Bild
Karte

 

Wunder Tansanias:
Im Schatten des Kilimandscharo

Arusha – Tarangire Nationalpark – Ngorongoro Krater – Serengeti – Lake Manyara

10 Tage | ab 4.879,00 EUR p.P. im DZ*

Zoologen, Geografen und Paläontologen stimmen überein: Tansanias Norden gehört zu den aufregendsten Regionen der Erde. Dies ist keine Gruppenreise: Die individuelle Safari mit eigenem Führer sucht ein paar faszinierende Orte im Schatten des Kilimandscharo auf.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 und 2: Arusha

TransferFlughafen Kilimanjaro – Hotel

Dauer: 1:00 h

Ein Fahrer mit einem Schild mit Ihrem Namen wartet am Flughafen auf Sie.

Zu Gast in der Rivertrees Country Lodge1 Nacht | Bed & Breakfast

Das renovierte Haupthaus einer ehemaligen Kaffeefarm liegt zwischen zwei majestätischen Bergen am Usa-Bach.
Man wohnt entweder im Haupthaus, in geräumigen Gartenzimmern oder in einem der zwei wunderschönen Garten-Cottages mit Kamin am Fluss. Alle Zimmer sind sehr geräumig und im alten und modernisierten Kolonialstil eingerichtet. Weiterlesen→

Das Ambiente versetzt den Gast ins letzte Jahrhundert. Das Essen und der Service sind gut, WLAN und Internetzugang kostenfrei. Im großen und wunderschön gepflegten Garten kann man sich im Pool abkühlen.

Die Lodge organisiert gerne Aktivitäten wie z. B. Dorfbesuche in der Umgebung, Besuch einer Kaffeeplantage oder auch Mountainbiking.

Dieses Hotel ist hervorragend geeignet um sich die ersten Nächte nach der Ankunft in Tansania zu akklimatisieren oder nach einer Safari zur Ruhe zu kommen. Der Arusha-Nationlapark ist 8 km entfernt und wer die afrikanische Hektik einer Großstadt möchte, kann 9 km entfernt Arusha erkunden.

Sehenswertes vor Ort:


B

Tag 2 bis 4: Tarangire-Nationalpark

Begrüßung durch Ihren Reiseleiter
Fahrzeug: Driver-Guide mit Fahrzeug
Tarif: Landrover mit Driver Guide

Von Arusha nach Tarangire160 km – 4 Stunden

PirschfahrtTarangire Nationalpark (1 Tag)

Zu Gast im Maramboi Tented Camp2 Nächte | Vollpension

Das Maramboi Tented Camp liegt in einem eigenen Konzessionsgebiet am südöstlichen Ufer des Lake Manyara und am Wanderweg des Wildes von Manyara und Tarangire. Der Tarangire Nationalpark ist 14 Kilometer, der Manyara Nationalpark 90 Kilometer entfernt. Man genießt herrliche Ausblicke auf beide Parks, das Rift Valley und das Hochland von Ngorongoro. An klaren Tagen reicht die Sicht bis zum Ol Doinyo Lengai.
Maramboi besteht aus 40 großzügigen Zeltunterkünften mit integrierter Dusche/WC und privater Veranda, die auf festen Holzdecks stehen. Neben dem großen, bequemen Bett stehen Nachttische mit Lampen, ferner gibt es Kleiderständer, eine Frisierkommode und komfortable Safaristühle. Bunte Teppiche machen die Zelte sehr wohnlich. Weiterlesen→

Aperitifs werden am Lagerfeuer gereicht. Das Restaurant ist gut und für die Bedingungen in der Wildnis sogar exklusiv. Die Bar schließt erst, wenn der letzte Gast zu Bett gegangen ist. Es gibt 24 Stunden am Tag Elektrizität.

In der Regenzeit füllen sich die flachen Ebenen zwischen Manyara und Tarangire oft mit Wasser und ziehen scharenweise Flamingos und andere Wasservögel an. Man kann auf der großen offenen Fläche auch gut die großen Herdenwanderungen beobachten.

