29.11.2006

Südafrikareise von Manfred Schäfer

Sehr geehrter Herr Garstka,
Ihnen, wie auch Ihren Mitarbeiter(innen) einen herzliches Dankeschön für die Zusammenstellung der Reise.
Nachdem wir schon einige Tage hier sind, schwelgen wir immer noch in Erinnerungen und Erlebnissen.
Wir waren nicht das letzte Mal in Süd-Afrika!!
Die Reiseroute sowie die unterschiedlichen Gasthäuser waren fantastisch.
Die erste Unterkunft Teds Place in Wapadrand war schon ein toller Einstieg, um uns die Mentalität der S. A. zu vermitteln. Wir wurden von zwei schwarzen Frauen auf das herzlichste begrüßt und wir mußten mehrere male das Händeschütteln probieren.
Bei Ute und Felix, Villa in Sabie, wurde uns die Reiseroute von Felix markiert und mit vielen Tipps versehen. Tipps, die man im Reiseführer vergeblich sucht. Klasse!
Zum Game Reserve in Swasiland hatten wir uns verfahren. In Manzini war eine Baustelle und die Straßenschilder sehr unübersichtlich angebracht. Statt 16 Uhr waren wir erst um 18 Uhr im Camp. Außer uns erging es einem Ehepaar aus Thüringen genau so. Die Zeit für diese Tagesroute ist sehr knapp bemessen. Da wir, meine Frau und ich, noch nie in einem Camp waren, war dies ein besonderes Erlebnis. Es war traumhaft schön. Wir haben noch am Abend eine Fahrt mit demJeep mitgemacht und wir hatten das Glück, faßt alle Tiere in freier Wildbahn beobachten zu können.
Auch das Dinner am Lagerfeuer, die Atmosphäre unterm Wurst-Baum sowie nachts die Stimmen der Tiere zu hören, es war ein Erlebnis.
Im Zusatz der Wegebeschreibung Ithala Park, Seite 5 Zeile 4 die 30, 000 qkm ändern in 30.000 ha.
Ein besonderes Erlebnis war die Übernachtung bei Quanta in Hermannsburg. Was uns Quanta alles erzählte. Es war eine Bereicherung für uns. Diese Kleinigkeiten, seien es Lavendelblüten auf dem Bett oder die Dekoration der Tische, es hat uns sehr sensibilisiert. Wir hatten immer das Gefühl, wir sind nicht die reichen Europäer, sondern die einzigsten Gäste in S. A.
Bitte, behalten Sie diese Unterkunft, auch den Ausflug mit Vic Schütte bei! Wir haben sehr viel gelernt in diesen beiden Tagen.
Mit allen Unterkünften, die sie ausgesucht hatten, waren wir begeistert. Imponiert hatte uns die persönliche Ausstattung aller Gasthäuser, das reichhaltige Frühstücksangebot sowie die persönliche Aufnahme.
Die einzigste Unterkunft, die unserem Geschmack nicht entsprach, war das BB in Green Road. Unser Zimmer war ein Antiquitätenladen. Wir wußten nicht wo wir unsere Koffer hinstellen sollten. Den anderen Mitreisenden erging es genau so. Über Geschmack läßt sich streiten. Aber das war zu viel. Das Hausprospekt weißt 5 Sterne auf. während das Boutique Hotel in Stellenbosch, für uns einfach Spitze, nur 4 Sterne aufweißt!

Entschädigt wurden wir in Stellenbosch. Hier haben wir uns wieder wohlgefühlt und die letzten Tage in Süd-Afrika genossen. Als wir dann noch bei einem Ausflug nach Hermanus eine ganze Herde Wale sahen, ja was will man mehr. Süd-Afrika--einfach Spitze.
Noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Mühe, die Auswahl der Reiseroute, Gasthäuser und vieles mehr!

Wir sagen ... Tot siens.

Gertrud und Manfred Schäfer



Nach Oben