14.01.2007

Südafrikareise von Maren und Andreas

Vom 01.-19. November 2006 haben wir in Kapstadt und Umgebung einen traumhaften Urlaub verlebt. Wir sind immer noch ganz begeistert.

Nach einem 11-stündigen Nachtflug nahmen wir unseren Mietwagen in Empfang. Im Berufsverkehr sind wir uns dann über die Autobahn Richtung Kapstadt gefahren und waren überwältigt von dieser Kulisse.

In unsere ersten Unterkunft, dem Jambo Guest House, wurden wir von Barry freundlich empfangen. Er hat viele Tipps für Ausflüge in die Umgebung, incl. Karten. In dieser Gegend ist es laut Barry gar kein Problem auch abends zu Fuß zur Waterfront (ca. 10 Min.) zu spazieren. Hier sind zahlreiche Restaurant und Geschäfte.

Tagsüber sind wir unter anderem Richtung Cape Point gefahren. Ab Fish Hook verläuft die Straße am Meer entlang, wo wir sogar noch viele Wale beobachten konnten. Falls man sich von diesen beeindruckenden Tieren lösen kann, gibt es auch noch lustige Pinguine (Simons Town), jede Mengen Seelöwen, Affen und Vögel zu sehen.

Nachdem wir uns etwas eingelebt hatten, fuhren wir ins De Hoop Nature Reserve. Die letzten 50 km fuhren wir, wie überall beschrieben, über eine Schotterstraße. Obwohl wir genügend Zeit eingeplant haben und langsam fuhren hat unser Auto sicher sehr gelitten, blieb uns jedoch den ganzen Urlaub treu. Das Buschcamp vor den Toren des Parks hat uns schon sehr beeindruckt. 5 mit Reed gedeckte Hütten auf Stelzen mitten in einer Heidelandschaft, sonst nichts. Die Hütten sind geschmackvoll eingerichtet, riechen leider sehr nach Holzschutzmittel, aber man gewöhnt sich an alles. Das Personal ist superfreundlich und da es keine Restaurant in der Nähe gibt, wird abends für alle Gäste ein einfaches, sehr leckeres 3 Gänge Menue serviert.

Nach diesen erholsamen Tagen fuhren wir dann Richtung George. Das Landhaus bei Victoria Bay ist Luxus pur. Oben auf einer Klippe, mit einem tollen Garten und einem phantastischen Blick aufs Meer und den Ort Wilderness liegt das Haus. Hier wird man richtig verwöhnt. Da die Lodge kein Abendessen anbietet, reservierte der Inhaber gern einen Tisch. Wir hatten das Glück in einem sehr romantischen Restaurant, dem Serendipity in Wildernes, den Abend zu verbringen. Normalerweise ist dieses Restaurant eine Woche im voraus ausgebucht. Es gibt nur ein Menue (ca. 200 Rand), das von der Inhaberin mit viel Liebe auf der Terasse erklärt wird. Es war köstlich und wir haben einen traumhaften Abend verlebt.

Nach diesem Luxus gab es dann in die einfachen Hütten des Tsitsikamma National Park. Wir waren angenehm überrascht, als wir eine der drei Honeymoon Cottages beziehen durften. Es gibt wunderbare Wanderwege, die man jedoch nicht unterschätzen sollte. Das Restaurent war ca. 10 Min. entfernt und bietet einfaches und gutes Essen an. Der Fish des Tages war und der Malva Pudding waren super.
Nachteil, um 9 Uhr Morgens muss aus dem Cottage raus.

Es ging weiter in Richtung Addo Elephant Park. Das Landgasthaus am Park war im Gegensatz zum Camp wieder Luxus pur. Der Manager war überaus freundlich und hilfsbereit. Das Essen ist sehr gut, jedoch nervt das überaus eifrige Personal etwas. Wir buchten eine Ganztagessafari (Addo und Schotia Game Reserve incl. Verpfl.) für den nächsten Tag. Das war beeindruckend, echt super. Tipp – warme Kleidung mitnehmen, im offenen Wagen zieht es ungemein, hätten wir nie gedacht.

Mit den beindruckenden Bilder noch im Kopf ging es dann weiter in die Halbwüste nach Graaff Reinert. In der Villa Reinert bezogen wir die Honeymonn Suite, sehr romantisch. Die Inhaberin Natascha erzählt sehr gern über die Stadt und deren urige Mitbürger. Auch hat sie viele Tipps um die Umgebung zu erkunden. Hier konnten wir abens auch zu Fuß durch die Gegen laufen. Tipp – Gegenüber der Kirche gibt es ein kleines Restaurant mit Terasse und sehr guter Küche. Am Wochenende unbedingt vorher einen Tisch reservieren.

Weiter ging es in die kleine Karoo nach Oudtshoorn. Von der Stonebreaker Lodge waren wir eher etwas enttäuscht. Leider wurde die Lodge verkauft und gehört nun zur Oude Meul in der Nähe. Abendessen in der Lodge ist nicht mehr möglich, jedoch wird gern ein Tisch in der Oude Meul reserviert.
Tipp – Thando´s Township Tours – das ist echt ein Erlebnis – Reservierung über die Touristinfo möglich.
Tipp – Swartberg Pass – wieder Schotterpiste – super Aussicht; dann nach Prince Albert und über Meiringspoort – normale Straße – wieder zurück.

Über die R62 fuhren wir dann in Richtung Winelands nach Paarl unserem letzten Ziel. Auf dem Weg kamen wir an dem Ort Barrydale vorbei. Hier gibt es einen kleinen Milchladen mit Restaurant der Blue Cow heißt. Die Inhaberin erzählt gern von Land und Leuten und bietet überaus leckere Gerichte an.

Das Cathbert Country Inn liegt oberhalb der Weinberge am Berg. Hier konnten wir die letzten Tage nochmal so richtig entspannen. Die Inhaber servieren abends (nur Mo-Fr) ein tolles 3 Gänge Menue. Für Samstag hat uns Robert ein Tisch in einem netten Restaurant reserviert, incl. einer handgeschriebenen Wegbeschreibung.

Am 19. November machten wir uns dann ganz früh auf den Weg zum Flughafen.

Dieser Urlaub war einfach traumhaft. Die Menschen sind so feundlich und nett. Die Landschaft ist beeindruckend und die Tiere....

Wir haben uns fest vorgenommen wieder zu kommen.

Vielen Dank für die tolle Organisation ans Umfulana-Team.

Maren und Andreas



Nach Oben