Neben den Pirschfahrten werden auch vogelkundliche Wanderungen und Fußsafaris mit Massai-Führern angeboten, ebenso Ausflüge zu den nahen Bomas der Datoga und Massai.

Sehenswertes vor Ort:

Tarangire-Nationalpark
Die Lebensader des extrem arten- und abwechslungsreichen Parks ist der Tarangire-Fluss, der auch während der Trockenzeit von Juli bis Oktober ständig Wasser führt und dann Wild und Raubtiere aus einem weiten Umkreis anzieht. Neben Gnus, Zebras, Kaffernbüffeln, Impalas, Elefanten, Giraffen, Flusspferden, Leoparden und Warzenschweinen gibt es über 300 Vogelarten. Die Vegetation des 900 m hoch gelegenen Parks, der mit 2.600 km² größer ist als Luxemburg, besteht hauptsächlich aus Savanne, in der sich die charakteristischen Baobab-Bäume finden.

Tag 3: Tarangire-Nationalpark

PirschfahrtTarangire Nationalpark (1 Tag)


C

Tag 4 bis 6: Karatu

Von Tarangire nach Karatu120 km – 3 Stunden

Zu Gast im Ngorongoro Farm House2 Nächte | Vollpension

Die Lodge liegt in der Nähe des Kraterrands von Ngorongoro, rund 4 km vom Lodoare Gate entfernt. Von Haus und Garten blickt man auf den majestätischen Oldeani Vulkan in der Ferne. Auf dem Farmgelände rings um die Gebäude wird Gemüse für den Eigenbedarf und andere Lodges in der Gegend angebaut. Die 40 Cottages sind im Kolonialstil eingerichtet. Neben dem strohgedeckten Haupthaus mit Restaurant, Bar und Lounge bietet ein Swimmingpool wohltuende Abkühlung.

Sehenswertes vor Ort:

Ngorongoro Krater
Ngorongoro ist ein gewaltiger Einbruchkrater am Rande der Serengeti. Es entstand durch das Einstürzen eines Vulkanbergs. Der Kraterboden ist über 1700 m hoch m hoch und wird von den Seitenwänden um 400 – 600 m überragt. Am Rande des Kraters, der zwischen 17 und 21 km breit ist, steht ein Gedenkstein für Michael und Bernhard Grzimek. Vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg siedelten Adolf und Paula Siedentopf im Krater und betrieben dort eine Rinderfarm. Seit dieser Zeit hat kein Mensch mehr dauerhaft im Krater gelebt. Auch die Massai wurden umgesiedelt, da Wilderer in ihrem Schutz ihr Unwesen getrieben haben. Heute ist der Krater UNESCO Weltnaturerbe und ein Biosphärenreservat.

Ngorongoro bietet eine weltweit unvergleichliche Artenvielfalt. Etwa 25.000 Tiere leben im Krater, der zugleich die höchste Raubtierdichte in ganz Afrika aufweist. Schier unermesslich groß sind die Herden von Zebras, Büffeln und Antilopenarten, darunter vor allem Gnus und Gazellen. Außerdem leben die seltenen Spitzmaulnashörner, Elefanten und Flusspferde hier. Die großen Tierwanderungen führen durch den Krater hindurch.

Tag 5: Karatu

AusflugPicknick im Krater und Massai Dorf (halbtägig)

Nach dem Picknick-Lunch im Krater wird ein Massai-Dorf besichtigt. Englischsprachige Dorfbewohner führen durch ihr Dorf, die Schule und einige Hütten. Dabei erfährt man viel über den Alltag und die Tradition der Massai.

Pirschfahrtim Ngorongoro Krater

Früh am Morgen beginnt die Abenteuerfahrt auf den Boden des Kraters. Dazu muss sich der Allradwagen erst durch dichten Busch über 600 Höhenmeter hinunterarbeiten. Unten angekommen, eröffnet sich ein weltweit einmaliges Panorama. Hauptattraktion sind jedoch die Tiere. Praktisch alle Tierarten der afrikanischen Savanne leben hier auf engstem Raum beieinander – ein Paradies für Fotografen.


