19.03.2007

Südafrikareise von Tilmann und Sandra Fuchs

Hallo liebes Umfulana Team,
vielen Dank für die tolle Zusammenstellung unserer Hochzeitsreise; sie sollte etwas ganz Besonderes werden und das ist auch gelungen. Ihr habt es geschafft, unsere hohen Erwartungen zu übertreffen... aber jetzt erstmal der Reihe nach:

Nach einem gutem Flug mit South African Airline kamen wir am 27.02.2007 in Johannesburg an und fuhren mit dem – auf uns bereits wartenden – Chevrolet "Polo" nach Sabie zur Panoramalodge. Dort wurden wir herzlich empfangen. Nach einem kurzen Rundgang war uns klar: wir sind in Südafrika angekommen. Eine wunderschöne Lodge, ein toller Pool, ein kleiner Park, ein herrlicher Panoramablick und nicht zuletzt das tolle Dinner (z.B. Carpaccio vom Kudu mit Mango-Streifen) machten den Aufenthalt unvergesslich. Die Ausflugsziele am Blyde River Canyon – insbesondere: God's Window (durch den Rain Forrest nach ganz oben laufen) und Three Rondavels sind hier sehr zu empfehlen. Frau Böhm jr. hatte uns mit der richtigen Karte und einigen Tipps ausgestattet.

Unsere zweite Station erreichten wir am 01.03. – nach einem erlebnisreichen Tag im Krüger National Park: Game Lodge am Crocodile River! Dieses Gästehaus befindet sich direkt am Crocodile River und somit neben dem Krüger Park. Hier erlebt man farbenprächtige Sonnenuntergänge mit einem Grillenkonzert im Hintergrund bei sehr gutem Essen (und Wein). Den zweiten Tag verbrachten wir selbstverständlich wieder im Krüger Park mit vorbereitetem Picknick der Lodge. (ein Waliser Hochzeitspaar, welches in der Lodge tags zuvor geheiratet hatte, schwärmte von einer organisierten "Abendsafari")

Am 03.03. fuhren wir durch Swaziland zu unserer dritten Unterkunft: Bush Camp im Pongola Reservat. Diese Station war aufgrund des Internetsauftritts bereits im Vorfeld mit extrem hohen Erwartungen verbunden. Diese wurden bei weitem übertroffen und somit war dies rückblickend sicher das Highlight unserer Flitterwochen. Badewanne unter freiem Himmel (bei Honeymoon-Buchung), individuelle Aktivitäten wie Bush-walk, Bootsfahrt und Gamedrive (wir hatten das Glück eines deutschsprechendem Ranger), wieder superleckerem Essen (vier Mahlzeiten inkl.) und interessante gemeinschaftliche Dinner, supernettes Personal, sowie absolute Tiernähe.

Schweren Herzens machten wir uns am 05.03. auf zum Guesthouse an die Dolphin Coast. Ian und seine Frau gaben viele gute Tipps zu möglichen Ausflugszielen, Aktivitäten und Restaurants. Sehr schön eingerichtete Zimmer in unmittelbarer Nähe zum Indischen Ozean ließen uns auch hier wohlfühlen. Zwei Dinge sind aus unserer Sicht herauszuheben: Ein indisches Restaurant (Impulse by the Sea) und der Life-Style Spar-Supermarkt in Salt Rock! Auch nicht schlecht war Crocodile Creek! Gerne hätten wir Microlighting oder eine Bootsfahrt zu den Delphinen, das aber wegen starkem Wind und Strömung nicht möglich war.

Am 07.03. ging's zu Didima – Drakensberge. Hier machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Starker Nebel und ständige Bewölkung machten eine weite Sicht unmöglich und nahmen uns somit die Chance auf tolle Panorama-Photos. Die Unterkunft war sicherlich nicht schlecht aber auch weit ab von anderen Unternehmungsmöglichkeiten. Sowohl Selbstverpflegung (sollte man im o.g. Sparmarkt mitbringen) als auch ein Restaurant stehen zur Verfügung.

Am 09.03. sind wir nach Pretoria zum Bed&Breakfast gefahren. Das liebevolle Pärchen (Annemarie und Ted) gaben uns für unseren letzten Abend in Südafrika den idealen Tipp für unser traditionelles, einheimisches Dinner in "The Werf". Einen Tag länger hätte uns sicher auch Pretoria näher gebracht, aber wir mussten früh zum Flughafen um unseren Flieger nach Mauritius zu erwischen!

Die letzten sechs Tage unserer Reise verbrachten wir im Paradise Cove Hotel – ganz im Norden dieser wunderbaren Insel. Hier stand für uns relaxen ganz im Vordergrund. Drei Badeorte (Strand, Lagune und Pool), ein tolles Spa-Programm (allerdings nicht ganz billig) und sehr gutes Essen geben hierfür ideale Bedingungen. So haben wir auch nur ganz wenig unternommen: Der Botanische Garten ist sehr zu empfehlen. Der größte Hindu-Tempel der Insel ist zwar interessant, wir hatten uns aber mehr versprochen. So hatten wir aber diese Zeit genutzt, um runterzukommen und gut erholt nach 18 Tagen wieder Richtung Deutschland zu fliegen. Diesmal ging es mit Air Mauricius ebenso angenehm zurück, wie beim Hinflug.

Alles in Allem haben wir eine wundervolle Zeit verbracht und können diese Art des Urlaubs nur weiterempfehlen.

Vielen Dank
Sandra und Tilmann Fuchs



Nach Oben