Lake Victoria

So groß wie Bayern: Victoria-See

So groß wie Bayern: Victoria-See

Mit einer Wasseroberfläche von 68.000 km² ist der See in der ostafrikanischen Hochebene der größte Afrikas und etwa so groß wie Bayern oder Irland. Seine Zuflüsse, von denen der Kagera-Nil (Oberlauf des Nils) der bedeutendste ist, liegen im Westen. Im Norden fließt der 1.134 m.ü.M. gelegene See über den Victoria Nil ab, der in den Weißen Nil und schießlich ins Mittelmeer mündet. Weite Strecken seines Ufers, an denen heute über 30 Millionen Menschen leben, werden von Papyrussümpfen gesäumt. An den Rändern des Sees liegen zahlreiche Inseln, von denen Ukerewe Island im Südosten mit 560 km² die größte ist. Neben den dicht besiedelten gibt es noch einige unbewohnte Inseln mit hohem Wildbestand und erstaunlicher Artenvielfalt.
Als ein ökologisches Desaster gilt die Ansiedlung des bis zu 1,80 m langen Nilbarsches in den 1960iger Jahren, der bis heute die meisten endemischen Buntbarsche ausgerottet hat. Der Fisch wird kommerziell gefangen und als Victoria-Barsch vor allem in die EU exportiert. Ein weiteres Problem ist die Wasserhyazinthe, die ebenfalls nicht natürlich vorkommt, heute aber weite Flächen überwuchert. 2005 wurde der Victoria See vom Global Nature Fund zum bedrohten See des Jahres erklärt.

Nach Oben