D

Tag 6 bis 8: Serengeti (South)

Von Karatu nach Serengeti (South)250 km – 6 Stunden

Pirschfahrtdurch den Nationalpark (1 Tag)

Im offenen Geländewagen geht es einen ganzen Tag lang durch die Serengeti. In der „endlosen Ebene“, wie die wörtliche Übersetzung aus der Massai-Sprache lautet, gibt es unbeschreiblich viel zu sehen: Es leben dort mehr als 1,6 Millionen Pflanzenfresser und Tausende von Raubtieren – ein Fest für Fotografen und Zoologen.

Zu Gast im Kusini Tented Camp2 Nächte | Vollpension mit Getränken

Das Camp liegt im Süden der Serengeti, in der Nachbarschaft der Moru Kopjes. Sein Charme liegt vor allem in der Abgeschiedenheit einer kleinen Privatunterkunft im Nationalpark. Weit und breit gibt es keine anderen permanenten Lodges, so dass auch fast keine anderen Jeeps unterwegs sind und man sich allein in der Wildnis wähnt. Weiterlesen→

Gäste werden in einem von 12 fest installierten Safari-Zelten untergebracht. Jedes Zelt steht einzeln auf einem Holzdeck und bietet ein offenes Bad mit Dusche und WC, sowie eine kleine Veranda. Das sehr gute Dinner wird bei Kerzenlicht serviert. Sundowner Cocktails werden auf den malerischen Moru Felsen angeboten.

Sehenswertes vor Ort:

Serengeti Nationalpark
Die baumarme Savanne zwischen dem Viktoriasee im Westen, Nord-Tanzania und Süd-Kenia bedeckt eine Fläche von ca. 30.000 km² und ist damit größer als Belgien. Der Name „Serengeti“ ist aus der Massai-Sprache abgeleitet und bedeutet „endloses Land“. Ausgedehnte, flache Grassteppen prägen den Süden, während der leicht hügelige Norden geringfügig bewaldet ist. Die zentrale Savanne ist dagegen trocken und fast baumlos. Im Südosten ragt das vom Vulkanismus geprägte Ngorongoro-Gebiet über 3000 m empor. Die niedrigeren Ebenen reichen bis auf etwa 950 m herab.
Der Serengeti-Nationalpark ist einer der bekanntesten Nationalparks der Erde und seit 1981 Weltnaturerbe der UNESCO. Im Park leben mehr als 1,6 Millionen Pflanzenfresser und Tausende von Raubtieren. Charakteristisch für die Serengeti sind die gewaltigen Herden von Gazellen, Gnus und Zebras, die seit Jahrtausenden in Abhängigkeit von Regen und Trockenheit durch die Savanne migrieren und dabei Jahr für Jahr tausende von Kilometern zurücklegen.

Tag 7: Serengeti (South)

Pirschfahrtdurch den Nationalpark (1 Tag)

Im offenen Geländewagen geht es einen ganzen Tag lang durch die Serengeti. In der „endlosen Ebene“, wie die wörtliche Übersetzung aus der Massai-Sprache lautet, gibt es unbeschreiblich viel zu sehen: Es leben dort mehr als 1,6 Millionen Pflanzenfresser und Tausende von Raubtieren – ein Fest für Fotografen und Zoologen.


E

Tag 8 bis 10: Lake Manyara-Nationalpark

Von Serengeti (South) nach Manyara120 km – 4 Stunden

Zu Gast in der Lake Manyara Serena Lodge2 Nächte | Vollpension

Die Anlage oberhalb der Abbruchkante zum Rift Valley gehört zu den schönsten Tansanias. Unvergesslich ist der Ausblick auf den Lake Manyara. Dem außergewöhnlichen Platz über dem Vogelparadies wird die Architektur gerecht: die afrikanische Vogelwelt war Vorbild für das Design der Lodge, das mit geschwungenen Linien arbeitet. Bunte Fresken im runden Speisesaal sollen die Muster der Zugvögel beschreiben. Die 67 runden Zimmer sind dem indigenen Baustil der Iraqw nachempfunden. Ein Swimmingpool ist vorhanden. Kanu-Safaris werden angeboten.

