25.10.2006

Südafrikareise von Dipl.-Ing. Gabriele Herzog

Zuerst einmal vielen Dank an Umfulana für die gelungene Zusammenstellung unserer Reise. Vor Antritt der Fahrt hatten wir ein wenig Sorge, uns zuviel vorgenommen zu haben. Wir sind in den knapp 3 Wochen immerhin 5000 Kilometer durch Südafrika gefahren. Durch den Wechsel von einer bzw. zwei Übernachtungen am gleichen Ort wurde es aber nie zu anstrengend. Auch die Abwechslung zwischen den B&B Unterbringungen und den Camps ist gut. Man hat einmal den direkten Kontakt zu Südafrikanern mit vielen interessanten Gesprächsmöglichkeiten und ist dann auch wieder für sich.
Würden wir die gleiche Reise noch einmal machen, würden wir uns trotzdem 4 Wochen Zeit lassen, um einige Orte noch genauer erkunden zu können (z. B. bei 2 Nächten in Ladybrand könnte man einen Ausflug nach Lesotho einplanen. So war es nur ein Übernachtungsplatz bei der langen Reise vor- und nachher).
Es gab eigentlich im ganzen nur zwei Punkte, die nicht ganz so gut waren: Das als besonders schön angepriesene Lower Sabie Camp im Krüger Park hat zwar wirklich einen phantastischen Ausblick von der Restaurantterasse, aber die Hütten waren sehr verlebt. Wir waren froh, dort nur eine Nacht bleiben zu müssen. Die Pretoriuskop-Lodge war viel schöner und gepflegter.
Zum anderen bekamen wir fast Probleme bei der Anreise zum wunderschönen Giants Castle Camp in den Drakensbergen. Die Straße dorthin war so voller Löcher, daß wir stellenweise nur im Schrittempo fahren konnten. Dadurch benötigten wir 1 Stunde länger als geplant und kamen 5 Minuten vor 16.30 Uhr an, direkt hinter uns schlossen sich die Türen der Rezeption. Wir wissen auch nicht, wie es organisiert gewesen wäre, danach doch noch den Schlüssel zur Hütte zu bekommen.
Aber ansonsten verlief alles reibungslos und jeder Tag war wieder voller neuer, aufregender Eindrücke. Es wird mit Sicherheit nicht unser letzter Südafrika Urlaub gewesen sein und auch nicht unsere letzte Reise mit Umfulana!

Vielen Dank für alles
Gabriele und Hans-Jörg Herzog



Nach Oben