02.03.2007

Südafrikareise von Thorsten & Anja R.

Liebes Umfulana Team!

Zunächst ein Vorwort: Wir hatten mehrere Anbieter für Südafrika um Angebote angefragt. Sie waren alle interessant. Wir haben Euch nur gebucht, weil zwischen den Zeilen in den Reiseberichten eurer Kunden so viel positive Resonanz deutlich wurde. Jetzt wissen wir warum. Und es wurde einer der schönsten Urlaube, den wir je gemacht haben. Dank eurer Planung und eurem Service. Die Reisedokumente in der Mappe, die Beschreibungen und Eure unglaublichen Bed&Breakfast Unterkünfte waren perfekt. Ihr habt genau das richtige Händchen für die tollsten Gastgeber!

Hier unser Reisebericht zu der 3 wöchigen Tour von Jo`burg nach Kapstadt. (Wir sind 4960 km gefahren) Bei AVIS habe wir einen nagelneuen MB 180 Autom. erhalten. Wir würden allerdings bei einer erneuten Tour auf Allrad umsteigen, da manche Straßen sehr beschwerlich waren. Wir haben bei AVIS auch eine Roadmap erhalten, die uns die ganze Fahrt sehr erleichtert hat. Los ging es nach Hazyview. Die Unterkunft ist zum Anfang der Reise ein Traum. Die Lodge direkt am Fluss. Erste Hippos im Garten! Die Anfahrt war allerdings beschwerlich (bitte bessert die Beschreibung nach, sie stimmt nicht, wenn man aus Ri. Sabie kommt).

Dann fuhren wir in die Safari Lodge. Der Ranger Mike und der Tracker Rufus haben sich die unglaublichste Mühe gegeben. Hier gab es Safari pur! Eine Lodge mit Blick auf den kleinen See und alle Tiere vis a vis haben uns überwältigt. Dann dachten wir doch glatt, es gäbe kaum eine Steigerung mehr.

Weit gefehlt, wir fuhren schließlich zu Paddy an den Crocodile River – der Grenze zum Krügers Park – in die Lodge am Crocodile River. Nicht nur die liebevolle Unterkunft, der unglaubliche Blick auf das Flussbett und der grandiose Garten (incl. Terrasse mit Pool) waren das absolute Highlight der Reise sondern auch die Gespräche mit Paddy über sein Leben. Sein englischer Humor und seine Gastfreundlichkeit hätten uns fast veranlasst dort bleiben zu wollen. Danke Umfulana im Speziellen für diese Unterkunft!!!

Weiter ging die Reise in die Lodge an den Jagdgründes des Zulukönigs. Ein Hammer die Zimmer mit der eigenen Hängematte und dem supi leckeren Essen dort. Sehr individueller Service!! Schade, der Fluss ist seit Jahren ausgetrocknet. Relativ wenig Tiere dort.

Fahrt nach Herrmansburg zu Quanta. Das Haus von ihr ist wunderschön. Wenn Quanta kocht ist es wie auf Hochzeitsreise! Der Ausflug mit Vic Schütte in das Zululand hat uns sehr bewegt. Wir waren in der Schule, im Krankenhaus, in einer Polizeistation und bei einer Großfamilie. Wir hatten zwar Unmengen an Haribo in Tüten mit, aber als eines der Kinder sich so sehr einen Ball wünschte, haben wir beschlossen, das jetzt von Hamburg aus über Vic zu organisieren. Ein Ausflug der besonderen Art auch Dank Vic`s einfühlsamen Kontakt zu den Zulus. Wir wünschen Vic, er möge den Menschen dort noch lange helfen können, denn sie sind unglaublich freundlich und haben doch fast nichts!

In den Drakensbergen dann, im Camp, kam erstmalig Touristenfeeling auf. Die Lodges liegen Klasse inmitten der Berge und wir hatten eine tolle Wanderung zum Doreen Falls (auch gut für Anfänger geeignet aber fahrt mit dem Auto zum Cathedreal Peak Hotel und startet dort erst). Nach allen persönliche Unterkünften nun mehr Hotel. Dann aber fuhren wir nach Ladybrand und erholten uns hier im Garten von Margret und Philipp bei Wein und Krackern. Sehr liebevoll dort.

Durch die Große Karoo ging es nach Graaff Reinet. Wir machten in Burgersdorp einen Zwischenstop im Hagenhuis. Sollte jeder machen. Leckeres Essen im Garten und ein kleiner Laden mit Dekosachen. Graaff Reinet ist ein ungewöhnliches Städtchen – nach allem, was wir bisher gesehen haben. So sauber und perfekt! Eine Oase in der Wüste. Hier gibt es viel zu sehen und Roy empfiehlt tolle Restaurants. Wir raten jedem eine Fahrt (1/2 Std) in das Valley of Desolation. Hier muß man den Sonnenuntergang einfach genießen.

Wir fahren an die Garden Route. Alles sieht aus wie in der Schweiz. Knysna ist ein süßer Ort, aber austauschbar – dafür lässt die Unterkunft bei Pete keine Wünsche offen. Empfehlt bloß keine Fahrt nach Oudtshorn auf die Straußenfarm. NEPP! Es regnete Bindfäden in Knysna. Wir gingen endlich mal bummeln.

Letzte Station Kapstadt. In das Guest House. Für uns Puristen eher ein Schock. Waren im Gartenhaus untergebracht (Mücken und skurile Deko)!!!) und wären im Nachhinein lieber im Haupthaus in einem der wunderschönen Zimmer eingebucht. Aber der beste Kaffee der Reise und ein sehr persönlicher Gastgeber, der uns gesagt hat, UMFULANA soll die Anfahrt bitte über die Grove Str. erklären. Einfach von der Hauptstraße links ab! Schön zentral war die Unterkunft, direkt an der Waterfront.
Insgesamt war alles Klasse und es hat alles geklappt. Wir danken Euch für diese Traumreise und werden Euch überall weiterempfehlen. Unser schönster Urlaub und wir sind schon weit rumgekommen.....Anja und Thorsten Rubbel



Nach Oben