Sehenswertes vor Ort:

Lake Manyara-Nationalpark
Der 320 km² große Nationalpark wird zu über 2/3 von dem abflusslosen, 905 m hohen Manyara-See bedeckt. Eingekeilt zwischen der Abbruchkante im Westen und dem sodahaltigen See im Osten, ist der Park etwa 4 km breit und 35 km lang. Er wurde 1960 eingerichtet, um die Heerscharen von Flamingos, die das Seeufer in der Regenzeit bevölkern, zu schützen. Die vorkommenden Großwildarten sind u.a. Elefanten, Zebras, Nilpferde, Büffel und Löwen, die auf Bäumen dösend nach Beute Ausschau halten.
Das kleine Dorf Mto wa Mbu liegt direkt am Lake Manyara. Hier können Sie mit Ihrem Fahrerguide einen kleinen Rundgang oder auch eine kleine Fahrradtour durch das Dorf machen.

Tag 9: Lake Manyara-Nationalpark

PirschfahrtLake Manyara Nationalpark (1 Tag)

Die Pirschfahrt im offenen Geländewagen führt Lake Manyara Nationalpark, wo auf engstem Raum eine außergewöhnliche botanischer Vielfalt herrscht. Auch der Tierreichtum ist enorm. Bekannt sind vor allem durch die Baumlöwen. An die 400 Vogelarten werden gezählt, darunter auch viele Wasservögel wie Flamingos, Pelikane und Störche.


Tag 10: Kilimanjaro

Von Manyara167 km | 3 Stunden 30 Minuten

Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter


Zusatzleistungen

Flying Doctor Service Mitgliedschaft
Flying Doctor Service Mitgliedschaft

1957 ist die AMREF (African Medical and Research Foundation) gegründet worden aufgrund der schlechten medizinischen Versorgungslage der ostafrikanischen Landbevölkerung. Aus dieser Organisation sind später die Flying Doctors of East Africa hervorgegangen. Inzwischen fliegen sie in einem Gebiet größer als Mitteleuropa mit ihren kleinen Maschinen, um Verletzte und Schwerkranke aus dem Busch und abgelegenen Regionen in ein Krankenhaus zu bringen.
Wer durch Ostafrika reist, sollte dringend Mitglied (auf Zeit) bei den Flying Doctors werden. Nichtmitglieder werden auch gerettet, müssen die Kosten aber selbst tragen.
Über unsere Partneragentur ist für Sie bereits eine sogenannte „Tourist Membership“ für die Dauer Ihres Aufenthaltes in Tansania (Festland) abgeschlossen. Im Notfall bekommen Sie medizinische Hilfe unter +27 311002370 Auf Sansibar gibt es eine ausreichende medizinische Versorgung durch Ärzte und Krankenhäuser. Weiterlesen→

Informationen zu einer Mitgliedschaft finden Sie im Internet unter www.amref.org oder direkt 
http://www.amrefgermany.de/flying-doctors/touristenmitgliedschaft/

Umfulana Klimaspende
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, erheben wir eine freiwillige Klimaspende, die wir zu 100 Prozent entweder an die Klima-Kollekte GmbH in Berlin oder Wildlands Südafrika abführen. 

Mit Ihrer Spende werden CO2-einsparende Projekte gefördert, wie zum Beispiel Solarkocher für Lesotho. Näheres unter www.klima-kollekte.de und www.wildlands.co.za

Sollten Sie an der Umfulana Klima-Aktion nicht teilnehmen wollen, vermerken Sie das bitte auf Ihrem Buchungsformular. 


Fahrzeug

Vermieter: Akorn Tanzania

Leistungen


Für diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgeführt) und Mietwagen (falls oben angezeigt):

ab 4.879,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Juni–Okt., Dez.–Feb.

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Claudia Tiemann
Tel.: +49 (0)2268 92298-19

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben