09.03.2007

Südafrikareise von Nicole Petsche

Also, wo fange ich an. Zunächst einmal war das meine 2. Fernreise und meine erste Afrikareise, aber mit Sicherheit nicht die letzte nach Afrika. Und mit Umfulana würde ich es jederzeit wieder bereisen, die Unterkünfte waren alle super und trotzdem sehr unterschiedlich vom Anspruch her die Wegbeschreibungen stimmten fast immer und wenn mal nicht so ganz, dann war aus der Kreuzung ein Kreisel geworden und das kann man bewältigen.
Es ist einfach ein wirklich beeindruckend schönes Land und ich hatte mir Afrika ganz anders vorgestellt, natürlich geprägt von ´´Daktari ´´ und anderen Tierfilmen, war ich überrascht wie grün das Land (im Januar) sein kann und wie wunderschön die Berge dort sind, obwohl ich sonst gar nicht so der ausgewiesene Bergfan bin.
Also der Flug über Nacht nach Joburg ist ein wenig anstrengend, aber das hat man schnell wieder vergessen.
Wir haben am Flughafen unseren Polo in Empfang genommen und sind dann weiter nach Hazyview zu unserer ersten Unterkunft gefahren.
Das mit dem Linksverkehr klappt sehr schnell ganz gut, jedoch wenn man ein paar Euro über hat, würde ich das nächste mal lieber einen Wagen fahren der etwas mehr einem Jeep gleicht. Denn die
Schotterpisten sind dann weniger anstrengend , z.b. ohne Aufsetzer und
in etwas höherer Geschwindigkeit als 30- 40 km/h zu bewältigen, und sollte es heftig geregnet haben, bleibt man nicht im Schlammloch stecken, so wie es uns beinahe passiert ist. Trotzalledem ist es aber auch mit einem Polo machbar.
Die Straßen ,um von einem Ort um anderen zu kommen ,sind alle
sehr gut , die Schotterpisten sind dann die Anfahrtswege der wundervollen Unterkünfte, aber der Weg lohnt sich auf jeden Fall.
Unsere Unterkunft in Hazyview, war sehr schön ruhig und super um erst mal das Gefühl des Ankommens zu erleben. Alle dort sind sehr freundlich und man kann sich ein paar schöne Wasserfälle ansehen(am besten haben mir die Berlin Falls und die Lone Creek Falls gefallen, die Mc McFalls, aus dem Käfig heraus zu sehen finde ich sind überbewertet, kann man sich sparen. Der Blyde River Canyon ist wirklich beeindruckend schön. Auch die Potholes sind toll anzusehen, man schafft das und auch alles andere, wenn man will, gut an einem Tag. Dann ist es auch gut weiter zu fahren, denn es gibt noch soviel schönes zu sehen. Wir sind dann nach Sabie Sand zur Busch Lodge weiter und es war herrlich, mit badenden Elefanten im See und das zum Frühstück. Die Game Drives mit Mike sind unvergesslich, wir haben so viele Tiere und tolle Situationen mit ihnen erlebt, das frühe Aufstehen hat sich immer gelohnt. Unsere Devise war: schlafen können wir Zu Hause! Man sollte aber wenn möglich und angeboten wird ,auf jeden Fall einen Walk machen, das haben wir in Swasiland gemacht. Das ist noch mal ein ganz anderes Gefühl und ein echt gutes. Angst hatte ich zu keiner Zeit, ich hatte das Gefühl die Ranger dort wissen was sie tun und darauf haben wir uns verlassen, auch als uns dann das Nashorn in 10 m Entfernung entgegen kam! War ein tolles Erlebnis.! Ein weiteres tolles Erlebnis war die Bergregenwald lodge, es war wie in einer anderen Welt! Auch der Trip morgens um 5.30 Uhr mit dem Jeep in die Berge lohnt ,als auch die Wanderung am Flußlauf, sogar zur Mittagszeit kann man die gut machen. Schöne und ganz interressanteFlora,sollte man sich zu aufraffen, auch wenn man lieber nur faulenzen möchte(so wie ich), das geht auch danach noch. Die Athmosphäre dort ist einmalig , sehr grün ein wenig weniger heiß, sehr ruhig und entspannend.
Für mich ein Highlight in unserem Urlaub, obwohl wir einige davon hatten.: Die Lodge in Sabie Sand mit den Game Drives, Swasiland das Wilderness Camp mit Hütten ohne Strom , (leider nur eine Nacht, aber man muß das Ursprüngliche wohl auch mögen),die seltenen geschützten Tiere dort. In Kwa Zulu Natal das Frühstück hoch über der Ebene auf der Mountain lodge war super schön, der Ausblick ist herrlich. Und natürlich die Drakensberge, das Park Camp ist sehr einfach, aber dort ist noch mal wieder ein anderes, eindrucksvolles Afrika zu erleben. Man sollte wirklich in Bergville Vorräte einkaufen, in den 2 Läden an den beiden Receptionen gibt es nur das wirklich Nötigste und das ist nicht viel!Sie schließen zumindest im Januar schon um 16 Uhr. Wir waren auch an der Küste in Shakas Rock, aber das hat uns nicht so sehr gefallen, irgendwie war uns gar nicht nach Strand, so sind wir nach Durban gefahren, war mal gut eine größere Stadt zu sehen und sich dort zu bewegen(nein ich habe mich dort nie und zu keiner Zeit unsicher gefühlt) , aber ich finde die Natur da dann doch spannender. Ein rundherum wunderbarer Urlaub und ich brauchte 2 volle Wochen um mich wieder mit meinem, verglichen mit den vielen neuen Eindrücken dort, vergleichsweise langweiligen Leben hier, in Deutschland ,wieder anzufreunden. Aber die vielen Fotos die wir gemacht haben trösten ein wenig darüber hinweg.
Ach ja, ein Tip noch:eine kleine Digitalkamera, und sei sie noch so gut, ohne Sucher taugt dort nicht viel , das Licht ist so intensiv, man kann auf den Monitoren so gut wie nichts erkennen, es ist schwer darauf dann sein zu fotografierendes Objekt zu sehen , mich hat es sehr oft genervt.



Nach Oben