09.12.2010

Thailandreise von Tanja Vollmer

Es hat alles wunderbar geklappt, erst einmal vielen Dank hierfür.

Wir waren erst skeptisch, ob man Guide und Fahrer braucht, denn es ist ja schon recht dekadent – aber wir waren begeistert und sind froh es mitgebucht zu haben.
In Bangkok sind wir vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht worden. Das Hotel ist superklasse – eine kleine Oase im hektischen, chaotischen Bangkok- die Zimmer wunderschön.
Am nächsten Tag wurden wir abgeholt um uns Bangkok anzusehen. Wir waren schon öfters in Bangkok, wollten uns aber diesmal auch Ecken ansehen, in die man so als Tourist nicht unbedingt kommt. Sehr viel Interessantes haben wir gesehen und auch erklärt bekommen. Das Restaurant fürs Mittagessen war schön ausgesucht und auch der Besuch auf dem Markt war klasse.
Am nächsten Tag wurden wir zu einem Bahnhof gebracht, wohin sich sicher noch kein Tourist verirrt hat. Im Zug wurden wir von allen angelächelt aber keiner sprach englisch. Wir haben die Fahrt sehr genossen, denn es gab viel zu sehen. Links und rechts der Gleise stehen Häuser und Restaurants so dicht am Schienenbett, dass man meint, man kann den Menschen die Hand geben.
In Bahnhof von Mahachai angekommen, meint man, dass man direkt in den Markt gefahren ist. Stände und Ware sind auch nur Zentimeter vom Zug entfernt. Auf der Straße vor dem Bahnhof, fängt direkt ein Markt an, auf dem es Sachen gibt, die gibt es eigentlich nicht. Frösche am Spieß, geräuchert, dass sie länger haltbar sind. Getrocknete Fische en masse und plötzlich kommt einem ein Elefant entgegen auf der Straße. Der Fischmarkt am Ende der Straße ist total interessant und wir haben nur gestaunt, wie viel gefangen wird. Körbeweise kommt der Fisch von den Booten.
Touristen haben wir nur eine handvoll gesehen.
Am Abend in Amphawa waren wir auf dem Floating Markt, wo die Thais ihr Wochenende "gefeiert" haben. Karaoke wohin man hört:-) Essen wurde vom Boot gekauft und unser Guide hat uns ausgesucht und bestellt, denn auch hier sprach keiner englisch. Es ist sicher noch ein Geheimtipp und soll es auch bleiben. Es war jedenfalls klasse.
Aber ohne Guide und Fahrer fast nicht zu schaffen, denn kein Straßenschild ist mehr in "lesbarer" Schrift, alles Thai und da wird es dann schwierig mit der Verständigung. Wir haben also nicht bereut, Guide und Fahrer mitgenommen zu haben.
Am folgende Tag ging es auf den "Railway Market" nach Mae Klong. Wir hatten zwar schon von diesem Markt gehört, aber ihn zu sehen war natürlich super. Die Händler, die auf den Gleisen verkaufen, packen wirklich jedes mal, wenn ein Zug einfährt, ihre Ware und Sonnenschirme zusammen um den Zug durchfahren zu lassen und wenn er durch ist, wird alles wieder aufgestellt....und das bis zu 10x am Tag.
Die folgende Fahrt durch die Mangroven war super organisiert und wir haben sogar die Affen gefüttert. Das Mangroven-Picknick war ein Highlight. Ich weiß zwar nicht, was wir alles gegessen haben, aber alles war lecker. Ein Fischer hat uns dann noch gezeigt, wie hier Muscheln und Krabben gezüchtet werden und wie man sie "erntet". Es war so ein kleiner Einblick in das tägliche Leben.
Am nächsten Tag sind wir zur Brücke am Kwai gefahren worden – es lohnt sich wirklich nur ein kurzer Zwischenstopp, denn es ist alles sehr touristisch aufgemacht. Danach sind wir nach Ayutthaya.
Leider war die Zeit zu kurz um sehr viel zu sehen, aber einen Eindruck konnte man gewinnen. Bei der nächsten Thailandreise würden wir uns hierfür mehr Zeit nehmen.

Abends Flug nach Phuket

Wir wurden am Flughafen abgeholt und zu unserer Unterkunft gebracht. Das kleine B&B liegt zwar nicht am Strand, aber ist wunderschön eingerichtet und wir hatten ein super schönes Zimmer. Die Inhaberin ist sehr hilfsbereit und das Essen war klasse.
Wir haben uns Mountainbikes geliehen um die 3km zum Strand zu fahren.
Aber, wenn man auf Phuket etwas sehen möchte, dann empfiehlt sich ein Auto zu mieten, denn sonst braucht man für jede Strecke ein Taxi.

Unser Auto haben wir dann am Flughafen abgeholt um in den Khao Sok Nationalpark zu fahren. Die Fahrt dahin war sehr schön – eine ganz andere Landschaft als Phuket. Die Beschreibung, wie man dahin kommt, war sehr gut und es ist auch kein Problem selbst zu fahren.
Die Unterkunft war nicht ganz so, wie wir es uns vorgestellt hatten, aber der Regenwald war ein Erlebnis. Allein die Geräusche, wenn es dunkel wird – wirklich klasse.
Die Tour am nächsten Tag mit einem Guide der Lodge war sehr interessant und wir haben viel gelernt.

Die letzten 3 Tag auf Phuket haben wir dann zum Relaxen genutzt und das Resort hat einfach alles geboten.

Alles in allem werden wir wieder nach Thailand fliegen und auch den Regenwald noch einmal besuchen.



Nach Oben