23.02.2007

Südafrikareise von Christina Noethgen

Hallo, liebes Umfulana-Team!
Leider kommen wir erst heute dazu, etwas zu unserer eindrucksvollen Reise zu schreiben:

wir haben Südafrika in der Zeit vom 28.12.06 bis zum 16. 1.2007 bereist und sind von diesem wunderbaren Land mit seinen vielfältigen, traumhaft schönen Landschaften und seinen freundlichen Menschen begeistert.
Nach einem angenehmen Flug (vielen Dank für die hervorragend reservierten Plätze) konnten wir unseren VW-Polo in Empfang nehmen, der uns ohne Beanstandung fast 5.000 km begleitet hat.
Ich möchte nicht auf die einzelnen Stationen oder Unterkünfte eingehen, da dies m.E. zu weit führen würde.
Nur eins ist dazu zu sagen: angefangen vom etwas einfacheren Lower Sabie Camp im Krüger- Park bis zum traumhaft gelegenen Country House auf der Zuckerrohrfarmwar jedes Bed- und Breakfast House für sich ein wahres Juwel. Das Wilderness Camp in Swaziland war ein einmaliges Erlebnis. Leider fand kein Spaziergang bei Mondenschein statt, dafür besuchten uns die Rhinos morgens beim Frühstück. Unvergesslich.
Überall wurden wir freundlich empfangen, als wären wir keine fremden Gäste, sondern bereits erwartete gute Bekannte.
Besonders erwähnen möchte ich die besondere Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft von Felix und Ute in Sabie, die uns für die ersten Urlaubstage wertvolle Tips mit auf den Weg gaben. Bei Quanta in Hermannsburg erfuhren wir viel Interessantes über das frühere und heutige Leben in Südafrika. Die Atmosphäre in ihrem Haus war einfach wunderbar.
Gerd und Monika Strobel in Sedgefield hatten für alle Gäste gute Ratschläge und Ausflugsziele auf Lager, die sie sehr nett am Frühstückstisch vermittelten.

Alles in allem war es ein einzigartiger Urlaub, deren viele Eindrücke wir nie vergessen werden.

Im nachhinein würden wir uns jedoch zwischen den einzelnen Stationen mehr Zeit lassen.
Die 19-tägige Reise war für die Strecke von Johannesburg bis Kapstadt eindeutig zu knapp bemessen. Hier sollte man 2-3 Tage zusätzlich einplanen.
Wir fanden es z.B. sehr bedauerlich, dass wir erst mittags in Hermannsburg ankamen und am nächsten Tag schon weiterfahren mussten. Gerne hätten wir am Ausflug ins Zuludorf teilgenommen, was leider aus Zeitgründen nicht möglich war. Das dieser Ausflug mit Vic Schütte vorzubuchen war, war uns auch nicht bekannt. Schade.
Auch der Aufenthalt in Ladybrand in der wundervollen Arbutus Lodge hätten wir gern um einen Tag verlängert.
Trotzdem danke, liebes Umfulana-Team, für diese wundervolle Reise, die wir sicherlich in ähnlicher Form mit Ihnen nochmals machen werden.

Christina Noethgen und Stefan Schulte



Nach Oben