21.10.2006

Südafrikareise von Renate Schröer

Hallo Herr Garstka,

leider hat uns der Alltag wieder voll im Griff, aber nach wie vor sind wir mit unseren Gedanken noch bei unserer wunderschönen Reise durch die Kapregionen. Dies war unsere erste Reise nach Südafrika, aber ich denke, es wird nicht die letzte gewesen sein.
- Gleich in unserer ersten Unterkunft, dem Jambo Guest House haben wir uns sehr wohlgefühlt. Die Besitzer waren gerade in Urlaub, wurden aber hervorragend vertreten von Paddy, dessen Frühstück wirklich gut und vielseitig war und mit dem wir auch nette Abende an der Hausbar verbrachten.
- Unser nächstes Ziel war das Karoo N.P.Camp in der grossen Karoo. Allein die Fahrt dorthin war ein landschaftliches Erlebnis. Die Unterkunft war natürlich nicht vergleichbar mit einem Guest House, aber durchaus zufriedenstellend, und das Erlebnis war hier unbedingt die wunderschöne Gegend. Die dreistündige Wanderung auf einer Hochebene wird uns unvergesslich bleiben.
- Von dort ging es nach Graaff Reinet, wo wir im Gästehaus von Roy und Marietha (Avondrust) wohnten. Zimmer, Haus und Garten waren wirklich schön. Roy war ein überaus netter und zuvorkommender Gastgeber, der uns auch sofort mit Informationen versorgte , was man alles in und um Graaff Reinet erleben und ansehen konnte. Somit konnten wir die zwei Tage, die wir dort zur Verfügung hatten, bestens nutzen. Auch was das Abendessen betraf , gab er uns gute Tipps bezüglich der besten Restaurants.
- Ein Spitzenerlebnis war natürlich das Woodall Country House beim Addo Elephant Park. Zimmer, Essen, Service, einfach alles war super. Man fühlte sich rundum wohl.
- Das Tsitsikamma National Park Camp läuft eigentlich ausser Konkurrenz, da es staatlich betrieben wird, aber abgesehen davon, dass das Bad ein bisschen eng und einfach geraten war, konnte man eigentlich nicht mäkeln. Vorallem wenn man an den Blick denkt, den wir aus dem Oceanette hatten. Wir waren in vorderster Front und sahen direkt in die riesigen Wellen, in denen sich Unmengen von Delphinen tummelten, so haben wir das noch nie erlebt!
- Knysna, unsere nächste Etappe, haben wir leider nicht in so guter Erinnerung. Sicher liegt es auch daran, dass es kalt war und auch immer wieder regnete. Das Badger’s Lodge war zwar sehr hübsch, ebenso unsere Unterkunft in einem Häuschen im Xhosa-Stil, aber die Atmosphäre von seiten der Gastgeber haben wir in Kapstadt und Graaff Reinet als herzlicher empfunden.
- Was dann kam, ist eigentlich nicht zu toppen! Die Wild Olive Guest Lodge in Pringle Bay. So etwas an Gastfreundschaft, Herzlichkeit haben wir noch nie kennen gelernt. Gloria und Peter sind wirklich unübertroffen – und wenn man dann noch daran denkt, was Peter uns jeden Abend an Köstlichkeiten serviert hat, so können wir nur sagen: Bei unserer nächsten Reise nach Südafrika bleiben wir mit Sicherheit länger in Pringle Bay! Ein Hoch auf die Zwei!
- Die letzte Etappe war dann Paarl, das Palmiet Valley Estate – ein an sich wunderschönes Weingut, wo wir auch ein schönes Cottage hatten. Leider litt für unsere Begriffe die Atmosphäre ein bisschen unter der ein wenig eigenen Art des Gastgebers. Und dass das Frühstück an einem Morgen, an dem es, wenn es zwar sonnig war, tatsächlich aber nur 11 Grad hatte, draussen unter den Eichen serviert wurde, trug auch nicht dazu bei, unser Wohlgefühl zu steigern. Aber nach der Wild Olive Guest Lodge ist eine Steigerung wohl auch kaum noch möglich!

Alles in allem hatten wir jedoch eine wunderschöne Reise dank Ihrer guten Organisation. Ihre Unterlagen waren gut vorbereitet und mit den Wegbeschreibungen sind wir gut zurecht gekommen. Wir können Sie nur weiter empfehlen.

Renate Schöer





Nach Oben