßen im Swaziland sind nicht durchgängig gut, aber die veranschlagten 5 Stunden für die 239km hätten nicht ausgereicht, da ein Teil der M16 nur im Schritttempo befahrbar war. Am Treffpunkt angekommen sollte uns ein weiteres Erlebnis bevorstehen, die Anfahrt zum Farmhaus, an dem das Auto für diese Nacht abgestellt werden sollte. Durch das ausgetrocknete Flußbett und den restlichen Teil der Strecke sollte man nicht mit einer Limousine unterwegs sein. Andere Gäste im Camp hatten die Möglichkeit ihr Auto im Ort auf einem abeschlossenen Gelände abzustellen und wurden von dort mit dem Jeep der Lodge abgeholt.
Ansonsten ist dieses Camp ein Erlebnis, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Nashörner und ihre Babies, die wir hautnah erleben durften, entschädigten für die Anfahrt, ebenfalls die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter vor Ort, sowie das gute Essen. Auch das Schlafen in den offenen Chalets haben wir genossen. Weiter führte uns unser Weg zur Küste nach St. Lucia und Mtunzini. Leider war es zu windig und die Strömung zu groß, um baden gehen zu können. Aber landschaftlich ist die Küste empfehlenswert mit Cape Vidal und dem Umlalazi Nature Reserve. Hier begegnete uns die erste von insgesamt 4 Schlangen, die Green Natal Snake. Sie sahen wir dann am nächsten Tag noch einmal auf dem Boardwalk durch die Mangrovenwälder. Dann ging es in die Drakensberge genauer in den Royal Natal National Park. Hier unternahmen wir zwei wunderschöne Wanderungen durch diese herrliche Bergwelt mit dem immer wiederkehrenden imposanten Panorama des Amphitheathers. Nach diesen tollen Tagen im Gebirge, ging es durch die große Karoo. Die 2 Tage Fahrt über die Orte Ladybrand und Graaff Reinet waren zwar interessant aber vom Fahren her doch sehr eintönig. Von der Großen Karoo ging es direkt zur Küste nach Wilderness. Diese Region hat uns sehr gut gefallen, da man viele Aktivitäten durchführen kann. Leider ist die Zeit immer begrenzt, also haben wir uns fürs Wandern zu den Wasserfällen und für eine Fahrt nach Plettenberg Bay entschieden. Diese Gegend ist ein Ort zum längeren Verweilen!!! Unsere letzte Station war Kapstadt. Das ausgesuchte Boutique Hotel liegt außerordentlich zentral. Da es nicht unser erster Besuch in Kapstadt war, haben wir uns auf unser Ziel konzentriert den Tafelberg zu Fuß zu erobern. Dies ist uns in diesem Jahr gelungen. Bei traumhaftem Wetter bestiegen wir den Berg über den Platteklip Gorge. Nach 2 Stunden nur bergauf erreichten wir völlig geschafft , aber glücklich das Plateau .Vielen Dank, dass Sie es unseren Freunden ermöglicht haben, uns zu überraschen.



Nach Oben